Advertisement

pH-Schwankungen der säuernden Milch

  • S. N. Mayoroff
Originalmitteilungen

Zusammenfassung

  1. 1.

    Ein festes Verhältnis zwischen dem pH-Wert, dem Säuregrade nach Thörner und dem Gerinnungsgrade nach Morres wurde bei freiwillig säuernder Milch nicht beobachtet.

     
  2. 2.

    Die Schwankungen des pH-Wertes in freiwillig säuernder Milch sind von sehr verschiedenem Charakter; in vielen Fällen ist der Anfang der Säuerung von einer Erhöhung des pH-Wertes begleitet, während die Säuregrade vonm Anfang bis zum Ende steigen.

     
  3. 3.

    Der Gerinnungsgrad nach Morres ist den Veränderungen der Milchbeschaffenheit gegenüber empfindlicher als die Säuregrade nach Thörner, er kann aber wegen seiner beträchtlichen Schwankungen bei normaler Milch einzelner Kühe und einer Reihe anderer negativer Erscheinungen nicht als Kennzeichen für die Beurteilung der Qualität der Milch dienen.

     
  4. 4.

    Bei weiteren Forschungen wird man voraussichtlich in dem pH-Wert ein Kennzeichen für die Beurteilung der Qualität der Milch finden können.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Inichoff: Biochemie der Milch 1933.Google Scholar
  2. 2).
    Journ. biol. Chemistry 1927,75, 177.Google Scholar
  3. 3).
    Milchw. Forschungen 1930,9, 100.Google Scholar
  4. 3).
    Diese Zeitschrift 1920,40, 23.Google Scholar
  5. 1).
    ger.=geronnen.Google Scholar
  6. 1).
    Biochem. Zeitschr. 1929,206, 56.Google Scholar
  7. 1).
    Compt. rend. Biol. Paris 1929,101, 828.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • S. N. Mayoroff
    • 1
  1. 1.Kaukasischen Zootechnischen Institut in NowotscherkasskNowotscherkasskRußland

Personalised recommendations