Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

MönchsgrasmückeSylvia atricapilla Brutvogel auf dem Peloponnes

The BlackcapSylvia atricapilla breeding in the Peloponnese

Zusammenfassung

1989 wurde die Mönchsgrasmücke auf dem Peloponnes als Brutvogel entdeckt. Die Verbreitung erstreckt sich vom Taygetos- und Parnon-Gebirge im Süden über das Melanon-Gebirge zum Killini-, Aroania- und Panachaikon-Gebirge im Norden des Peloponnes (Abb. 1). Damit reicht die südliche Arealgrenze der Mönchsgrasmücke bis zur Südspitze des Peloponnes. Besiedelt werden bevorzugt submontane und montane Bergwälder zwischen 730 und 1480 m Höhe (Abb. 2, Tab. 1). Erst in Mittel- und Nordgriechenland dringt die Mönchsgrasmücke zunehmend in die Tieflagen vor (Tab. 2). Die Brutvorkommen auf dem Peloponnes finden unmittelbar in den Gebirgen Mittel- und Nordgriechenlands ihre Fortsetzung (Abb. 1).

Summary

In 1989 the Blackcap was found to breed in the Peloponnese. Its range covers the Taygetus and Parnon mountains in the south, the Melanon mountains and the Killini, Aroania and Panachaikon mountains in the north of the Peloponnese. With this, the southern boundary of the area where Blackcaps are found stretches as far as the southern tip of the Peloponnese. The species shows preference for submontane and montane forests at an altitude of between 730 and 1480 meters above sea level. It is only in Central and Northern Greece that the Blackcap moves into low-lying areas. The occurrence of breeding sites in the Peloponnese continues into the mountains of Central and Northern Greece.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bauer, W., O. v.Helversen, M. Hodge &J. Martens (1969): Catalogus Faunae Graeciae. Pars II Aves. Thessaloniki.

  2. Berthold, P. (1978): Brutbiologische Studien an Grasmücken: Über die Nistplatzwahl der MönchsgrasmückeSylvia atricapilla im Fichten-Picea abies-Wald. J. Orn. 119: 287–297.

  3. Hölzinger, J. (1986): Rasterkartierung für die Darstellung der vertikalen Verbreitung. Ökol. Vögel 8: 121–132.

  4. Krüper, Th. (1875): Zeiten des Gehens und Kommens und des Brütens der Vögel in Griechenland und Ionien. In:A. Mommsen, Catalog von Dr.Krüper, mit Citaten und Zusätzen von Dr.Hartlaub. Griechische Jahreszeiten. 3. Lfg.: 154–306. Schleswig.

  5. Niethammer, G. (1943): Beiträge zur Kenntnis der Brutvögel des Peloponnes. J. Orn. 91: 167–238.

  6. Peterson, R., G. Mountfort, P. A. D. Hollom, J. Huxley, A. Kanellis &W. Bauer (1981): Die Vögel Griechenlands und Europas. (Griech.). Chrysos Typos A. E.

  7. Stresemann, E., L. A. Portenko &G. Mauersberger (1971): Atlas der Verbreitung palaearktischer Vögel. 3. Lfg. Berlin.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Hölzinger, J. MönchsgrasmückeSylvia atricapilla Brutvogel auf dem Peloponnes. J Ornithol 131, 167–171 (1990). https://doi.org/10.1007/BF01647139

Download citation