Advertisement

Österreichische botanische Zeitschrift

, Volume 75, Issue 4–6, pp 114–121 | Cite as

Vergleichende anatomisch-physiologische Untersuchungen an Formen vonFontinalis antipyretica

  • Heinrich Fuchsig
Article

Zusammenfassung

Die Untersuchungen haben ergeben, daß bei den Formen vonFontinalis antipyretica, insbesondere bezüglich der Ausbildung der mechanischen Zellen, eine weitgehende Anpassung an die verschiedenen Lebensbedingungen auftritt; auch bezüglich der Durchlüftung und der Schutzeinrichtungen gegen zu starke Wasserabgabe sind bei den zeitweise troekenliegenden Bacliformen Anpassungen vorhanden; bezüglich der Assimilation sind bei den Formen keine anatomischen Unterschiede zu finden, so daß für die Tiefenformen wohl eine spezifische Keaktion auf die eigenartigen Lichtverhältnisse in der Tiefe des Sees anzunehmen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatnrübersicht

  1. 1.
    Boresch K., Über den Eintritt und die emulgierende Wirkung verschiedener Stoffe in Blattzellen vonFontinalis antipyretica. Biochem. Zeitschr., Bd.101, 1919 und Zeitschr. f. Bot., 6., 1914, S. 97.Google Scholar
  2. 2.
    Burgerstein A., Die Transpiration der Pflanzen, Jena 1904.Google Scholar
  3. 3.
    Cardot J., Monographie des Fontinalacées, Cherbourg 1892.Google Scholar
  4. 4.
    Fuchsig H., Die im Wasser wachsenden Moose des Lunzer Seengebietes. Internat. Eevue der ges. Hydrobiol. u. Hydrographie, Band XII, 1925, Heft 3/4.Google Scholar
  5. 5.
    - - Untersuchungen über die Transpiration und den anatomischen Bau der Fiederblätter und Phyllodien einigerAcacia-Arten. Englers Bot. Jahrb., Bd.51, 1914.Google Scholar
  6. 6.
    - - Häufigere Schutzeinrichtungen der Pflanzen gegen zu starke Transpiration, Wien 1913 (62. Jahresber. d. St.-Eealsch. im VII. Bez.).Google Scholar
  7. 7.
    Haberlandt G., Physiologische Pflanzenanatomie, Leipzig 1924.Google Scholar
  8. 8.
    Haberlandt G., Beitr. z. Anatomie und Physiologie der Laubmoose. Berlin 1886.Google Scholar
  9. 9.
    Geit1er L., Die Mikrophyten-Biocoenose der Fontinalis-Bestände des Lunzer Untersees und ihre Abhängigkeit vom Licht. Internat. Revue d. ges. Hydrobiol. u. Hydrogr., 1922, S. 683.Google Scholar
  10. 10.
    Goebel K., Organographie der Pflanzen. 2. Aufl. 2. Teil. Jena, 1915.Google Scholar
  11. 11.
    Grebe C., Studien zur Biologie und Geographie der Laubmoose. Hedwigia, Bd. LIX, 1917.Google Scholar
  12. 12.
    Kohl F. G., Die Transpiration der Pflanzen. Braunschweig 1905.Google Scholar
  13. 13.
    Molisch H., Mikrochemie der Pflanze. Jena 1923.Google Scholar
  14. 14.
    Potonié E., Über die xerophilen Merkmale der Pflanzen feuchter Standorte. Naturwissenschaftl. Wochenschrift, Bd. 28, 1913.Google Scholar
  15. 15.
    Ruttner F., Das elektrolytische Leitvermögen des Wassers der Lunzer Seen. Internat. Eevue der ges. Hydrobiol. u. Hydrographie, 1914.Google Scholar
  16. 16.
    - - Das elektrolytisehe Leitvermögen verdünnter Lösungen unter dem Einfluß submerser Gewächse (Anzeiger d. Akad. d. Wissenschaften in Wien), 1921, Nr. 11.Google Scholar
  17. 17.
    Thienemann A., Die Gewässer Mitteleuropas, Handbuch f. d. ges. Binnenfischerei Mitteleuropas, 1921.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Carl Gerold's Sohn 1926

Authors and Affiliations

  • Heinrich Fuchsig
    • 1
  1. 1.Biologischen Station Lunz, Nied.-ÖsterrWien

Personalised recommendations