Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Kinderaussage und Suggestion

  • 69 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

  1. 1.

    Ein 10jähriges Mädchen belastete 2 Erwachsene, darunter die eigene Mutter, wegen Mordes. Die Erinnerung an die angebliche Tat hatte ihr der Vater suggeriert.

  2. 2.

    Die Suggestion wurde aufgedeckt: indirekt durch das Vorhandensein einer Beratungsstelle an einem Gerichtlich-medizinischen Institut, direkt durch Zusammenarbeit des Instituts mit einer Städt. Rechtsauskunftstelle und der Kriminalpolizei.

  3. 3.

    Aussagen Jugendlicher dürfen nicht ohne weiteres in allen Fällen als Beweise gelten. Erforderlich ist die Zuziehung eines gerichtlichmedizinischen Sachverständigen bei allen Sittlichkeitsverbrechen, wenn Jugendliche als Zeugen auftreten.

  4. 4.

    Empfehlenswert ist ein Zusatz zum § 73 St.P.O. derart: Zur Vernehmung Minderjähriger als Zeugen bei Verbrechen gegen §§ 173 bis 183 St.G.B. sollen geeignete Sachverständige hinzugezogen werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literaturverzeichnis

Zusammenhängende Darstellungen

  1. 1)

    v. Aster, Einführung in die Psychologie. 1915.

  2. 2)

    Ebbinghaus, Grundzüge der Psychologie, II. 1905.

  3. 3)

    Forel, Hypnotismus.

  4. 4)

    Jaspers, Allg. Psychopathologie. III. 1923.

  5. 5)

    Jodl, Lehrbuch der Psychologie. III. 1908. S. 442ff.

  6. 6)

    Külpe, Grundriß der Psychologie.

  7. 7)

    Schilder, Med. Psychologie 1924 (mit Literatur).

  8. 8)

    Spranger, Psychologie des Jugendalters 1925 (hier auchPohlmann undMonroe).

  9. 9)

    Wulffen, Das Kind. Berlin 1913.

  10. 10)

    Ziehen, Allg. Psychologie. 1923 (Quellen).

Einzeldarstellungen

  1. 11)

    Aall, Zeitschr. f. angew. Psychol.7, 210.

  2. 12)

    Amschl, Beitr. z. Anwend. d. Strafverfahrens, H. 1. Wien 1911.

  3. 13)

    Baginsky, Die Kinderaussage vor Gericht. Berlin 1910.

  4. 14)

    Birnbaum, Arch. f. Kriminol.64, 1.

  5. 15)

    Boden, Monatsschr. f. Kriminalpsychol. u. Strafrechtsreform9, 668.

  6. 16)

    Brednow, Zeitschr. f. Kinderforsch.28, 416.

  7. 17)

    Breukink, Zeitschr. f. angew. Psychol.3, 74.

  8. 18)

    Bukofzer, Arch. f. Frauenk. u. Konstitutionsforsch.10, 52.

  9. 19)

    Claparède, Arch. de psychol.11, 1.

  10. 20)

    Compayré, Entwicklung der Kinderseele.

  11. 21)

    Diehl, Zum Studium der Merkfähigkeit. Berlin 1902.

  12. 22)

    Engelhorn, Münch. med. Wochenschr.70, 774.

  13. 23)

    Foucauld, Journ. de psychol.20, 1.

  14. 24)

    Groβ, Kriminalpsychologie, ferner Archiv für Kriminologie36, 372.

  15. 25)

    Grünewald, Zeitschr. f. Kinderforsch.10, 199.

  16. 26)

    Hartmann, Arch. f. Kriminol.21, 49.

  17. 27)

    Heindl, Arch. f. Kriminol.33, 109.

  18. 28)

    Hellwig, Monatsschr. für Kriminalpsychol. u. Strafrechtsreform9, 241.

  19. 29)

    Höpler, Arch. f. Kriminol.51, 38.

  20. 30)

    James, Principles of Psychol. I, 650. London 1901.

  21. 31)

    Jung, Arch. f. Kriminol.28, 320.

  22. 32)

    Kalmus, Dtsch. Zeitschr. f. d. ges. gerichtl. Med.4, 425.

  23. 33)

    Liepmann, Zeitschr. f. angew. Psychol.1 und2.

  24. 34)

    Liepmann, Arch. f. Kriminol.20, 68.

  25. 35)

    Lobsien, Über die Phantasie des Schulkindes. Langensalza 1910.

  26. 36)

    Lochte, Archivio de Medicina Legal2, 95. Lisboa 1923.

  27. 37)

    v. Lukowitz-Toepel, Monatsschr. f. Kriminalpsychol. u. Strafrechtsreform13, 193.

  28. 38)

    Meiβner, Zum Prinzip der freien Beweiswürdigung, Festschrift für F. v. Liszt. Berlin 1910, S. 181.

  29. 39)

    Meumann, Vorlesungen zur Einführung in die exper. Pädagogik. Leipzig 1907.

  30. 40)

    Meyer, Dtsch. Zeitschr. f. d. ges. gerichtl. Med.3, 417 (mit Literatur).

  31. 41)

    Michel, Zeitschr. f. angew. Psychol.1, 421.

  32. 42)

    Moll, Das Sexualleben des Kindes. Berlin 1909.

  33. 43)

    Moll, Ärztl. Sachverst.-Zeit.31, 45.

  34. 44)

    Moravczik, Monatsschr. f. Kriminalpsychol. u. Strafrechtsreform4, 402.

  35. 45)

    Placzek, Monatsschr. f. Kriminalpsychol. u. Strafrechtsreform6, 83.

  36. 46)

    Plecher, Zeitschr. f. Kinderforsch.14, 292.

  37. 47)

    Pick, Arch. f. Kriminol.57, 193.

  38. 48)

    Ribot, Die Psychologie der Aufmerksamkeit. Leipzig 1908.

  39. 49)

    Seidel, Monatsschr. f. Kriminalpsychol. u. Strafrechtsreform7, 679.

  40. 50)

    Serog, Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie88, 439.

  41. 51)

    Schimmack, Arch. f. Kriminol.77, 296.

  42. 52)

    Stekel, Sadismus und Masochismus. Wien 1925. S. 443, Fall 30.

  43. 53)

    Stern, Beiträge zur Psychologie der Aussage.

  44. 54)

    Strauβ, Arch. f. Kriminol.56, 111.

  45. 55)

    Sully, Handb. der Psychologie für Lehrer.

  46. 56)

    Többen, Monatsschr. f. Kriminalpsychol. u. Strafrechtsreform.12, 331.

  47. 57)

    Türkel, Arch. f. Kriminol.42, 228.

  48. 58)

    Verworn, Mechanik des Geisteslebens. Leipzig 1907.

  49. 59)

    Weber, V. f. ger. Med. 3. Folge.50, 73.

  50. 60)

    Zingerle, Arch. f. Kriminol.74, 161.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Böhmer, K. Kinderaussage und Suggestion. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 7, 606–625 (1926). https://doi.org/10.1007/BF01749144

Download citation