Zeitschrift für Ernährungswissenschaft

, Volume 30, Issue 4, pp 276–288

Das Körpermuskelkompartiment und seine Beziehungen zu Nahrungsaufnahme und Blutchemie unter einer extremen Ausdauerbelastung

  • C. Raschka
  • M. Plath
  • R. Cerull
  • W. Bernhard
  • K. Jung
  • C. Leitzmann
Original Contributions

Zusammenfassung

Untersuchungsgegenstand sind die Veränderungen des anthropometrisch erfaßten Muskelkompartiments und seiner Beziehungen zu den korrelierenden blutchemischen und ernährungsphysiologischen Kenngrößen bei 42 Teilnehmern und 13 Teilnehmerinnen eines 1000-km-Ultralangstreckenlaufs, der in 20 Tagesetappen von jeweils 50 km zu bewältigen war. Differenziert nach Körperfraktionen folgt auf einen initialen Muskelmasseanstieg eine Abflachung bis zum 12. Tag und bleibt dann stabil. Die aktive Körpersubstanz nimmt zunächst geringfügig ab und steigt nach Laufmitte wieder an. Bei Abnahme sämtlicher korrigierter Muskeldurchmesser zeigte lediglich der Oberschenkeldurchmesser eine anabole Entwicklung, dessen hohe mechanische Belastung seinen Ausdruck im parallel erfolgenden CK- und CKMB-Anstiegen fand. Auch bei den klinischchemischen Parametern vollzieht sich die Laufadaptationsreaktion innerhalb der ersten Tage zwischen 1. und 6. Tag: Testosteron-, Kortisol- und Proteinspiegel steigen bei Laufbeginn an und fallen ab dem 3. Lauftag wieder ab, Harnstoffkonzentration und CK/CKMB-Aktivität erst ab dem 6. Tag. Die konsekutive parallele Reduktion von Harnstoff- und Harnsäurespiegeln und vielen Muskelmaßen ist möglicherweise als Clearance-Mechanismus zur Entfernung potentiell toxischer Substanzen zu verstehen. Aus den negativen Korrelationen zwischen kumulativer Proteinzufuhr und Veränderungen von Muskelmaßen sowie der katabolen Stoffwechsellage kann gefolgert werden, daß die absolute Proteinzufuhr von 1,7 g/kg Körpergewicht absolut zu erhöhen ist, um den Muskelsubstanzverlust unter Ultra-Ausdauerbelastung einzudämmen.

Schlüsselwörter

Ausdauersport Anthropometrie Muskelkompartiment Nahrungsaufnahme Sportanthropologie Sporternährung Ultralangstreckenlauf 

Summary

The purpose of the study was to examine the changes of the muscle's fat-free compartment and its relation to the corresonding biochemical and nutritional parameters of 42 men and 13 women, the participants of an ultra long-distance run of 1000 km (20 days of daily running 50 km).

The muscle-fractions initially increased, decreased in the middle phase, and remained stable for the rest of the run. Significant changes of the fat-free weight were registered from the 11th day on, the LBM decreasing until the middle of the distance; then the lean body mass enlarged. All the muscle-circumferences were reduced with the exception of the thigh, which grew, paralleling the CK/CKMB-concentrations, this phenomenon being due to the high mechanical stress of the lower extremities. The biochemical parameters exhibit a strain-related reaction of adaption within the initial 6 days, the hormones and protein-concentration increasing in the beginning and falling from the third day on, uric acid and CK/CKMB-activity decreasing from the 6th day on.

The consecutive parallel reduction of both uric acid, urea, and muscle measurements might be seen as a special endurance-related clearance-mechanism of potential toxicants.

The negative relationship between the changes of muscle measurements and the cumulative protein intake and the catabolic constellation of the clinical-chemical values might suggest that the absolute protein intake of 1.7 g/kg body mass should be increased in order to diminish the loss of musculature during an ultra-long distance run.

