Journal für Ornithologie

, Volume 140, Issue 3, pp 319–323

Seasonal changes in the breeding origin of migrating Dunlins(Calidris alpina) as revealed by mitochondrial DNA sequencing

Article

DOI: 10.1007/BF01651028

Cite this article as:
Tiedemann, R. J Ornithol (1999) 140: 319. doi:10.1007/BF01651028

Summary

In the North Sea Wadden Sea, Dunlins of the two subspeciesCalidris alpina alpina andC. a schinzii occur on migration. In this study, I investigate the putative breeding origin of Dunlins caught at the Sylt/Rømø Wadden Sea during peak migration in spring and autumn. Genetic variation and haplotype composition was assessed by sequence analysis of the mitochondrial Control Region. A comparison with population genetic measures of breeding populations suggests that Dunlins caught in spring (May) predominantly belong to “alpina” while a high percentage of specimens sampled in autumn (September) belong to “schinzii” This study demonstrates that the putative origin of migrating birds can be assessed by quantitative genetic measures, even in the absence of exclusive genetic markers.

Key words

Ecological genetics genetic markers control region population allocation 

Saisonale Unterschiede in der Brutherkunft migrierender AlpenstrandläuferCalidris alpina, detektiert durch Sequenzanalyse mitochondrialer DNA

Zusammenfassung

Im Wattenmeer zur Zugzeit auftretende Alpenstrandläufer gehören zu den beiden UnterartenCalidris alpina alpina undC. a. schnizii. In dieser Untersuchung wurde die wahrscheinliche Brutherkunft von Alpenstrandläufern ermittelt, die zur Hauptzugzeit im Frühjahr und Herbst im Sylt/Rømø-Wattenmeer gefangen wurden. Hierzu wurden genetische Variation und Haplotypenverteilung mittels DNA-Sequenzanalyse der mitochondrialen Kontrollregion untersucht. Ein Vergleich mit populationsgenetischen Maßzahlen der Brutpopulationen deutet an, daß es sich bei im Frühjahr (Mai) gefangenen Alpenstrandläufern vor allem um „alpina“, bei im Herbst (September) gefangenen zum großen Teil um „schinzii“ handelt. Die Untersuchung zeigt, daß die wahrscheinliche Herkunft migrierender Vögel mit Hilfe quantitativer genetischer Maßzahlen ermittelt werden kann, auch wenn exklusive genetische Marker für die Ursprungspopulationen fehlen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutsche Ornithologen-Gesellschaft/Blackwell Wissenschafts-Verlag 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für HaustierkundeChristian-Albrechts-Universität zu KielKielGermany
  2. 2.Laboratory of Evolutionary Genetics, Department of Molecular BiologyFree University of Brussels (ULB)BrusselsBelgium

Personalised recommendations