Advertisement

Journal für Ornithologie

, Volume 120, Issue 1, pp 30–40 | Cite as

Der Taubenflügel in Gleitflugstellung: Geometrische Kenngrößen der Flügelprofile und Luftkrafterzeugung

  • Werner Nachtigall
Article

Zusammenfassung

Auftriebs- und Profilwiderstandsbeiwerte von Flügelmodellen, die nach Vogelflügelprofilen gefertigt waren, werden als Funktion des Anstellwinkels bei Geschwindigkeit zwischen 4 und 12 m pro Sekunde (Reynoldszahlen zwischen 2,7 · 104 und 8,1 · 104) bestimmt. Die glatten technischen Flügelprofile wurden in exakter geometrischer Ähnlichkeit Flügelprofilen der Haustaube in Gleitflugstellung nachgebildet. Deren Geometrie war mittels einer zerstörungsfreien Abtastmethode bestimmt worden. Die Profilgeometrie ist sehr unterschiedlich, je nachdem ob man basale oder distale Profile des Flügels betrachtet. Der maximale Auftriebskoeffizient wurde zu 1,27, der minimale Widerstandskoeffizient zu 0,05 bestimmt, und zwar bei einem Profil mittlerer Lage. Die physiologischen Gleitfluggeschwindigkeiten entsprechen dem Bereich kritischer Reynoldszahlen der Flügelprofile. Damit übereinstimmend waren die aerodynamischen Polaren und Gleitzahlen stark abhängig von Änderungen der Reynoldszahlen. Der — in dieser Mitteilung meßtechnisch noch nicht behandelte — mögliche Einfluß der Oberflächenrauhigkeit wird diskutiert.

The pigeon's wing during gliding flight: geometrical characteristics of wing profiles and generation of aerodynamic force components

Summary

Lift and profile drag coefficients of model wings resembling bird wing profiles are measured as a function of angle of attack at velocities between 4 and 12 m s−1 (Reynolds numbers between 2,7 · 104 and 8,1 · 104). The smooth technical wing profiles are built in exakt geometrical similarity to pigeon wings in gliding position which are measured by a non destructive method. Profiles show very different geometrical configurations dependent on whether they are situated more basally or distally on the wing. Maximal coefficient of lift was 1,27, minimal coefficient of drag 0,05 in a medium side profile. Physiological gliding velocities correspond to the critical Reynolds number range of the wing profiles. In accordance to this, the aerodynamic polares and gliding numbers are found to be very sensitive to changes in Reynolds numbers. The possible aerodynamic influence of feather roughness is discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bilo, D. (1971): Flugbiophysik von Kleinvögeln. I. Kinematik und Aerodynamik des Flügelabschlags beim Haussperling (Passer domesticus L.). Z. vergl. Physiol. 71: 382–454.Google Scholar
  2. Ders. (1972): Flugbiophysik von Kleinvögeln. II. Kinematik und Aerodynamik des Flügelaufschlags beim Haussperling (Passer domesticus L.). Z. vergl. Physiol. 76: 426–437.Google Scholar
  3. Ders. &W. Nachtigall (1977): Biophysics of bird flight: Questions and results. Physiology of movement — Biomechanics. Fortschritte d. Zool. 24: 217–233.Google Scholar
  4. Dubs, F. (1966): Aerodynamik der reinen Unterschallströmung. 2. Aufl. Birkhäuser, Basel.Google Scholar
  5. Kraemer, K. (1961): Flügelprofile im kritischen Reynoldszahl-Bereich. Forschung auf dem Gebiete des Ingenieurwesens 27: 33–46.Google Scholar
  6. Nachtigall, W. (1973): Biophysik des Tierflugs. Rhein.-Westf. Akad. Wiss. Natur-, Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften. Vorträge N 236, Westdeutscher Verlag, Opladen.Google Scholar
  7. Ders. (1975): Vogelflügel und Gleitflug. Einführung in die aerodynamische Betrachtungsweise des Flügels. J. Orn. 116: 1–38.Google Scholar
  8. Ders. (1977): Zur Bedeutung der Reynoldszahl und der damit zusammenhängenden strömungsmechanischen Phänomene in der Schwimmphysiologie und Flugbiophysik. Physiology of movement — Biomechanics. Fortschritte d. Zool. 24: 13–56.Google Scholar
  9. Ders. &J. Wieser (1966): Profilmessungen am Taubenflügel. Z. vergl. Physiol. 52: 333–346.Google Scholar
  10. Ders. &B. Kempf (1971): Vergleichende Untersuchungen zur flugbiologischen Funktionen des Daumenfittichs (Alula spuria) bei Vögeln. Z. vergl. Physiol. 71: 326–341.Google Scholar
  11. Oehme, H. (1970 a): Die Flügelprofile von Star und Türkentaube. Forma et functio 2: 266–287.Google Scholar
  12. Ders. (1970 b): Vergleichende Profiluntersuchungen an Vogelflügeln. Beitr. Vogelkde. 16: 301–312.Google Scholar
  13. Pennycuick, C. J. (1972): Animal flight. Arnold, London.Google Scholar
  14. Schmitz, F. W. (1954): Zur Aerodynamik der kleinen Reynoldszahlen. Jb. 1953 Wiss. Ges. Luftfahrt: 149–166.Google Scholar
  15. Ders. (1960): Aerodynamik des Flugmodells. 4. Aufl., Lange, Duisburg.Google Scholar
  16. Zarnack, W. (1972): Flugbiophysik der Wanderheuschrecke (Locusta migratoria L.). I. Die Bewegungen der Vorderflügel. J. comp. Physiol. 78: 356–395.Google Scholar
  17. Ders. (1977): A high-speed-stereophotographic measuring system for flying animals. Physiology of movement — Biomechanics. Fortschritte d. Zool. 24: 317–319.Google Scholar

Copyright information

© Verlag der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft 1979

Authors and Affiliations

  • Werner Nachtigall
    • 1
  1. 1.Aus dem Zoologischen Institut der Universität des SaarlandesSaarbrücken

Personalised recommendations