Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

150 Jahre „Deutsche Ornithologen-Gesellschaft“

150 years “Deutsche Ornithologen-Gesellschaft”

Summary

In 1845 thirty-two ornithologists are invited by E. Baldamus (1812–1893) to a meeting where they form a section within the “Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte” (Society of German Natural Scientists and Physicians). This first official convention (there have been informal gatherings since 1822) is presided over by J. F. Naumann (1780–1857). One consequence of the meeting is the establishment of the journalRhea by F. A. L. Thienemann (1793–1858). The next two official conventions are held in Dresden (1846) and Halle a. d. S. (1847), and then there is a 3-year pause. Number 4 is convened by Naumann, Baldamus and v. Homeyer (1809–1889) in Leipzig, from the 1st to the 3rd of October, 1850. This meeting, at which the first draft of the statutes is produced, marks the birth of the present-day society. At the 5th Convention, held June 11–13, 1851 in Berlin, the proposals drawn up in Leipzig are confirmed. The organization now called the “Deutsche Ornithologen-Gesellschaft” (D.O.-G.) is headed by a six-member executive committee (first president, until 1857, is J. F. Naumann). Only three years later the society comprises 107 members, and by 1858 there are just 230.

The journalRhea ceases publication after only two issues (1 each in 1846 and 1849). In 1849 Baldamus founds theNaumannia, which becomes the first official publication of the D.O.-G. A dispute has arisen between Baldamus und Jean Cabanis (1816–1906) regarding the content ofNaumannia, so Cabanis is invited onto the editorial board along with Baldamus, but the disagreements between them persist. There seems to be no prospect of a reconciliation with Baldamus, so in 1853 Cabanis establishes theJournal für Ornithologie, which in 1854 becomes the official organ of the D.O.-G. In 1858Naumannia becomes extinct. However, arguments within the Society regarding questions of leadership and content are as lively as ever. Cabanis decides to extricate himself by starting up a new society. InJ. Ornithol. 15, 1867 he calls for the establishment of a “Deutsche Ornithologische Gesellschaft”, abbreviated D.O.G, which adopts theJournal für Ornithologie as its flagship publication. The president of the new society is Cabanis. The old “Deutsche Ornithologen-Gesellschaft” continues to exist in parallel. Between 1870 and 1874 the altercations within and between the two organizations gradually subside, and by May 1875 there is sufficient tranquillity that they fuse to form the “Allgemeine Deutsche Ornithologische Gesellschaft” (General German Ornithological Society) DOG. At this meeting, in Braunschweig, Eugen Ferdinand v. Homeyer, who has been a member of both societies, is elected president; he holds the office from 1876 to 1883. This society is active into the Second World War, until 1944.

In 1894 the DOG buys theJournal from Cabanis, and from then on the society takes full responsibility for it. Having been published continuously since 1853, it upholds this unblemished record until the war intervenes: publication is interrupted at Vol. 92, in 1944. It resumes in 1951 with Vol. 93 No. 1, and Nos. 2–4 appear in 1952. At this point theJournal für Ornithologie is the oldest still existent ornitholgical journal in the world. When issue No. 4 of Vol. 140 appears in 1999, the journal comprises about 77,000 printed pages, including four special editions.

After the war, in 1949, members of the still extant but no longer active DOG meet and decide to revive the society. Because of the problematic situation in Berlin owing to the occupation, it is thought prudent to base the DOG in the west. But the change in the statutes that this would involve might attract the attention of the authorities in East Berlin, so it is decided to found a new society with the name of the original, now defunct “Deutsche Ornithologen-Gesellschaft DO-G” (nominal seat: Amtsgericht Radolfzell, Möggingen). In 1961 it proves possible to move the seat of the Ornithologische Gesellschaft (DOG) from East Berlin to the Amtsgericht Radolfzell. The statutes are then altered to allow for both societies to have the same executive committee, publications and so on. But on legal grounds a complete fusion is impossible, so that even today the two societies still exist side by side. For all these reasons, the celebration in the year 2000 was extremely complex: for the German ornithologists gathered in Leipzig it was not only the 150th anniversary of the combined association but also the 50th anniversary of the Deutsche Ornithologen-Gesellschaft (DO-G), newly founded in 1950, and the 125th anniversary of the Deutsche Ornithologische Gesellschaft (DOG).

