Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Auswirkungen des „Sauren Regens“ (Waldsterben) auf eine Kohlmeisen-(Parus major-) Population in den Hochlagen des Harzes

Effects of “acid rain” on a population of Great Tit(Parus major) in the higher regions of the Harz Mountains

  • 69 Accesses

  • 11 Citations

Zusammenfassung

Waldschäden als Folge des „Sauren Regens“ sind in den Hochlagen des Harzes sehr deutlich sichtbar und spürbar. Diese (Zer-)Störung des Waldökosystems trifft auch die sehr häufige und sonst wenig empfindliche Kohlmeise. In zwei Nistkasten-Untersuchungsflächen von zusammen 25 ha in 800–920 m Höhe hat 1969–1997 der Bestand um 50% abgenommen, die Gelegegröße um 8%, der Bruterfolg erfolgreicher Paare um 18%, der Bruterfolg bei Berücksichtigung auch der erfolglosen Paare um 30% und der Gesamtbruterfolg auf der Gesamtfläche um 50%. Die Zahl von „Brüten auf leerem Nest“ ist höher als in anderen Regionen. 1971–1987 betrug das durchschnittlich Mindestalter der brütenden Weibchen gleichmäßig 2,2–2,4 Jahre, 1993–1997 nur noch 1,15 Jahre. Als Hauptursache für diese Entwicklung wird die Änderung des Bodenchemismus durch den „Sauren Regen“ mit seinen Folgen für die Bäume (Waldsterben), die Fauna (Nahrungsverknappung vor allem im Winter durch Abnahme der Spinnen) und die Physiologie der Vögel (Kalkmangel) diskutiert.

Summary

The damage to forests through “acid rain” is patently obvious in the higher regions of the Harz Mountains. This disturbance in the forest's ecological system has also affected the frequently found and otherwise robust Great Tit. In two study areas with nest boxes (together covering 25 hectars at a height of 800–920 m a.s.l.) the population has been halved in the period between 1969 and 1997. The clutch-size has declined by 8%, the breeding results of successful pairs by 18% and the nesting success when unsuccessful pairs are included by 30%. The total nesting success of the whole area has declined by 50%. The number of birds “breeding on empty nests” is higher than in other regions. Between 1971 and 1987, the average minimum age of nesting females was constant 2.2–2.4 years. Between 1993 and 1997, however, the average minimum age was only 1.15 years. The changes in the chemistry of the soil due to “acid rain” with its consequences for the trees (forest damage “Waldsterben”), the fauna (reduction in food abundancy, particulary in winter due to a decrease in the number of spiders) and the physiology of the birds (lack of calcium) are discussed as the main reasons for this development.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Askenmo, C., Brömssen, A. v., Ekman, J. & Jansson, C. (1977): Impact of some wintering birds on spider abundance in spruce. Oikos 28: 90–94.

  2. Berndt, R. (1970): Eigentliche Meisen. In: Grzimek's Tierleben Bd. 9, Vögel 3: 298–304.

  3. Berndt, R. & Winkel, W. (1979). Beobachtungen von „Brüten auf leerem Nest“ bei der Kohlmeise (Parus major). Vogelwelt 100: 230–233.

  4. Flousek, J., Hudec, K. & Glutz v. Blotzheim, U. (1993): Immissionsbedingte Waldschäden und ihr Einfluß auf die Vogelwelt Mitteleuropas. In: Glutz v. Blotzheim, U. & Bauer, K. (Hrsg.): Handbuch der Vögel Mitteleuropas, Bd. 13: 11–30. Wiesbaden.

  5. Graveland, J. (1990): Effects of acid precipitation on reproduction in birds. Experientia 46: 962–970.

  6. Graveland, J. (1996): Eggshell defects in forest passerines caused by decline of snail abundance on acidified soils. Vogelwelt 117: 67–73.

