Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 24, Issue 11–12, pp 170–171 | Cite as

Über den Gehalt der Placenta an Vitamin E.

  • G. Athanassiu
Originalien

Zusammenfassung

Bei sechs menschlichen Placenten ist der Vitamin E-Gehalt nach der Methode vonKarrer und seinen Mitarbeitern in Kombination mit dem Verfahren nachEmmerie undEngel festgestellt worden. Die Vermutungen vonEvans und anderen Autoren, daß die Placenta ein Vitamin-E-reiches Organ ist, wurden bestätigt.

Literatur

  1. Athanassiu, G.: Z. Geburtsh.127, 169 (1946).Google Scholar
  2. Die Bedeutung des Vitamin E bei dem Zustandekommen von Fehlgeburten. Vorgetragen bei der Tagung der Nordwestdeutschen Gesellschaft f. Gynäkologie am 29. Juni 1946.Google Scholar
  3. Emmerie, A.: Diss. Utrecht 1941.Google Scholar
  4. Emmerie, A. u.Chr. Engel: Rec. Trav. chim. Pays-Bas57, 1351 (1938);58, 283 (1939).Google Scholar
  5. Guggisberg, H.: Die Vitamine und ihre Beziehungen zur Fortpflanzung. In Biologie und Pathologie des Weibes, vonSeitz u.Amreich, Bd. II, Teil 2. 1942.Google Scholar
  6. Hosemann, H. u.G. Athanassiu: Zbl. Gynäk.1939, 1838.Google Scholar
  7. John, W.: Erg. Physiol. usw.42 (1939).Google Scholar
  8. Karrer, P., W. Jaeger u.A. Keller: Helvet. chim. Acta23, 464 (1940).Google Scholar
  9. Neuweiler, W.: Schweiz. med. Wschr.1935 I, 539.Google Scholar
  10. Arch. Gynäk.162, 384.Google Scholar
  11. Z. Geburtsh.118, 27.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1946

Authors and Affiliations

  • G. Athanassiu
    • 1
  1. 1.Aus der Universitäts-Frauenklinik GöttingenGermany

Personalised recommendations