Advertisement

Journal für Ornithologie

, Volume 103, Issue 1, pp 92–101 | Cite as

Beobachtungen am SpechtfinkenCactospiza pallida (Sclater und Salvin)

  • Irenäus Eibl-Eibesfeldt
  • Heinz Sielmann
Article

Zusammenfassung

Ein über zwei Monate lang in Seewiesen gekäfigter Spechtfink(Cactospiza pallida) benutzte Stäbchen und Kaktusstacheln zum Ertasten, Herausjagen, Aufspießen und Heraushebeln von Beutetieren aus Bohrgängen und Rissen. Auch hebelte er damit Rinde von morschen Ästen. Sein Werkzeug stutzte er häufig auf passende Länge zurecht. Bei der Nahrungssuche behorchte er das Holz nach aufgestörten Insekten. Im Spielverhalten versteckte er Beutetiere in Fugen und holte sie sodann mit seinem Werkzeug wieder heraus; das wiederholte er mitunter viele Male.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bowman, R. I. (1961): Morphological differentiation and adaptation in the Galapagos Finches; Univ. of Calif. Publ. in Zool.58 326.Google Scholar
  2. Eibl-Eibesfeldt, I. (1961): Über den Werkzeuggebrauch des SpechtfinkenCamarhynchus pallidus; Z. Tierpsychol.18 343–346.Google Scholar
  3. Gifford, E. W. (1919): Field notes on land birds of the Galapagos Islands and Cocos Island; Proc. Calif. Acad. Sci. (4)2 189–258.Google Scholar
  4. Lack, D. (1947): Darwin's Finches. Cambridge 1947.Google Scholar

Copyright information

© Verlag der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft 1962

Authors and Affiliations

  • Irenäus Eibl-Eibesfeldt
    • 1
    • 2
  • Heinz Sielmann
    • 1
    • 2
  1. 1.Max-Planck-Institut für VerhaltensphysiologieSeewiesenGermany
  2. 2.Institut für Film und BildMünchenGermany

Personalised recommendations