  7. Graveland, J., Wal, R. v. d., Balen, J. H. v. & Noordwijk, A. J. v. (1994): Poor reproduction in forest passerines from decline of snail abundance on acidified soils. Nature 368: 446–448.

  8. Gunnarsson, B. (1988): Spruce-living spiders and forest decline, the importance of needle-loss. Biol. Conserv. 43: 309–319.

  9. Gunnarsson, B. (1990): Vegetation structure and the abundance and size distribution of spruce-living spiders. J. Animal Ecol. 59: 242–253.

  10. Haftorn, S. (1959): The proportion of spruce seeds removed by the tits in a Norwegian spruce forest in 1954–55. Kgl. Norske Vidensk. Selsk. Forh. 32: 121–125.

  11. Hölzinger, J. & Kroymann, B. (1984): Auswirkungen des Waldsterbens in Südwestdeutschland auf die Vogelwelt. Ökol. Vögel 6: 203–212.

  12. Jansson, C. & Brömssen, A. v. (1981): Winter decline of spiders and insects in SprucePicea abies and its relation to predation by birds. Holarctic Ecol. 4: 82–93.

  13. Kohlstadt, S. (1996): Beeinflußt der Saure Regen die Meisenpopulation? Falke 43: 216–219.

  14. Krätzig, H. (1938): Magenuntersuchungen von Meisen im Winter. Ber. Ver. Schles. Ornith. 23: 94–97.

  15. Möckel, R. (1992): Auswirkungen des „Waldsterbens“ auf die Populationsdynamik von Tannenund Haubenmeisen (Parus ater, P. cristatus) im Westerzgebirge. ökol. Vögel 14: 1–100.

  16. Rheinwald, G. (1993): Atlas der Verbreitung und Häufigkeit der Brutvögel Deutschlands. DDA-Schriftenr. 12.

  17. Sachs, L. (1974): Angewandte Statistik. Berlin, Heidelberg, New York.

  18. Schmidt, K.-H. & Zitzmann, A. (1990): Sprunghafter Anstieg von Brutstörungen bei Höhlenbrütern. J. Ornithol. 131: 172–174.

  19. Schmidt, K.-H. & Zub, P. (1993):Parus major-Kohlmeise. In: Glutz v. Blotzheim, U. & Bauer, K. (Hrsg.): Handbuch der Vögel Mitteleuropas, Bd. 13: 678–808. Wiesbaden.

  20. Winkel, W. & Hudde, H. (1990): Zum vermehrten Auftreten von „Brüten in leerem Nest“: Befunde an Meisen (Parus) und anderen Höhlenbrütern aus verschiedenen Untersuchungsräumen Nord-deutschlands. Vogelwarte 35: 341–350.

  21. Zang, H. (1980): Der Einfluß der Höhenlage auf Siedlungsdichte und Brutbiologie höhlenbrütender Singvögel im Harz. J. Ornithol. 121: 371–386.

  22. Zang, H. (1984): Erstbesiedlung neu eingerichteter Nisthöhlengebiete im Harz unter besonderer Berücksichtigung der Höhenlage. Vogelwelt 105: 25–32.

  23. Zang, H. (1988): Regulation von Kohlmeisen (Parus major) -Beständen im Harz. Vogelwelt 109: 107–114.

  24. Zang, H. (1990): Abnahme der TannenmeisenParus ater-Population im Harz als Folge der Waldschäden (Waldsterben). Vogelwelt 111: 18–28.

  25. Zang, H. (1997): Die Bestandsentwicklung einiger Brutvogelarten des Harzes in den 28 Jahren 1969–1996. Ber. Naturhist. Ges. Hannover 139: 277–288.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Zang, H. Auswirkungen des „Sauren Regens“ (Waldsterben) auf eine Kohlmeisen-(Parus major-) Population in den Hochlagen des Harzes. J Ornithol 139, 263–268 (1998). https://doi.org/10.1007/BF01653336

Download citation

Key words

  • Population development
  • breeding success
  • age
  • mortality
  • breeding on empty nests