Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Toxikologische Mitteilungen

  • 22 Accesses

Zusammenfassung

Auch geringe Mengen von Thallium lassen sich in Leichenteilen noch spektroskopisch nachweisen nach Zerstörung der Organe mit Kaliumchlorat-Salzsäure und Ausfällen mit Schwefelammonium.

Die Versuche zeigen, daß Thallium nur sehr langsam aus dem Körper ausgeschieden wird und geringe Mengen lange Zeit festgehalten werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literaturverzeichnis

  1. Ferraro, A., u.A. Carrobio, Z. analyt. Chem.46, 477 (1907).

  2. Fresenius, C. R., Anleitung zur qualitativen chemischen Analyse. 17. Aufl. 1919.

  3. Greving, R., Münch. med. Wschr.1928, 283.

  4. Greving, R., u.O. Gagel, Klin. Wschr.1928, 1323 — Z. Neur.120, 805.

  5. Hauser, G., Münch. med. Wschr.1904, Nr 7.

  6. Rosenthaler, L., Der Nachweis organischer Verbindungen. 1914.

  7. Schneller, Dtsch. Z. gerichtl. Med.7, 269.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schneller, J. Toxikologische Mitteilungen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 25, 223–230 (1935). https://doi.org/10.1007/BF01751236

Download citation