Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über Knochenatrophie bei Syringomyelie

Resumé

  1. 1.

    Die Knochenatrophien oder osteoporotischen Veränderungen verlaufen, wie es scheint, häufig (elf eigene Beobachtungen)) chronischlatent im klinischen Bilde der Syringomyelie, bis etwa eine Spontanfraktur auf ihr Vorkommen hinweist.

  2. 2.

    Da zugleich Muskelatrophien bestehen, ist es wahrscheinlich, dass das ätiologische Moment für die Knochen-und Muskelatrophie adäquater Natur ist. Dazu gesellen sich in den bisher beobachteten Fällen auch angioneurotische Störungen (Cyanose, akutes Ödem und Anomalien der Schweisssekretion) an den betroffenen Extremitäten. Ob Beziehungen zwischen den Knochenveränderungen und den angioneurotischen Störungen bestehen, müssen wir vorläufig dahingestellt sein lassen und wollen nur das gleichzeitige Vorkommnis in allen von uns beobachteten Fällen betonen.

  3. 3.

    In allen beobachteten Fällen erscheint im Radiogramm das Bild der „chronischen Knochenatrophie“, i. e. gleichmässige Aufhellung des gesamten Knochenschattens (sowohl an den Diaals auch an den Epiphysen) mit Erhaltensein der Strukturzeichnung und Grösse des atrophischen Skelettteiles. Es ist nicht auszuschliessen, dass zur Zeit des Krankheitsbeginns ein der akuten Knochenatrophie entsprechender Zustand des Knochengewebes, der durch fleckig-scheckige Aufhellung der Spongiosen im Röntgenbilde charakterisiert ist, bestand.

  4. 4.

    Inaktivität spielt als ätiologischer Faktor in unserer Untersuchungsreihe wahrscheinlich eine ganz untergeordnete Rolle, da sämtliche Kranken niemals des Gebrauches ihrer Extremität vollständig beraubt waren.

  5. 5.

    Die atrophischen und porotischen Knochen der Syringomyelischen sind brüchiger als die normalen. Dieser Umstand spricht zu Gunsten der Ansicht, dass mechanische Vorgänge eine auslösende Rolle bei der Entstehung der Osteoarthropathien bei Syringomyelie spielen.)

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1)

    Anfimow, Über die Knochenveränderungen bei Syringomyelie. Obozrenje psichjatrji. 1901. Nr. 12. (Russisch.)

  2. 2)

    Arnozan, Lésions trophiques consecutives aux lésions du système nerveux. Thèse d'agrégation. 1880.

  3. 3)

    Baudet, La resorption progressive des arcades alveolaires ou mal perforant buccal, Arch. gen. de médecine. 1897.

  4. 4)

    Berent, W., Zur Ätiologie arthropathischer Veränderungen. Berl. Klin. Wochenschr. 1903. Nr. 4.

  5. 5)

    Blanchard, Nouvelles recherches sur la rarefication des os dans l'ataxie. La pr. gaz. des hôp. 1881. 54.

  6. 6)

    Bregmann, Ein kasuistischer Beitrag zur progressiven Muskelatrophie. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. 1899. Bd. 14. S. 254.

  7. 7)

    Büdinger, Über tabische Gelenkserkrankungen. Wien 1896.

  8. 8)

    Derselbe, Der Spongiosabau der oberen Extremität. Zeitschr. f. Heilkunde. Bd. 23. S. 305; Bd. 24, S. 79.

  9. 9)

    Cassirer, Die vasomotorisch-trophischen Neurosen. Berlin 1901.

  10. 10)

    Charcot, J. B., Arfhropathie syringomyélique et dissociation de la sensibilité. Revue neurol. 1894. Nr. 9.

  11. 11)

    Derselbe, Des lésions trophiques consécutives aux maladies du système, nerveux. Mouv. méd. 1870. 23–32.

  12. 12)

    Dejerine, PosthemiplegischeKnochenatrophie. Soc. de biologie 19. II. 1898.

  13. 13)

    Donath, J., Beitrag zu den tabischen Arthropathien. Wiener klinische Rundschau. 1902. Nr. 43. S. 831.

  14. 14)

    Eulenburg, Über einen schweren Fall von infantiler familiärer Muskeldystrophie u. s. w. Deutsche med. Wochenschr. 1896. S. 458.

  15. 15)

    Friedreich, Über progressive Muskelatrophie. Berlin 1873.

  16. 16)

    Le Gendre, Gaz. méd. de Paris 1860. p. 365.

  17. 17)

    Ghillini, C., Untersuchungen über den Einfluss des Nervensystems auf das Knochenwachstum. Zeitschr, f. orthop. Chir. Bd. 5. Heft 2 u. 3.

  18. 18)

    Gnesda, Über Spontanfrakturen bei Syringomyelie. Mitteil. aus den Grenzgeb. der Med. u. Chir. Bd. 2. Heft 3.

  19. 19)

    Guinon et Souques, Déformations thoraciques dans la myopathie progressive primitive. Soc. anatom. 19. VI. 1891.

