Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über den Stark-Effekt des Calciums

Zusammenfassung

Mit Hilfe einer Methode, die auf der Zerstäubung von Calcium im elektrischen Felde durch Wasserstoffkanalstrahlen beruht, gelang es denStark-Effekt des Calciums, über den in Emission bisher nur qualitative Beobachtungen bis etwa 70 kV/cm vorlagen, bis zu Feldstärken von mehr als 500 kV/cm quantitativ zu untersuchen und die Ergebnisse mit den Berechnungen vonLochte-Holtgreven zu vergleichen. Im Gültigkeitsbereich der Rechnungen besteht eine sehr befriedigende Übereinstimmung zwischen Experiment und Theorie. Die Beobachtungen erstrecken sich auf das Singulett-und Triplettsystem, sowie auf einige „verbotene“ Linien.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Additional information

Die Arbeit war im Sommer 1944 abgeschlossen und ihre Drucklegung bereits im November 1947 beiden „Wissenschaftlichen Veröffentlichungen der Technischen Hochschule Darmstadt“ (eingegangen im Oktober 1946) erfolgt. Infolge zeitbe-dingter Schwierigkeiten konnte die Arbeit jedoch nicht erscheinen.

Zum Schluß danken wir Herrn ProfessorRau herzlich für sein stets förderndes Interesse an den Untersuchungen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Gebauer, R., Steul, H. Über den Stark-Effekt des Calciums. Z. Physik 126, 465–480 (1949). https://doi.org/10.1007/BF01669490

Download citation