Zusammenfassung

1845 treffen sich auf Einladung von E. Baldamus (1812–1893) 32 Ornithologen als Sektion der „Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte“. J. F. Naumann (1780–1857) präsidiert diese erste offizielle Versammlung (seit 1822 gibt es lockere Versammlungen). Eine Konsequenz dieses Treffens ist die Gründung der Zeitschrift „Rhea“ durch F. A. L. Thienemann (1793–1858). Weitere offzielle Versammlungen finden 1846 in Dresden und 1847 in Halle a. d. S. statt. 1850 rufen dann Naumann, Baldamus und v. Homeyer (1809–1889) vom 1. bis 3. 10. 1850 die Versammlung Nr. 4 nach Leipzig ein. Hier wird eine vorläufige Satzung entworfen. Diese Tagung ist Geburtsstunde der heutigen DO-G. Auf der 5. Versammlung vom 11. bis 13. Juni 1851 in Berlin werden die Leipziger Beschlüsse bestätigt. Ein sechsköpfiger Vorstand (erster Präsident bis 1857 wird J. F. Naumann) leitet die „Deutsche Ornithologen-Gesellschaft“ (D.O.-G.). Bereits 3 Jahre nach ihrer Gründung hat der Verein 107 Mitglieder und 1858 knapp 230.

Die Zeitschrift „Rhea“ muss nach nur zwei Ausgaben ihr Erscheinen einstellen (1846 u. 1849 je 1 Heft). Baldamus gründet 1849 die „Naumannia“, die erstes offizielles Organ der D.O.-G. wird. Zwischen Baldamus und Jean Cabanis (1816–1906) kommt es zu Streit wegen des Inhalts der „Naumannia“, weshalb Cabanis zusätzlich zu Baldamus ins Redaktionskomitee berufen wird. Der Streit zwischen beiden hält aber an. Als sich mit Baldamus keine Lösung abzeichnet, gründet Cabanis 1853 das „Journal für Ornithologie“. 1854 wird es offizielles Organ der D.O.-G. 1858 wird die „Naumannia“ dann eingestellt. Die Streitereien innerhalb der Gesellschaft über Führungsfragen und Inhalte gehen aber weiter. Aus den Auseinandersetzungen heraus entscheidet sich Cabanis zur Gründung eines neuen Vereins. Im J. Ornithol. 15 ruft er 1867 zur Gründung einer „Deutschen Ornithologischen Gesellschaft“ (D.O.G.) auf. Das „Journal für Ornithologie“ wird zu ihrem Publikationsorgan. Präsident der neuen Gesellschaft wird Cabanis. Die alte „Deutsche Ornithologen-Gesellschaft“ besteht parallel dazu weiter. Zwischen 1870 und 1874 ebben die Streitereien innerhalb und zwischen den beiden Vereinen langsam ab. Beide Gesellschaften fusionieren dann im Mai 1875 in Braunschweig zur „Allgemeine Deutsche Ornithologische Gesellschaft“ DOG. Erster gemeinsamer Präsident (1876–1883) wird Eugen Ferdinand v. Homeyer, der beiden Vereinen angehörte. Diese Gesellschaft ist bis ins Kriegsjahr 1944 aktiv.

1894 kauft die DOG von Cabanis das Journal ab und übernimmt es in Eigenverantwortung der Gesellschaft! Die seit 1853 lückenlose Reihe der Zeitschrift endet zunächst im Kriegsjahr 1944 mit Bd. 92, von dem Heft 3/4 erst 1952 erscheint. 1951 kommt Bd. 93 mit Heft 1; die Hefte 2–4 erscheinen 1952. Damit ist das Journal für Ornithologie die älteste noch existierende ornithologische Zeitschrift der Welt. Mit dem Erscheinen von Heft 4, Bd. 140 (1999) umfasst das Journal inkl. vieler Sonderhefte rund 77 000 Druckseiten.

