Klinische Wochenschrift

, Volume 5, Issue 25, pp 1123–1127 | Cite as

Beziehungen Zwischen Wasserstoffionen-Konzentration und Schmerzempfindung

Zugleich ein Beitrag zur Deutung des ischÄmischen und des Entzündungsschmerzes. I. Mitteilung.
  • W. v. Gaza
  • B. Brandi
Originalien

Zusammenfassung

In einer gro\en Versuchsreihe wurde derEinfluΒ der H-Ionenkonzentration auf die sensiblen Nerven der Cutis und des Muskels am Menschen geprüft. Als Injektionsflüssigkeit kamen Phosphat-Pufferlösungen (nachSörensen) in den Reaktionsbreiten vonpH=5,9–8,0 zur Verwendung. Osmotische Einflüsse der Injektionsflüssigkeit wurden durch Zusatz von Kochsalz ausgeschaltet.

UmPhosphatpufferlösungen in einer bestimmten Reaktionsbreiteisotonisch zu machen, kann eine von uns ermittelte Formel benutzt werden. Aus dieser Formel ist die Anzahl ccm einer 1,4proz. NaCl-Lösung zu entnehmen, die mit der entsprechenden Anzahl ccm Pufferlösung zusammengebracht werden mu\, damit Isotonie erzielt wird.

Bei derintracutanen Injektion isotonischer Phosphat-Pufferlösungen (0,2 ccm) von der physiologischen H-Ionenkonzentration des Gewebssaftes (pH=7,2) traten au\er einem leichten Druckgefühl keine subjektiven Beschwerden auf.Schmerzlos war die Injektion der Pufferlösungenim alkalischen Gebiet (pH=8,0); auch beipH=7,4 undpH=7,6 wurden in der Regel keine unangenehmen Empfindungen angegeben. Dagegen löstenalle sauren Phosphatgemische (pH<7,2) einenlebhaften Injektionsschmerz aus, der bei steigender H-Ionenkonzentration immer intensiver wurde und bei dem WertpH=5,9 fast unertrÄglich war. Dieser Schmerz trat nur bei schneller Injektion auf und verschwand nach einigen Sekunden (Pufferwirkung des Gewebssaftes); sehr langsame Injektion war überhaupt schmerzlos.

Bei derintramuskulÄren Injektion von Phosphatlösungen traten im neutralen und alkalischen Gebiet keine,im sauren Gebiet aberrecht unangenehme Empfindungen auf, die wir einstweilen mit den bekannten Empfindungen bei der Muskelübermüdung (Muskelkater) gleichsetzen möchten.

DieBedeutung der H-Ionen für den Schmerz bei der Entzündung und bei der GewebsischÄmie wird zusammenfassend erörtert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Heinrich Braun, Die örtliche BetÄubung, ihre wissenschaftlichen Grundlagen und praktische Anwendung. 7. Aufl. Leipzig: J. A. Barth 1925.Google Scholar
  2. 2).
    H. Rhode, 24 Untersuchungen über lokalanÄsthetische Wirksamkeit bei Antipyreticis, Opiumalkaloiden und Salzen. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol.91, 173. 1921.Google Scholar
  3. 3).
    C. Ritter, Die Entstehung der entzündlichen HyperÄmie. Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chir.14, 235. 1905.Google Scholar
  4. 4).
    Schade, Zur Wirkung des Prie\nitzschen Umschlages bei der Entzündung. Münch. med. Wochenschr. 1907, Nr. 18, S. 865.Google Scholar
  5. 5).
    Schade, Neukirch undHalpert, über lokale Acidosen des Gewebes und die Methodik ihrer intravitalen Messung, zugleich ein Beitrag zur Lehre der Entzündung. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med.24, 11. 1921.Google Scholar
  6. 6).
    Sörensen, Biochem. Zeitschr.21 und22.Google Scholar
  7. 7).
    A. F. Hecht undR. Wagner, Physikalisch-chemische Grundlagen der intracutanen Reaktionen am Menschen. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med.33, 115. 1923.Google Scholar
  8. 8).
    A. Bethe, Capillarchemische VorgÄnge als Grundlage einer allgemeinen Erregungstheorie. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.163, 147. 1916.Google Scholar
  9. 9).
    H. Elias, SÄure als Ursache der Nervenübererregbarkeit, zugleich ein Beitrag zur Lehre von der Acidose. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med.7, 1. 1918.Google Scholar
  10. 10).
    Pechstein, Die Reaktionen des ruhenden und arbeitenden Froschmuskels. Biochem. Zeitschr.68, 140. 1915.Google Scholar
  11. 11).
    v.Gaza, Der Stoffwechsel im Wundgewebe. Bruns' Beitr. z. klin. Chir.110, 347. 1917.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer 1926

Authors and Affiliations

  • W. v. Gaza
    • 1
  • B. Brandi
    • 1
  1. 1.Göttingen

Personalised recommendations