Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Ueber die antiproteolytische Serumwirkung in Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett und die Bedeutung der Antitrypsinmethode für die serologische Schwangerschaftsdiagnostik

  • 18 Accesses

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Abderhalden, E., Die Serodiagnostik der Schwangerschaft. Deutsche med. Wochenschr. 1912. Nr. 46.— Zur Frage der Spezifität der Schutzfermente. Münchener med. Wochenschr. 1913. Nr. 9.

  2. Becker, G., Der Antitrypsingehalt des Blutes in der Gynäkologie. Münchener med. Wochenschr. 1909. Nr. 27.

  3. v. Bergmann und Meyer, Ueber die klinische Bedeutung der Antitrypsinbestimmung im Blute. Berliner klin. Wochenschr. 1908. Nr. 37.

  4. Brieger und Trebing, Ueber die antitryptische Kraft des menschlichen Blutserums, insbesondere bei Krebskranken. Berliner klin. Wochenschr. 1908. Nr. 22 u. 29.

  5. Franz, R., Mit Nabelschnurblutserum geheilte Schwangerschaftsdermatose. Zentralbl. f. Gyn. 1912. Nr. 28.— Ueber die Bedeutung der Eiweisszerfallstoxikose bei der Geburt und der Eklampsie. Münchener med. Wochenschr. 1912. Nr. 31.

  6. Franz, R. u. A. Jarisch, Beiträge zur Kenntnis der serologischen Schwangerschaftsdiagnostik. Wiener klin. Wochenschr. 1912. Nr. 39.

  7. Fuld, siehe v. Bergmann und Meyer.

  8. Gammeltoft, Untersuchungen über die antiproteolytischen Stoffe des Blutes während der Gravidität. Gyn. Rundschau. 1913. Jahrg. VII. H. 15.

  9. Gräfenberg, E., Der Antitrypsingehalt des mütterlichen Blutserums während der Schwangerschaft. Münchener med. Wochenschr. 1909. Nr. 14.

  10. v. Graff, E. und J. v. Zubrzycki, Ueber den Antitrypsingehalt des Blutes bei Schwangerschaft und Carcinom. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 72.

  11. von der Heide, Antitrypsin in der Geburtshilfe. Naturwissensch. med. Gesellschaft zu Jena 1910. Ref. Münchener med. Wochenschr. 1911. Nr. 3.

  12. von der Heide und Krösing, Ueber den Wert der Antitrypsinbestimmung in der Gynäkologie. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. 1910. Bd. 67. H. 1.— Die Bedeutung der Antitrypsinbestimmung für die Gynäkologie. Ebenda. Ref. Münchener med. Wochenschr. 1910. Nr. 44.

  13. Jochmann, G., Ueber die Bedeutung des proteolytischen Leukozytenfermentes im Lochialsekret und im Kolostrum, sowie über den Antitrypsingehalt im Serum der Wöchnerinnen. Dieses Arch. Bd. 89. H. 3.

  14. Markus, Beiträge zur Antifermentwirkung des menschlichen Blutes. Berliner klin. Wochenschr. 1908. Nr. 14 u. 1909.

  15. Meyer, K., Ueber die antiproteolytische Wirkung des Blutserums und ihre Beziehung zum Eiweisstoffwechsel. Berliner klin. Wochenschr. 1909. Nr. 23,

  16. Müller und Jochmann, Ueber eine einfache Methode zum Nachweise proteolytischer Fermentwirkungen. Münchener med. Wochenschr. 1906. Nr. 29, 31, 41.

  17. Pfeiffer und de Crinis, M., Das Verhalten der antiproteolytischen Serumwirkung bei gewissen Psychosen, nebst Bemerkungen über die Pathogenese dieser Erkrankungen. Zeitschr. für die ges. Neurol. u. Psych. 1913. Bd. 18.

  18. Rosenthal, E., Serumdiagnose der Schwangerschaft. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 72. H. 5 u. 6.— Ueber weitere Erfahrungen mit der serologischen Schwangerschaftsdiagnostik. Berliner klin. Wochenschr. 1913. Nr. 25.

  19. Thaler, Ueber die Verwertbarkeit von Antitrypsinbestimmungen bei puerperalen Erkrankungen. Wiener klin. Wochenschr. 1909. Nr. 24.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Franz, R. Ueber die antiproteolytische Serumwirkung in Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett und die Bedeutung der Antitrypsinmethode für die serologische Schwangerschaftsdiagnostik. Arch. Gynak. 102, 579–610 (1914). https://doi.org/10.1007/BF01743400

Download citation