Nach dem Krieg, 1949, treffen sich Mitglieder der zwar existenten, aber nicht mehr aktiven DOG und fassen den Beschluss einer Wiederbelebung der Gesellschaft. Wegen der problematischen Besatzungsverhältnisse in Berlin will man gleichzeitig den Sitz der DOG in den Westen verlegen. Um nicht durch eine Satzungsänderung die Aufmerksamkeit der Ostberliner Behörden zu erregen, entschließt man sich zu einer Neugründung mit dem Namen der alten, nicht mehr existenten, ersten „Deutschen Ornithologen-Gesellschaft DO-G“ (Sitz: Möggingen). 1961 gelingt es, auch den Sitz der Ornithologischen Gesellschaft (DOG) von Ost-Berlin nach Möggingen (Amtsgericht Radolfzell) zu verlegen. Die Satzung wird weiterhin so geändert, dass beide Gesellschaften den gleichen Vorstand, die gleichen Organe etc. haben. Bis zum heutigen Tage existieren beide Gesellschaften nebeneinander, da eine Fusion aus rechtlichen Gründen nicht möglich war. Im Jahre 2000 konnten deshalb die deutschen Ornithologen in Leipzig nicht nur ihr 150-jähriges gemeinsames Vereinsbestehen feiern, sondern zusätzlich die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft (DO-G) als 1950 neu gegründete Gesellschaft ihr 50-jähriges und die Deutsche Ornithologische Gesellschaft DOG ihr 125-jähriges Jubiläum.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abbreviations

D.O.G.:

Deutsche Ornithologische Gesellschaft (zu Berlin), 1868–1875

D.O.-G.:

Deutsche Ornithologen-Gesellschaft (alt), 1850–1875

(A)DOG:

(Allgemeine) Deutsche Ornithologische Gesellschaft, 1875 ff. (VR 56)

DO-G:

Deutsche Ornithologen-Gesellschaft (neu); 1950 ff. (VR 27)

VR:

Vereinsregister

Literatur(hinweise)

  1. Anonymus; (vermutlich Baldamus, E.) (1846): Protokoll der ornithologischen Sektion der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte. Rhea 1: 1–11.

  2. Anonymus; dto. (: (1849): Protokoll der zweiten Versammlung deutscher Ornithologen. Rhea 2: 1–12.

  3. Anonymus; dto. (: (1849) Protokoll der dritten Versammlung deutscher Ornithologen. Rhea 2: 176–191.

  4. Baldamus, E. (1850): Ornithologen-Versammlung. Auszug aus dem Protokolle der IV. Ornithologen-Versammlung zu Leipzig am 1., 2., 3. October 1850. Naumannia 1/3: 87–99.

  5. Baldamus, E. (1852): Auszug aus dem Protokolle der fünften Versammlung der deutscher Ornithologen (Berlin, den 11. Juni 1851). Naumannia 2/1: 1–9.

  6. Baldamus, E. (1852): Auszug aus dem Protokolle der sechsten Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (Altenburg, am 5. Juli 1852). Naumannia 2/2: 1–18.

  7. Baldamus, E. (1853): Auszug aus dem Protokolle der siebenten deutschen Ornithologen-Versammlung zu Halberstadt. Naumannia 3: 113–128.

  8. Baldamus, E. (1854): Auszug aus dem Protokolle der achten Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft zu Gotha. Naumannia 4: 219–235.

  9. Baldamus, E. (1855): Protokoll der neunten Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft. Naumannia 5: 226–265.

  10. Baldamus, E. (1856): Protokoll der zehnten Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft. Naumannia 6: 273–382.

  11. Baldamus, E. (1857): Protokoll der XI. Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft zu Rostock vom 15. bis 18. Juni 1857. Naumannia 7: 195–221.

  12. Baldamus, E. (1858): Protokoll der XII. Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft zu Harzburg, dem Brocken etc. vom 7. bis 10. Juni 1858. Naumannia 8: 177–198.

  13. Bezzel, E. (1984): 125 Bände „Journal für Ornithologie“. J. Ornithol. 125: 381–391.

  14. Bezzel, E. (1988): 125 Bände „Journal für Ornithologie“. J. Ornithol. 129 (Sonderheft): 42–54.

  15. Bezzel, E. (1988): Die Versammlung deutscher Ornithologen 1845–1987: Ein Streifzug durch die Geschichte der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft. J. Ornithol. 129 (Sonderheft): 2–21.

