Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Beiträge zur Physiologie der willkürlichen Bewegung

I. Mitteilung. Über Inhalt und Aufgaben einer Physiologie der willkürlichen Bewegung. Der allgemeine Plan der folgenden Untersuchungen. Der Verlauf und die Koordination einfacher willkürlicher Einzelbewegungen

  • 19 Accesses

  • 9 Citations

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird beschrieben, wie der Verlauf einer einmaligen willkürlichen Beugung oder Streckung in einem Gelenke der oberen Extremität unter verschiedenen subjektiven und objektiven Bedingungen wechselt.

  2. 2.

    Die Form einer solchen Bewegung hängt in erster Linie von ihrer Geschwindigkeit ab. Es lassen sich hier drei verschiedene Bilder unterscheiden, die aber durch fließende Übergänge miteinander verbunden sind, nämlich a) langsame Bewegungen, welche an jeder gewünschten Stelle unmittelbar beendet werden können; b) mäßig schnelle Bewegungen, welche erst nach einer Rückbewegung ihr Ende finden und c) ausgesprochen schnelle Bewegungen, welche erst nach mehrfachen wellenförmigen Hin- und Herbewegungen zur Ruhe kommen.

  3. 3.

    Durch eine Variation anderer Bedingungen, wie Festigkeit der Bewegungsführung, Begrenzung der Amplitude (Zielbewegung), Widerstand usw., ließen sich wohl große quantitative Veränderungen der genannten Bewegungsformen erzielen, dagegen keine qualitativ neuen Bilder.

  4. 4.

    Bei den verschiedenen Formen derartiger Einzelbewegungen macht sich immer wieder eine Tendenz zur Ausführung rhythmischer Hin- und Herbewegung bemerkbar, sei es, daß die Gesamtform der Bewegung selbst von kleinen Wellen überlagert wird, sei es, daß die Bewegung und ihre Gegenbewegung sich rhythmisch alternierend wiederholen. Die Frequenz dieser Rhythmenbildungen beträgt unter den verschiedensten Verhältnissen 6–10″.

  5. 5.

    Solche einzelne Beuge- und Streckbewegungen erweisen sich in verschiedener Hinsicht als inkoordiniert, d. h. als den Bewegungen nicht vollkommen angepaßt. Diese Abweichungen, Inkoordinationen, lassen sich als im wesentlichen durch die genannte Tendenz zu rhythmischer Hin- und Herbewegung bedingt erweisen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Wachholder, K. Beiträge zur Physiologie der willkürlichen Bewegung. Pflügers Arch. 209, 218–247 (1925). https://doi.org/10.1007/BF01730919

Download citation