Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zur Kenntnis des Fettes der Gerste und ihrer Mälzungsprodukte

  • 21 Accesses

  • 7 Citations

Zusammenfassung

Auf Grund eingehender Versuche wird nachgewiesen, daß am Aufbau des Fettes der Gerste und ihrer Mälzungsprodukte Palmitin-, Stearin-, Öl-, Linol- und Linolensäure beteiligt sind. Ihre Menge wird quantitativ bestimmt. Die Zusammensetzung der Gesamt-Fettsäuren sowie der ursprünglichen Fette geht aus den beiden Tabellen 7 und 8 hervor. Diese geben einen zahlenmäßigen Überblick über die sich beim Keimungs- und Darrvorgang sowie beim Brauprozeß in der Fettkomponente vollziehenden Änderungen, worüber später noch ausführlicher berichtet werden soll.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1)

    A. Stellwag, Dissertation Leipzig 1889.—M. Wallerstein, Forschungsberichte über Lebensmittel 1896,3, 372.—J. Sedlmeyer, Beiträge zur Kenntnis des Fettes der Gerste und ihrer Mälzungsprodukte. Dissertation München, Universität, 1921.—H. Lüers, Beiträge zur Kenntnis der Lipoide des Malzes. Dissertation München, Technische Hochschule, 1914.

  2. 2)

    Zentralbl. f. Bakteriol. u. Parasitenkunde II. Abt. 1909,24, 130.

  3. 3)

    Proc. Leeds Philosophical Literary Soc. Scient. Sect. 1926,1, 27.

  4. 4)

    Für die Beschaffung der Untersuchungsmaterialien sind wir Herrn Professor Dr. H. Leberle, Bayer. Versuchs- und Lehrbrauerei der Hochschule für Landwirtschaft und Brauerei in Weihenstephan, zu größtem Danke verpflichtet; durch sein Entgegenkommen war es möglich, Proben von Malz, Keimen und Trebern zu untersuchen, die bei der Verarbeitung einer und derselben Gerste anfielen.

  5. 1)

    Die Verseifungszahlen wurden durch halbstündiges Verseifen mit überschüssiger alkoholischer Kalilauge gewonnen; vergl. hierzu diese Zeitschrift 1929,57, 345.

  6. 2)

    Die Jodzahlen wurden nach der v. Hübl'schen Methode unter Anlehnung an die von S. Schmidt-Nielsen und A. W. Owe angegebene Modifizierung bestimmt.

  7. 1)

    Journ. Ind. and Eng. Chem. 1921,13, 806.

  8. 2)

    Analyst 1896,21, 316.

  9. 1)

    Arch. Pharm. u. Ber. Deutsch. Pharm. Ges. 1919,257, 51.

  10. 2)

    Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1924,57, 101.

  11. 1)

    Zeitschr. angew. Chem. 1891,4, 565.

  12. 2)

    Chem.-Ztg. 1907,31, 279.

  13. 1)

    Vergl. A. Grün, Analyse der Fette und Wachse I, S. 243. Verlag J. Springer, Berlin 1925.

  14. 2)

    Es sei darauf hingewiesen, daß die Benutzung der Neutralisationszahl zu gewissen Bedenken Anlaß gibt. Diese Konstanten der Komponenten des vorliegenden Gemisches (Ölsäure 198,7, Linolsäure 200,2, Linolensäure 201,7) liegen so nahe beieinander, daß zur Erreichung richtiger Ergebnisse der indirekten Analyse eine Genauigkeit in der Bestimmung der Neutralisationszahlen erforderlich ist, wie sie praktisch kaum verwirklicht werden kann. Trotzdem wurde zunächst dieses Verfahren eingeschlagen.

  15. 1)

    Diese Zeitschrift 1929,57, 216.

  16. 2)

    Arch. Pharm. u. Ber. Deutsch. Pharm. Ges. 1925,263, 675; Diese Zeitschrift 1926,51, 15; Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1924,57, 925; Chem.-Ztg. 1927,69, 667.

  17. 3)

    H. P. Kaufmann und M. Keller, Zeitschr. angew. Chem. 1929,42, 73.

  18. 4)

    Farbenzeitung 1911/12,18, 131.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Täufel, K., Rusch, M. Zur Kenntnis des Fettes der Gerste und ihrer Mälzungsprodukte. Zeitschr. f. Untersuchung der Lebensmittel 57, 422–431 (1929). https://doi.org/10.1007/BF01653792

Download citation