  16. Bezzel, E. (1988): Die Vorstands- und Ehrenmitglieder der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft. J. Ornithol. 129 (Sonderheft): 32–42.

  17. Bezzel, E. (2000): Deutsche Ornithologen-Gesellschaft 150 Jahre alt. Das große Jubiläum der Vogelkunde. Falke 47: 246–249.

  18. Blasius, W. & Blasius, R. (1875): Bericht über die XXI. Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft zu Braunschweig, 20.–23. Mai 1875 gemeinschaftlich mit der Frühjahrsversammlung der Berliner Deutschen ornithologischen Gesellschaft. Braunschweig.*

  19. Cabanis, J. (1854): Erinnerungsschrift zum Gedächtnisse an die VII. Jahresversammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft, abgehalten in Halberstadt vom 11. bis 14. Juli 1853. Cassel.

  20. Diesselhorst, G. (1951): Bericht über die Jahresver-sammlung 1950 und Hundertjahrfeier der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft. Vortrag am 1. Oktober 1950 in Wiesbaden vom 1.–3. Oktober 1950. Vogelwarte 16/1: 33–39.

  21. Drescher, E. (1920): Paul Robert Kollibay †. J. Ornithol. 68: 175–177.

  22. Drost, R. & Schüz, E. (1949): Deutsche Ornithologen-Gesellschaft. Vogelwarte 15/2: 134–135.

  23. Droste-Hülshoff, F. von (1868): Bericht über die XVI. Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft in Kiel am 2., 3. und 4. Juni 1868. Münster.*

  24. Droste-Hülshoff, F. von (1869): Bericht der XVII. Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft am 18.–21. Mai Cassel-Münden. Cassel.*

  25. Droste-Hülshoff, F. von (1870): Bericht über die XVIII. Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft zu Hannover und Hildesheim 8.–10. Juni 1870. Münster.*

  26. Droste-Hülshoff, F. von & Blasius, W. (1873): Bericht über die XX. Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft zu Braunschweig, 5.–8. Juni 1873. Braunschweig.

  27. Droste-Hülshoff, F. von & Borggreve, B. (1872): Bericht über die XIX. Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft zu Cassel abgehalten am 23. und 24. Mai 1872. Münster.*.

  28. Finsch, O. (1902): Zur Versöhnung zweier toter Meister (Hartlaub — Petény). J. Ornithol. 50: 349–356.

  29. Gebhardt, L. (1964): Die Ornithologen Mitteleuropas. Gießen. Nachträge: J. Ornithol. Sonderhefte 1970,1974,1980.

  30. Haffer, J., Rutschke, E. & Wunderlich, K. (2000): Erwin Stresemann (1889–1972) — Leben und Werk eines Pioniers der wissenschaftlichen Ornithologie. Acta Historica Leopoldina 34: 1–465 (mit zahlreichen ausführlichen Literaturhinweisen).

  31. Haffer, J. (1997): Ornithologen-Briefe des 20. Jahrhunderts. Ökologie der Vögel (Ecol. Birds) 19: 1–980.

  32. Hartert, E. (1889): Eugen Ferdinand von Homeyer, sein Streben und Schaffen. J. Ornithol. 37: 231–236.

  33. Heinroth, K. (1971): Oskar Heinroth. Stuttgart.

  34. Heinroth, O. (1919): Joh. Friedr. Naumann im Lichte der heutigen Forschung. J. Ornithol. 65: 116–120.

  35. Homeyer, E.F. von (1871): Erinnerungsschrift an die Versammlung der deutschen Ornithologen in Görlitz im Mai 1870. Stolp.*

  36. Homeyer, E.F. von (1881): Ornithologische Briefe. Berlin.

  37. Immelmann, K. (1974): Günther Niethammer. J. Ornithol. 115: 213–233.

  38. Kramer, G. (1950): Gründung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft am 14. Dezember 1949. Vogelwarte 15: 137–140.