Key words

endurance sports anthropometry muscle compartiment nutritional intake sports anthropology sports nutrition ultra-long distance running 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beyer D, Beyer HG (1985) Mikrocomputerprogramme zur Erstellung von Nährwertberechnungen am Beispiel des dialogorientierten Programms DIÄT-2000. Ern Umschau 32 (Sonderheft), S 102–105Google Scholar
  2. Beyer HG (1987) DIÄT-2000 Anleitungsbuch; DIÄT-2000 Kurzanleitung. Fa Soft u Hard, RimbachGoogle Scholar
  3. Donath R, Schüler K-P (1985) Ernährung der Sportler. Sportverlag, BerlinGoogle Scholar
  4. Drinkwater JT, Ross WD (1980) Anthropometric fractionation of body mass. In: Ostyn, Beunen, Simons (eds) Kinanthropometry II. University Press, Baltimore, pp 178–189Google Scholar
  5. Galbo H, Hummer L, Petersen IB, Christensen NJ, Bie N (1977) Thyroid and testicular hormone responses to graded and prolonged exercise in man. Europ J Appl Physiol 36:101Google Scholar
  6. Israel S, Scheibe J, Köhler E, Stumpe H (1976) Enzymaktivitäten im Serum nach einem 88-km-Lauf. Med u Sport 11:363Google Scholar
  7. Knussmann R (1988) Anthropologie. Handbuch der vergleichenden Biologie des Menschen. Bd. I: Wesen und Methoden der Anthropologie. G. Fischer Verlag, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  8. Konopka P (1983) Sport — Ernährung und Leistung. Wander GmbH, OsthofenGoogle Scholar
  9. Leitzmann M, Jung K, Seiler D (1991) Effects of an extreme physical endurance performance on selected plasma proteins. Int J Sports Med 12Google Scholar
  10. Liesen H, Dufaux B, Hollmann W (1978) Ausdauertraining und natürliche Proteinaseinhibitoren: Der Einfluß auf die Plasmavolumenregulation in Ruhe und bei dosierter körperlicher Belastung. Dtsch Z Sportmed 29:37Google Scholar
  11. Liesen H, Mader H, Heck H, Hollmann W (1977) Die Ausdauerleistungsfähigkeit bei verschiedenen Sportarten unter besonderer Berücksichtigung des Metabolismus zur Vermittlung der optimalen Belastungsintensität im Training. Leistungssport Suppl 9:63Google Scholar
  12. Lun A, Friedemann H, Hoffmann H-D, Wagenknecht C (1975) Veränderungen der Serum-Harnsäure und Fahrradergometerbelastung bei untrainierten und trainierten Männern. Med u Sport 15:229Google Scholar
  13. Metivier G (1975) The effects of long lasting physical exercise and training on hormonal regulation. In: Howald H, Poortmans JR (eds) Metabolic adaption to prolonged physical exercise. Birkhäuser, Basel, pp 276–292Google Scholar
  14. Nöcker J (1980) Physiologie der Leibesübungen für Sportlehrer, Trainer, Sportstudenten, Sportärzte. Enke Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  15. Nöcker J (1987) Die Ernährung des Sportlers. Hofmann-Verlag, SchorndorfGoogle Scholar
  16. Parizkova J (1977) Body fat and physical fitnes. Martinus Nijhoff BV/Medical Division. The HagueGoogle Scholar
  17. Parizkova J, Buzkova P (1971) Relationship between skinfold thickness measured by Harpenden caliper and densitometric analysis of total body fat in men. Human Biology 43:16–21Google Scholar
  18. Plath M, Eisinger M, Raschka C, Jung K, Leitzmann C (1989) Energy intake of long distance runners during a 20 day road race. 14th International Congress of Nutrition, Seoul, KoreaGoogle Scholar
  19. Plath M, Raschka C, Eisinger M, Borgs H, Jung K, Leitzmann C (1991) Endurance sport and nutrition — energy turnover of long-distance runners. Int J Sports Med 12Google Scholar
  20. Prokop L (1983) Einführung in die Sportmedizin für Ärzte, Sportler und Übungsleiter. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  21. Raschka C, Bernhard W, Jung K (1991) Sportsanthropological and morphological studies of ultra-long-distance runners. Int J Sports Med 12:90Google Scholar
  22. Raschka C, Bernhard W, Jung K, Plath M, Leitzmann C (vorgesehen 4/1991) Das Körperfettkompartiment und seine Beziehungen zu Nahrungsaufnahme und Blutchemie unter einer extremen Ausdauerbelastung. Schweiz Z SportmedizinGoogle Scholar
  23. Saltin B, Karlsson J (1986) Die Ernährung des Sportlers. In: Hollmann W (Hrsg) Zentrale Themen der Sportmedizin. S 245–259. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  24. Schmid P, Wolf W, Schwaberger G, Pessenhofer H (1981) FSH, LH, Testosteron, Östradiol, Prolactin und Progesteron bei Männern unter maximalen und submaximalen Belastungen. Teil 1: FSH, LH, Testosteron. Österr J Sportmed 11, Heft 4:9Google Scholar
  25. Schneider F, Zerbes H, Schüler K-P, Hötte H-C, Schmitz E, Kühne K (1980) Kohlenhydrate in der Ernährung des Sportlers und ihre Wirkung auf die Leistungsfähigkeit. Med u Sport 20(9):257–261Google Scholar
  26. Sloan AW, Burt JJ, Blyth CS (1962) Estimation of body fat in young women. J Appl Physiology 17(6):967–970Google Scholar
  27. Strauzenberg SE, Gürtler H, Hannemann D, Tittel K (1990) Sportmedizin. JA Barth, LeipzigGoogle Scholar
  28. Taylor WN (1982) Marathon running. McFarland + Comp, North CarolinaGoogle Scholar
  29. Tittel K, Wutscherk H (1972) Sportanthropometrie. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  30. Weber K (1977) Das Verhalten verschiedener Plasmaproteine nach extremen Dauerlaufleistungen über die Marathonstrecke sowie über 100 km. Med Diss KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 1991

Authors and Affiliations

  • C. Raschka
    • 1
  • M. Plath
    • 1
    • 2
  • R. Cerull
    • 1
    • 2
  • W. Bernhard
    • 1
  • K. Jung
    • 1
  • C. Leitzmann
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Anthropologie und Abteilung für Sportmedizin der Universität MainzGermany
  2. 2.Institut für Ernährungswissenschaften der Universität GießenGermany

Personalised recommendations