Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 6, Issue 20, pp 949–952 | Cite as

Der Magen als Vikariierendes Exkretionsorgan bei Niereninsuffizienz

  • Hermann Steinitz
Originalien

Zusammenfassung

Unter normalen VerhÄltnissen gehen die Rest-N-Werte im Blute und reinen Magensaft parallel.

Bei Erhöhung der Blutwerte infolge von Niereninsuffizienz sehen wir eine gleichsinnige entsprechende Steigerung im Magensaft eintreten. Es kann aber auch bei hochgradiger Niereninsuffizienz, selbst wenn der Reststickstoff des Blutes noch normale Werte zeigt, der Rest-N des Magensaftes denjenigen des Blutes erheblich übersteigen, so da\ man in diesen FÄllen — ebenso wie für den Chlorhaushalt — auch für den N-Haushalt von einer vikariierenden Ausscheidung in den Magen sprechen kann.

Man kann in besonderen FÄllen evtl. auch den „Histamin-Sonderreiz“ benutzen, um in dem gewonnenen Magensaft gro\e Mengen N-haltiger Schlacken — sowie saure Valenzen zur BekÄmpfung der urÄmischen Acidose — aus dem Körper zu entfernen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    W.Lipschitz, Klin. Wochenschr. 1926, Nr. 43.Google Scholar
  2. 2).
    O.Ascher, Med. Klinik 1924, Nr. 22.Google Scholar
  3. 3).
    H.Steinitz, Verhandl. d. Kongr. f. Verdauungs- u. Stoffwechselkrankh. 1926.Google Scholar
  4. 4).
    Wolff undMartinelli, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol.58. 1908.Google Scholar
  5. 5).
    Volhard, in Mohr-StÄhelins Handbuch 1. Aufl., Bd. III, 2.Google Scholar
  6. 6).
    v.Noorden, Handbuch der Pathologie des Stoffwechsels 1906.Google Scholar
  7. 7).
    Leo, Dtsch. med. Wochenschr. 1891, Nr. 41.Google Scholar
  8. 8).
    H.Strauss, Berlin. klin. Wochenschr. 1893, Nr. 17.Google Scholar
  9. 9).
    H.Strauss, Magen-Darm-Krankheiten in v. Koranyi-Richter: Physikalische Chemie und Medizin Bd. II, Leipzig 1908.Google Scholar
  10. 10).
    Umber, Berlin. klin. Wochenschr. 1907, Nr. 3.Google Scholar
  11. 11).
    Galewski, Klin. Wochenschr. 1922, Nr. 51.Google Scholar
  12. 12).
    Katsch, Münch. med. Wochenschr. 1924, Nr. 38.Google Scholar
  13. 13).
    Katsch in Mohr-Staehelins Handbuch 2. Aufl., Bd. III, 1, S. 413.Google Scholar
  14. 14).
    Popielski, Pflügers. Arch. f. d. ges. Physiol.178. 1920.Google Scholar
  15. 15).
    Suda, Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.251. 1924.Google Scholar
  16. 16).
    H.Strauss und H.Steinitz, Die fraktionierte Ausheberung zur Gewinnung von AciditÄtskurven in der Diagnostik der Magenkrankheiten. Halle a. S.: Marhold 1927.Google Scholar
  17. 17).
    Katsch undKalk, Klin. Wochenschr. 1926, Nr. 20 u. 25.Google Scholar
  18. 18).
    McLean, Modern Methods in the Diagnosis and Treatment of Renal Diseases, vgl. auch H.Steinitz, Dtsch. med. Wochenschr. 1925, Nr. 39.Google Scholar
  19. 19).
    Bing, Berlin. klin. Wochenschr. 1905, Nr. 40.Google Scholar
  20. 20).
    H.Strauss, Die Nephritiden, 4. Aufl., S. 312. Berlin 1926.Google Scholar
  21. 21).
    Rosenheim, Zentralbl f. klin. Med. 1892, Nr. 39.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1927

Authors and Affiliations

  • Hermann Steinitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations