Archiv für Elektrotechnik

, Volume 21, Issue 4, pp 387–406

Über ein neues Prinzip zur Herstellung hoher Spannungen

  • Rolf Wideröe
Article

DOI: 10.1007/BF01656341

Cite this article as:
Wideröe, R. Archiv f. Elektrotechnik (1928) 21: 387. doi:10.1007/BF01656341

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit werden die Möglichkeiten untersucht, mittels kinetischer. Spannungen (schnell bewegter Elektronen und Ionen) hohe Spannungen zu erzeugen. In Analogie zu den gewöhnlichen Transformatoren und den Parallel-Serien-Schaltungen ergeben sich dabei zwei Verfahren: die Beschleunigung in Wirbelfeldern und in Potentialfeldern.

Die Beschleunigung in Wirbelfeldern würde sehr hohe Spannungen erzeugen können. Das Verfahren scheitert daran, daß die Möglichkeiten fehlen, die Elektronen auf einer Kreisbahn zu binden. Die Lösung dieser Frage scheint zur Zeit große Schwierigkeiten zu bereiten.

Die Beschleunigung in Potentialfeldern wurde bei mittleren Spannungen (20 bis 50 kV) untersucht. Die theoretischen Überlegungen wurden vollständig durch die Untersuchungen bestätigt. Das Verfahren gestattet Spannungen von etwa 2 Millionen Volt herzustellen.

Da die Leistung zur Zeit klein ist, wird das Verfahren hauptsächlich für physikalische Untersuchungen in Frage kommen.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1928

Authors and Affiliations

  • Rolf Wideröe
    • 1
  1. 1.Berlin

Personalised recommendations