Monatshefte für Mathematik und Physik

, Volume 44, Issue 1, pp 343–365

Eine Determinantenidentität und ihre Anwendung auf analytische Gebilde in euklidischer und Hermitescher Maßbestimmung

  • W. Wirtinger
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. etwa Baltzer, Determinanten 4. Aufl. S. 42 ff.—G. Kowalewski Determinanten S. 129 ff.Google Scholar
  2. 3).
    Vorlesungen über ausgew. Gegenst. der Geometrie III, S. 166, 167, Bonn 1934. vgl. auch unten.Google Scholar
  3. 4).
    Es sei mir bei der Gelegenheit die Bemerkung gestattet, daß für eine algebraischeG 1 imR 2n und euklidischer Maßbestimmung sich die Curvatura integra gleich-2πk ergibt wok die Anzahl der im Endlichen berührenden parallelen lineare RäumeE n-1 bedeutet, also fürn=2; die Klasse, wenn die uneigentliche Gerade nicht Tangente ist. Ich hoffe darauf noch zurückkommen zu können.Google Scholar
  4. 5).
    E. Study, Kürzeste Wege im komplexen Gebiet, Math. Ann.60, 1905, S. 321 ff. mit weiteren Literaturangaben.MathSciNetCrossRefMATHGoogle Scholar
  5. 6).
    Diese Festsetzungen entsprechen mit geringer Abänderung den für den vorliegenden Zweck einfachsten von Study und Segre, welche auf geometrische und gruppentheoretische Interpretation ausgehen, was aber hier zu weit fübren würde.Google Scholar
  6. 7).
    Die folgenden Rechnungen hatte ich ursprünglich direkt durchgeführt (Seminar in S. S. 1933). Ich folge hier der kürzeren Darstellung in Analogie von H. E. Kähler in Hamburger Abhandlungen IX. p. 173 ff. “Über eine bemerkenswerte Hermitesche Metrik”.Google Scholar
  7. 8).
    Math. Ann.60, S. 340.Google Scholar
  8. 9).
    B. v. d. Waerden, Topol. Begründung des Kalküls der abzähl. Geometrie. Math. Annalen,102, (1930) S. 361f.Google Scholar
  9. 10).
    Nach G. Frobenius, J. f. M.97 (1884) S. 16 u. 188.Google Scholar
  10. 11).
    Vgl. Krazer-Wirtinger, Abelsche Funktionen u. allgemeine Thetafunktionen. Encykl. II.,7, S. 837, 838. Es sei darauf hingewiesen, daß in den Formeln von Nr. 118, l., c. dien 1 n 2...n p die Ordnungen von Thetareihen bedeuten und nicht die Ordnungen im Sinne von Frobenius.Google Scholar

Copyright information

© Akademische Verlagsgesellschaft M. B. H. 1936

Authors and Affiliations

  • W. Wirtinger
    • 1
  1. 1.Wien

Personalised recommendations