Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Das Reizleitungssystem des graviden Uterus

Zusammenfassung

Die histologischen und experimentellen Merkmale einer in der Außenschicht des graviden Uterus nachgewiesenen Gewebsstruktur deuten auf eine Parallele mit dem Reizleitungssystem des Herzens hin.

Eine besondere Affinität zu Pituitrin ist ein charakteristisches Attribut dieser Gewebszone.

Für die klinischen Phänomene des passiven Verhaltens des Uterusmuskel während der Gravidität, des Geburtseintritts und der Regulation der Uterustätigkeit unter der Geburt kommen außer der biologischen Rolle des Reizleitungssystems auch physikalisch-chemische Faktoren (Herabsetzung der Oberflächenspannung), sowie hormonale Einflüsse seitens der Hypophyse in Betracht.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literaturverzeichnis

  1. 1

    Klin. Wschr.1923, Nr. 15, 16.

  2. 2

    Dtsch. med. Wschr.1923, Nr 41 — Krkh.forschg1 (1925).

  3. 3

    Klin. Wschr.1925, Nr. 16.

  4. 4

    v. Moellendorffs Handbuch der mikroskopischen Anatomic1927.

  5. 5

    J. inf. Dis.33.

  6. 6

    Bull. Hopkins Hosp.1926, Arch. Gynäk.134.

  7. 1

    Zitiert nachThomas Lewis, Monographie über Herzregistrierung. London 1925.

  8. 1

    Arch. Gynäk.55.

  9. 2

    Wien. klin. Wschr.1928, Nr 2 — Arch. Gynäk.132 — Arch. exper. Path.124 (1928).

  10. 3

    Biochem. Z.186 (1927)

  11. 4

    Arch. Gynäk.123 (1925).

  12. 5

    Z. Geburtsh.89 (1926).

  13. 6

    Arch. Gynäk.125 (1925).

Download references

Author information

Additional information

Mit 8 Textabbildungen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Hofbauer, J. Das Reizleitungssystem des graviden Uterus. Arch. Gynak. 135, 320–331 (1929). https://doi.org/10.1007/BF01720225

Download citation