  39. Leverkühn, P. (1901): Zur Erinnerung an Gustav Hartlaub. J. Ornithol. 49: 337–359.

  40. Leverkühn, P. (1904): Biographisches über die drei Naumanns. Gera-Untermhaus.

  41. Lucanus, F. von (1926): Professor Hermann Schalow. J. Ornithol. 74: 168–174.

  42. Nehrkorn, A. (1908): Rudolf Blasius †. Eine Lebensskizze. J. Ornithol. 56: 1–6.

  43. Nehrkorn, A. (1912): Wilhelm Blasius †. J. Ornithol. 60: 619–620.

  44. Nicolai, J. (1988): Professor Dr. Klaus Immelmann (1935–1987). J. Ornithol. 129: 258–260.

  45. Nöhring, R., Niethammer, G. & Heyder, R. (1973): Erwin Stresemann. J. Ornithol. 114: 455–500.

  46. Prinzinger, R. (1988): Die Mitgliederstruktur der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft. J. Ornithol. 129 (Sonderheft): 22–32.

  47. Prinzinger, R. (2000): Deutsche Ornithologen-Gesellschaft feiert 150-jähriges Bestehen. Zur Geschichte einer wissenschaftlichen Vereinigung. Ornithologen-Kalender 2001: 183–189.

  48. Quäbicker, G. (1939): Die Ehrenmitglieder der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft von deren Gründung (1850) bis 1935. J. Ornithol. 87: 189–215.

  49. Sauer, G. C. (1982): John Gould, the Bird Man. London.

  50. Schalow, H. (1891): Friedrich Kutter. J. Ornithol. 39: 225–235.

  51. Schalow, H. (1901): Ein Rückblick auf die Geschichte der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft. J. Ornithol. 49: 6–25.

  52. Schalow, H. (1906): Jean Cabanis. Eine Gedächtnisrede. J. Ornithol. 54: 329–358.

  53. Schalow, H. (1909): Über den gegenwärtigen Stand der Naumannforschung. J. Ornithol. 57: 49–55.

  54. Schalow, H. (1916): Nachruf an C. Deditius. J. Ornithol. 64: 422–423.

  55. Schüz, E. & Kuhk, R. (1951): 50 Jahre Vogelwarte Rossitten. Vogelwarte 16: 1–8.

  56. Stresemann, E. & Schneider, A. (1938): Dr. Friedrich Steinbacher zum Gedächtnis. J. Ornithol. 86: 302–307.

  57. Stresemann, E. (1926): Hermann Schalows ornithologischer Werdegang. 74: 175–187.

  58. Stresemann, E. (1928): Otto Graf Zedlitz †. J. Ornithol. 76: 231–235.

  59. Stresemann, E. (1943): Anton Reichenow. 7. VIII. 1847–6. VII. 1941. J. Ornithol. 91: 111–120.

  60. Stresemann, E. (1950): Einhundert Jahre Deutsche Ornithologen-Gesellschaft. Vortrag am 1. Oktober 1950 in Wiesbaden. Vogelwarte 15: 209–213.

  61. Stresemann, E. (1951): Die Entwicklung der Ornithologie von Aristoteles bis zur Gegenwart. Aachen.

  62. Stresemann, E. (1957): Aus der Gründungsgeschichte des „Journal für Ornithologie“. Der Briefwechsel zwischen J. Cabanis und E. Baldamus, 1852–1870. J. Ornithol. 98: 172–184.

  63. Thomsen, P. & Stresemann, E. (1957): Johann Friedrich Naumann, der Altmeister der deutschen Vogelkunde. Leipzig.

  64. Vorstand der DO-G (1862): Bericht über die XIV. Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft im „Waldkater“, zu Halberstadt und Braunschweig vom 29. September bis 2. October 1862. Stuttgart.*

  65. Vorstand der DO-G (1860): Bericht über die XIII. Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft zu Stuttgart vom 17.–20. September 1860. Stuttgart.*

  66. Zaunick, R. (1925): F. A. L. Thienemanns Anteil am Zustandekommen der ersten Versammlung deutscher Ornithologen. Mitt. Ver. Sächs. Orn. 1, Sonderheft: 1–17.

  67. Zink, G. (1949): Viertes Treffen der Vogelwarte Radolfzell (13.–16. Mai 1949). Vogelwarte 15: 132–133.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Prinzinger, R. 150 Jahre „Deutsche Ornithologen-Gesellschaft“. J Ornithol 142, 2–26 (2001). https://doi.org/10.1007/BF01651445

Download citation

Keywords

  • Germany
  • history
  • ornithology