Die Projection der Gesichtserscheinungen nach den Richtungslinien

  • F. C. Donders
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. *).
    v. Graefe's Archiv f. Ophth. B. XIII. 1. p. 1.Google Scholar
  2. **).
    Beiträge zur Physiologie. 2. Heft. Von den identischen Netzhautstellen. Leipzig 1862, p. 142.Google Scholar
  3. *).
    Archiv für Ophthalmologie, herausgegeben von Arlt, Donders und v. Graefe. Bd. XIV. I. Abth. S. 1. 1869.Google Scholar
  4. **).
  5. *).
    Archiv für Anatomie und Physiologie von Reichert und Du Bois-Reymond. 1864. S. 27.Google Scholar
  6. **).
    Handbuch der physiologischen Optik. S. 657.Google Scholar
  7. *).
    1. u. 2. Heft. S. 140.Google Scholar
  8. **).
    Nederlandsch Lancet. Lähmung des N. oculomotorius. 1850. D. VI. p. 427.Google Scholar
  9. ***).
    Müller's Archiv. 1839.Google Scholar
  10. **).
    Hiermit sei nicht gesagt, dass diese Behauptung unbedingt gültig ist. Wenn, bei auf einen fernen Punkt gerichteten Gesichtslinien, von der Seite her ein kleiner Gegenstand vor das eine, z. B. vor das rechte Auge geschoben wird, dann versetze ich ihn vor das rechte Auge und erreiche ihn dort mit der Hand. Mit Mühe glückt mir, von meiner beim Vorschieben erhaltenen Kenntniss zu abstrahiren und ihn zu sehen, als ob er mitten vor mir läge. Helmholtz (l. c. S. 612) verbarg seine Arme hinter einem Blatt Papier und schob den Finger dann nach oben hervor, um auf einen ferneren Gegenstand, als den wahren zu zeigen. Er zeigte nun meist so, dass, wenn nun auch das andere Auge geöffnet wurde, der Gegenstand zwischen den Doppelbildern des Fingers stand, — also in Uebereinstimmung mit der erzielten Stellung. „Aber” — sagt er — „wenn ich meine Aufmerksamkeit auf den Umstand concentrire, dass ich nur mit dem rechten Auge sehe und lebhaft an den Ort des rechten Auges im Kopfe denke und dann den Finger (von hinter dem Papier) vorschiebe, um das fixirte Object zu verdecken, so schiebe ich ihn wirklich in der richtigen Richtung vor.”Google Scholar
  11. *).
    Holländische Beiträge zu den anatom. u. physiology. Wissenschaften. 1847.Google Scholar
  12. **).
    Poggendorff's Annalen u. Archiv für d. Holländ. Beiträge zur Natur- u. Heilkunde. B. III. S. 356 u. f.Google Scholar
  13. *).
    S. meine Bearbeitung von Ruete's Lehrbuch der Ophthalmologie. 1846. pg. 78.Google Scholar
  14. *).
    Onderzoekingen, gedaan in het physiologisch laboratorium der Utrechtsche Hcogeschool. Zweite Reihe. III. p. 141. Utrecht 1870.Google Scholar
  15. *).
    Onderzoekingen, gedaan in het Physiol. Laboratorium der Utrechtsche Hoogeschool, 2. Serie, D. III., 1870. p. 140.Google Scholar
  16. *).
    l. c. p. 650.Google Scholar
  17. *).
    Beiträge zur Theorie der Sinneswahrnehmung. 1862.Google Scholar
  18. **).
    Auch die Anzeige aus der Neigung der Meridiane (sogen. Raddrehung), welche erst unlängst durch J. J. Müller (Kgl. Sächs. Gesellsch. der Wiss., 6. Mai 1871), nach Gebühr gewürdigt wurde.Google Scholar
  19. *).
    Physiologische Untersuchungen im Gebiete der Optik. 2. Heft. p. 185.Google Scholar
  20. *).
    Sitzungsberichte XVII. 575. Wien.Google Scholar
  21. **).
    l. c. p. 605.Google Scholar
  22. *).
    Archief voor natuur-en geneeskunde. 1865. D. II. p. 212.Google Scholar
  23. **).
    Nederl. Lancet. 1851. D. VI. p. 607.Google Scholar
  24. ***).
    Ophthalmol. Beiträge. Berlin. 1862.Google Scholar
  25. *).
    l. c. p. 548.Google Scholar
  26. *).
    Wagner's Handwörterbuch. Artikel Sehen. B. III. S. 340 u. ff.Google Scholar
  27. *).
    l. c. § 28; das Historische ist auf p. 593 u. ff. zu finden.Google Scholar
  28. *).
    Vergl. Nachschrift zu den Untersuchungen von Adamük, im Archief voor natuur-en genecskunde. 1870. D. V. p. 247.Google Scholar
  29. **).
    De wetenschap, haar vrucht, haar gang en haar regt. Amsterdam 1867. p. 31 u. ff.Google Scholar
  30. ***).
    Leibnitzische Gedanken in der neueren Naturwissenschaft. Berlin 1870. p. 847 u. ff.Google Scholar
  31. *).
    l. c. p. 607.Google Scholar
  32. *).
    l. c. p. p. 608–612.Google Scholar
  33. *).
    l. c. p. 745.Google Scholar
  34. **).
    l. c. p. 696.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Hermann Peters 1871

Authors and Affiliations

  • F. C. Donders

There are no affiliations available

Personalised recommendations