  20. 20)

    Hahn, Arthropathie bei Syringomyelie. Wiener klin. Wochenschr. 1897. Heft 29.

  21. 21)

    Derselbe, Über das Auftreten von Contrakturen bei Dystrophia muscularis progressiva. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. 1901. S. 137.

  22. 22)

    Hitoff, S., Des osteoarthropathiees d'origine syringomyélique. Lyon A. Rey. 1901.

  23. 23)

    Hérissey, P., Etude clinique sur les troubles trophiques dans la paralysie générale. C. Naud, Paris 1903.

  24. 24)

    Herz, Max, Zur Frage der mechanischen Störungen des Knochenwachstums. Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. 68. S. 398.

  25. 25)

    Hudovernig, C., Zur Pathogenese der Arthropathien bei Syringomyelie. Neurol. Centralbl. 1901. Nr. 24.

  26. 26)

    Jacob, P., Demonstration des Aktinogramms eines Tabesfusses. Berl. klin. Wochenschr. 1899. Nr. 3.

  27. 27)

    Jamin, Beiträge zur Kasuistik der Dystrophia muscularis progressiva. Inaug.-Diss. Erlangen 1896.

  28. 28)

    Jeanselme et Milian, De l'adénopathie susépitrochléenne dans la Syringomyelie, Type Morvan. Soc. médic. des hôp. de Paris, 22. V. 1899.

  29. 29)

    Kalischer, Ein Fall von Tabes mit Kiefernekrose. Deutsche mediz. Wochenschr. 1895. Nr. 19.

  30. 30)

    Kapsammer, Das Verhalten der Knochen nach Ischiadicusdurchschneidung. Arch. f. klin. Chir. 56. 2.

  31. 31)

    Kienböck, R., Demonstration von Röntgenbildern Syringomyelischer im Wiener med. Klub 20. IV. 1898; Wiener klin. Wochenschr. 1898. Nr. 19.

  32. 32)

    Derselbe, Über Methoden der Deutung und Reproduktion von Radiogrammen. Wiener klin. Rundschau 1902. Nr. 43.

  33. 33)

    Derselbe, Untersuchung der gesunden und kranken Wirbelsäule im Röntgenlicht. Wiener klin. Wochenschr. 1901. Nr. 17.

  34. 34)

    Derselbe, Über akute Knochenatrophie bei Entzündungsprozessen an den Extremitäten (fälschlich sogenannte Inaktivitätsatrophie der Knochen) und ihre Diagnose nach dem Röntgenbilde. Wiener med. Wochenschr. 1901. 28 ff.

  35. 35)

    Derselbe, Über Knochenveränderungen bei gonorrhoischer Arthritis and akute Knochenatrophie überhaupt. Wien. klin. Wochenschr. 1903. Nr. 3 u. 4.

  36. 36)

    Derselbe, Erwiderung zu den Bemerkungen von Dr. S. S. Nalbandoff. Neurol. Centralbl. 1901. Nr. 12.

  37. 37)

    Klemm, Über die Arthritis deformans bei Tabes und Syringomyelie. Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. 39.

  38. 38)

    Köhler, Alban, Knochenerkrankungen im Röntgenbild. Bergmann, Wiesbaden. 1901.

  39. 39)

    Derselbe, Frakturen bei Syringomyelie etc. Fortschr. auf dem Geb. der Röntgenstrahlen. 5. Bd. 1901–1902. S. 229.

  40. 40)

    Kofend, Über einen Fall von Syringomyelie mit Spontanfraktur beider Humerusköpfe und Resorption derselben. Wiener klinische Wochenschr. 1898. Nr. 13.

  41. 41)

    Laese, Ein Beitrag zur Ätiologie und Symptomatologie der Syringomyelie. Deut. med. Wochenschr. 1898. S. 279.

  42. 42)

    v. Leyden, Klinik der Rückenmarkskrankheiten. Berlin 1874. I. Bd. S. 158.

  43. 43)

    Derselbe, Tabes dorsalis. 1901.

  44. 44)

    v. Leyden u. Grunmach, Röntgenographie im Dienste der Rückenmarkskrankheiten. Sitzungsberichte der Berl. Ges. f. Psych. und Nervenkrankh. 8. XII. 1902.

  45. 45)

    Luntz, Ein Fall von Syringomyelie mit akromegalischen Erscheinungen. Neurol. Centralbl. 1898. S. 564.

  46. 46)

    Maas, H., Über mechanische Störungen des Knochenwachstums. Deut. Zeitschr. f. Chir. Bd. 61. S. 417.

  47. 47)

    Marinesco, Contribution à l'étude des arthropatbiees neuro-spinales. Revue neurol. 1894. Nr. 14.

  48. 48)

    Marquardt, Zur Ätiologie der Dystrophia muscularis progressiva. In. Diss. Berlin 1896.

  49. 49)

    Mertens, Über einen atypischen Fall von Syringomyelie mit trophischen Störungen an den Knochen der Füsse. Beitr. z. klin. Chir. 1901. Bd. 30. S. 121.

  50. 50)

    Nalbandoff, Zur Frage über die Verkrümmung der Wirbelsäule bei Syringomyelie. Neur. Zentralbl. 1901. S. 832.

