Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 8, Issue 25, pp 1171–1174 | Cite as

Duodenaldivertikel und Magengeschwür

  • L. Zukschwerdt
Originalien
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Es wird an Beispielen gezeigt, daß Duodenaldivertikel als reiner Zufallsbefund, als selbständiges Krankheitsbild und mit anderen organischen Erkrankungen zusammen vorkommen können. Bei dem Fall von gleichzeitigem Vorkommen von zwei Duodenaldivertikeln mit einem Magen- und einem Duodenalulcus wird der Zusammenhang so angenommen: Das Divertikel ist durch Stagnation seines Inhaltes eine Quelle für die Magensekretion zu einer Zeit, wo keine Speisebestandteile mehr vorhanden sind, die die Fermente in normaler Weise binden könnten. Durch diese Sekretionsstörungen wird nach vielfältigen klinischen und experimentellen Erfahrungen eine Disposition zur Ulcusbildung geschaffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aekerlund, Fortschr. Röntgenstr.25/27.Google Scholar
  2. Babkin, Die äußere Sekretion der Verdauungsdrüsen. Berlin 1928.Google Scholar
  3. Baron undBársony, Wien. Min. Wschr.1912, Nr 31 u. 42;1914, Nr 36.Google Scholar
  4. Bársony, Wien. klin. Wschr.1928, Nr 37;1925, Nr 25; Arch. Verdgskrkh.43; Mschr. ung. Mediziner1927.Google Scholar
  5. Berg, Med. Rec.1898, 54; Nordamer. med. Ark.1898, Nr 22; Klin. Wschr.1923, Nr 15; Fortschr. Röntgenstr.1927, Nr 5.Google Scholar
  6. Bolton, zit. nach v.Redwitz, Die Pathogenese des peptischen Geschwürs usw. Stuttgart 1928.Google Scholar
  7. Clairmont-Schinz, Dtsch. Z. Chir.159.Google Scholar
  8. Enderlen, Freudenberg und v.Redwitz, Zbl. exper. Med.1922, Nr 48.Google Scholar
  9. Könnecke, Arch. klin. Chir.120; Klin. Wschr.1923, Nr 43; Zbl. Chir.33, Nr 1; Bruns' Beitr.1925, Nr 35; Z. exper. Med.1922, Nr 28; Klin. Wschr.1922, Nr 25.Google Scholar
  10. Könnecke undJungermann, Arch. klin. Chir.1923, Nr 24.Google Scholar
  11. Langenskyöld, Veith & Cie.: Leipzig.Google Scholar
  12. Lichtenbelt, Fischer: Jena 1912.Google Scholar
  13. Mathieu undMoutier, Arch. des Mal. Appar. digest.1909.Google Scholar
  14. Moscof, ref. Z. org. Chir.37, 678.Google Scholar
  15. Oehnell, Arch. Verdgskrkh.1917; Acta med. scand. (Stockh.)1919, 52/1.Google Scholar
  16. v.Redwitz und Fuss, Die Pathogenese des peptischen Geschwürs usw. Stuttgart 1928.Google Scholar
  17. Sloan, J. amer. med. Assoc.80 (1923).Google Scholar
  18. Smidt, Arch. klin. Chir.125 (1923) und 130 (1924).Google Scholar
  19. Winkelbauer undStarlinger, Arch. klin. Chir.140 (1926).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1929

Authors and Affiliations

  • L. Zukschwerdt
    • 1
  1. 1.Chirurgischen Universitätsklinik HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations