Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Untersuchung von 1929-er Traubenweinen des Weinbaugebietes Pillnitz, Lößnitz, Meißen, Seußlitz

  • 16 Accesses

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1)

    Diese Zeitschrift 1930,59, 613.

  2. 2)

    J. Werder und C. Zäch, Zur Unterscheidung von Trockenbeerwein und Naturwein mit Hilfe der Analysenquarzlampe. Mitt. Lebensmittelunters. Hygiene 1928,19, 60 und 147.—P. Berg und L. Stockert, Auslandsweine unter der Quarzlampe. Diese Zeitschrift 1929,57, 448.

  3. 1)

    Keine Schönung.

  4. 2)

    Die eingeklammerten Zahlen verweisen auf die entsprechende Moststatistik. (Diese Zeitschrift 1930,59, 613).

  5. 3)

    Je 12 ccm Wein wurden in der Kälte mit je 1 g Tierkohle behandelt. Das wasserhelle Filtrat wurde dem filtrierten Ultraviolettlicht der Hanauer Analysenquarzlampe ausgesetzt. Die Luminescenzstärke wurde mittels der Standardtypen der Alkohol-Glycerinskala nach Berg und Stockert festgestellt (vergl. diese Zeitschrift 1929,57, 448); bei sämtlichen Weinen war die Luminescenz kleiner als Typ 0.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Heiduschka, A., Möhlau, E. Untersuchung von 1929-er Traubenweinen des Weinbaugebietes Pillnitz, Lößnitz, Meißen, Seußlitz. Zeitschr. f. Untersuchung der Lebensmittel 61, 221–224 (1931). https://doi.org/10.1007/BF01661379

Download citation