  51. 51)

    Derselbe, Zur Symptomatologie trophischer Störungen bei der Syringomyelie (Osteomalacia). Neur. Zentralbl. 1900. S. 431.

  52. 52)

    Nalbandoff u. Solowoff, Zur Symptomatologie der Arthropathien bei Syringomyelie. Mitteil. aus d. Grenzgeb. der Med. u. Chir. Bd. 7. Heft 4u. 5.

  53. 53)

    Nissen, F., Über Gelenkerkrankung bei Syringomyelie. Arch. f. klin. Chir. 1893. Bd. 45. S. 204.

  54. 54)

    Nonne, Über radiographisch nachweisbare akute und chronische Knochenatrophie (Sudeck) bei Nervenerkrankungen. Portschr. auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen. Bd. 5. S. 293.

  55. 55)

    Reis, Die Inaktivitätsatrophie der Knochen. Pester med. und Chirurg. Presse. 1899. Nr. 2-4.

  56. 56)

    Remak, Neuritis und Polyneuritis, Nothnagels spez. Path. u. Therapie. 11. Bd.

  57. 57)

    Derselbe, Über den Einfluss der Zentralorgane des Nervensystems auf Krankheiten der Knochen und Gelenke. Deutsche Klinik 1863.

  58. 58)

    Regnault, Hypertrophie pathologique des apophyses d'insertion musculaire. Bull. de la Soc. anatom. Tome XL Série 5. p. 735.

  59. 59)

    Rydel u. Seiffer, Über Knochensensibilität. Berl. Gesellsch. f. Psych. und Nervenkrankh. 9. III. 1903.

  60. 60)

    Sabrazès, Syringomyélie avec main succulente, attitude du predicateur et Acromegalie. Nouv. Iconogr. de la Salpêtrière, 1899. XII. p. 489.

  61. 61)

    Schlesinger, JH., Die Syringmyelie. 2. Aufl. 1902.

  62. 62)

    Derselbe, Die Erkrankungen der Knochen und Gelenke bei Syringomyelie (mit Ausnahme der Veränderungen der Wirbelsäule etc.). Zentralbl. f. die Grenzgeb. d. Med. u. Chir. 1901. Nr. 16 u. 17.

  63. 63)

    Derselbe, Zur Kenntnis der Akromegalie. Wien. klin. Wochenschrift. 1897. Nr. 19.

  64. 64)

    Schuchardt, Erkrankungen der Knochen und Gelenke mit Ausschluss etc. Deutsche Chir. Stuttgart, Enke.

  65. 65)

    Derselbe, Nervöse Knochenaffektionen. Deutsche Zeitschr. f. Chirurg. 1899. Bd. 51. S. 393.

  66. 66)

    Schultze, F., Über Kombination von familiärer progressiver Pseudohypertrophie und von Knochenatrophie mit der Spondylose rhizomélique bei zwei Geschwistern. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. 1899. Bd. 14. S. 459.

  67. 67)

    Sokoloff, Die Erkrankungen der Gelenke bei Gliomatose des Rückenmarks. Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. 34.

  68. 68)

    Sudeck, P., Über die akute (entzündliche) Knochenatrophie nach Entzündungen und Verletzungen an den Extremitäten. Fortschr. auf dem Gebiete der Röntgenstr. 1901–1902. Bd. 5. S. 277.

  69. 69)

    Derselbe, Über die akute entzündliche Knochenatrophie. Langenbecks Arch. Bd. 62. S. 147.

  70. 70)

    Derselbe, Die akute (trophoneurotische) Knochenatrophie nach Entzündungen und Traumen der Extremitäten. Deutsche med. Wochenschr. 1902. S. 336.

  71. 71)

    Storp, Syringomyelie mit Gelenkveränderungen. Neur. Zentralbl. 1899. S. 464.

  72. 72)

    Wolff, J., Über trophische Störungen bei primären Gelenkleiden. Berl. klin. Wochenschr. 1883. Nr. 28–30.

  73. 73)

    Zimmerlin, Über hereditäre progressive Muskelatrophie. Deutsche Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 7.

Download references

Author information

Additional information

Zum Schlusse erfülle ich die angenehme Pflicht, meinem hochverehrten Chef, Herrn Professor H. Schlesinger, für die Anregung zu dieser Arbeit und das bewiesene tatkräftige Interesse, sowie Herrn Dr. R. Kienböck für die liebenswürdige Unterstützung bei den radiologischen Arbeiten und die Überlassung und Deutung von Röntgenbildern meinen aufrichtigen Dank auszusprechen. —

Da die Arbeit zu Ende des vorigen Jahres abgeschlossen wurde, konnte die Borchardsche Arbeit: „Die Knochen-und Gelenkerkrankungen bei der Syringomyelie“ (Deutsche Zeitschr. f. Chir. 1904) nicht mehr berücksichtigt werden.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Tedesko, F. Über Knochenatrophie bei Syringomyelie. Deutsche Zeitschrift f. Nervenheilkunde 26, 336–374 (1904). https://doi.org/10.1007/BF01667531

Download citation