Advertisement

Journal für Ornithologie

, Volume 97, Issue 4, pp 353–370 | Cite as

Weitere Erfahrungen über den „Wintereffekt“ beim Heimfindevermögen von Brieftauben

  • Gustav Kramer
  • Ursula von St. Paul
Article

Zusammenfassung

Schon veröffentlichte Feststellungen über verringertes Heimfindevermögen von Brieftauben im Winter werden bestätigt.

Durch wiederholte Auflassungen über die gleiche Kurzstrecke (von NNW 22 km nach SSO) wird gezeigt, daß die Einzeltaube regelmäßig wesentlich schlechter abschneidet, wenn sie die gleiche, im Sommer durchflogene Strecke im Winter wiederholt. Durch Verwendung einer hinreichenden Anzahl von Erstfliegern in beiden Jahreszeiten wird der Wintereffekt auch durch Vergleich von Heimkehrschnelligkeiten verschiedener Individuen sichergestellt.

Es wird gezeigt, daß die Verwandlung des Landschaftsbildes nicht die Ursache des winterlichen Versagens sein kann. Es ist auch unwahrscheinlich, daß die im Winter geringere Höhe des Sonnenstandes schuld ist. Entgegen einer früher vonKramer geäußerten Meinung können auch weder niedrige Temperaturen als solche noch direkt mit ihnen streng gekoppelte Faktoren verantwortlich gemacht werden.

Der Einwand, daß es sich beim Wintereffekt nicht um eine Orientierungsbehinderung, sondern um eine jahreszeitlich, vielleicht mit der Taglänge korrelierte Schwächung des Heimkehrimpulses handeln möge, wird kritisch besprochen. Gegen diesen Einwand wird geltend gemacht, daß nach den bisherigen Erfahrungen der März noch zu den „Winter“-Monaten zählt; sogar ein Aprilflug trug intermediäre Züge. Dagegen funktioniert das Heimkehrvermögen im September noch gut. — Eine Korrelation mit der Intensität des Fortpflanzungsverhaltens kann deswegen nicht vorliegen, weil die Fortpflanzungsaktivität schon im Februar erheblich gesteigert ist. Es wird der Nachweis geführt, daß bei gleichen Temperaturen im Winter signifikant verschiedene Heimkehrerfolge an nahe beisammenliegenden Daten (3. 1. und 26. 1. 1956) erzielt werden können.

Auch für andere Strecken (36 km S — N, 41 km O — W, 94 km S — N) werden Vergleiche von Heimflügen im Sommer mit solchen im Winter angestellt. Die Winterergebnisse sind durchweg erheblich schlechter.

Das Bestehen des Wintereffekts zeigt, daß die Orientierung bei der Heimkehr auch über kurze Strecken nicht auf dem visuellen Erkennen von Landschaftsstrukturen beruht. Der Orientierungsmechanismus ist vielmehr unbekannt. Es ist vorläufig zu vermuten, daß er identisch ist mit dem, der über weitere Distanzen wirksam ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Hitchcock, H. B. (1955): Homing flight and orientation of pigeons; The Auk 72, 355–373.Google Scholar
  2. Kramer, G. (1954): Einfluß von Temperatur und Erfahrung auf das Heimfindevermögen von Brieftauben; Journ. f. Orn. 95, 343–347.Google Scholar
  3. Matthews, G. V. T. (1953): The orientation of untrained pigeons; a dichotomy in the homing process; J. exp. Biol. 30, 268–276.Google Scholar
  4. - (1955): Bird Navigation Cambridge.Google Scholar
  5. Pratt, J G. (1955): An investigation of the homing ability in pigeons without previous homing experience; J. exp. Biol. 32, 70–83.Google Scholar

Copyright information

© In Kommission bei R. Friedländer & Sohn 1956

Authors and Affiliations

  • Gustav Kramer
    • 1
  • Ursula von St. Paul
    • 1
  1. 1.Abt. KramerMax Planck-Institut für MeeresbiologieWilhelmshavenGermany

Personalised recommendations