Operation of a cheap underwater house

  • John R. Heath
Subtidal Ecology — Particularly As Studied By Diving Techniques
  • 59 Downloads

Summary

1. Two divers have been maintained satisfactorily at a depth of 10,7 m for a week by means of a cheap and simple underwater house.

2. The house was unaffected by heavy seas, indicating that underwater houses can be used in exposed sites.

3. A simple closed-circuit system of air purification was used for the first time in an underwater house.

Der Betrieb eines billigen Unterwasserhauses

Kurzfassung

Unterwasserhäuser wurden während der letzten Jahre angewendet, um lange Arbeitszeiten im Tiefwasser zu ermöglichen. Sie erwiesen sich aber als sehr kostspielig. Vor kurzem hat eine Gruppe Amateurtaucher ein Unterwasserhaus gebaut und geprüft, um zu beweisen, daß ein längerer Aufenthalt unter Wasser möglich und zudem nicht kostspielig ist. Das Haus („GLAUCUS“), ein zylindrischer Stahlbau von 3,5 m Länge und 2 m Durchmesser, blieb während einer Woche mit zwei Mann Besatzung in einer Wassertiefe von 10,7 m (35 Fuß). Es hatte eine Lukenöffnung an der Unterseite und konnte zum Ablassen oder zur Dekompression nicht abgedichtet werden. Elektrischer Strom wurde durch einen Stromerzeuger an Land geliefert, den eine Oberflächenmannschaft betreute, die auch Mahlzeiten zubereitete und ins Haus brachte. Das Haus besaß ein selbständiges Lüftungskontrollsystem mit einer Mischung von 15 bis 18% O2 in N2. Sehr starke Winde hatten die Sicht unter Wasser verringert und die Arbeit erschwert, das Leben im Haus jedoch nicht beeinträchtigt. Am Ende der Woche wurde die Dekompression durch eine Erhöhung des Sauerstoffanteils der Luft vorgenommen. Beim Aufheben des Hauses gab es einige Schwierigkeiten, daher schwamm die Mannschaft nach oben und ließ das Haus für späteres Emporheben zurück. Es wird die Ansicht geäußert, daß die weitere Entwicklung billiger und einfacher Unterwasserhäuser für manche Arbeitsgebiete unter Wasser von großem Wert sein könnte.

Literature cited

  1. Barada, W., 1964. Sealab 2.Skin Diver Mag. 1964 (Aug.).Google Scholar
  2. Bell, G., Davidson, J. &Scarborough, H., 1963. A textbook of physiology and biochemistry. 5th ed. Williams & Wilkins, Baltimore, Md ([1961] London 1963), 1117 pp.Google Scholar
  3. Cousteau, J.-Y., 1963. The era of “Homo aquaticus”.In: The undersea challenge. A report of the proceedings of the 2nd World Congress of underwater activities, London 1962. Ed. by B. Eaton. British Sub-aqua Club, Kingston-on-Thames, Surrey, 182 pp.Google Scholar
  4. Davis, R. H., 1935. Deep living and submarine operations. A manual for deep sea divers and compressed air workers. St Catherine pr., London, 509 pp.Google Scholar
  5. Drach, P., 1952. Lacunes dans la connaissance de peuplement des mers et utilisation des scaphandres autonomes.Revue scient., Paris 90, 58–72.Google Scholar
  6. Dugan, J., 1960. Man explores the sea. Penguin Books, Harmondsworth, Middlesex, 416 pp.Google Scholar
  7. Gosline, W. A., 1965. Vertical zonation of inshore fishes in the upper water layers of the Hawaiian islands.Ecology 48, 823–831.Google Scholar
  8. Hiat, R. W., &Strasburg, D. W., 1960. Ecological relationships of the fish fauna on coral reefs of the Marshall Islands.Ecol. Monogr. 30, 65–127.Google Scholar
  9. Kitching, J. A., 1941. Studies in sublittoral ecology. III. Laminaria forest on the west coast of Scotland: A study in zonation in relation to wave action and illumination.Biol. Bull. mar. biol. Lab., Woods Hole 80, 324–337.Google Scholar
  10. —— &Gilson, H. C., 1934. Studies in sublittoral ecology. 1. A submarine gully in Wembury Bay, S. Devon.J. mar. biol. Ass. U. K. 19, 677–705.Google Scholar
  11. Laborel, J. &Vacelet, J., 1958. Etude des peuplements d'une grotte sous-marine du Golfe de Marseille.Bull. Inst. oceanogr. Monaco 55 (1120), 1–20.Google Scholar
  12. —— —— 1961. Repartition bionomique deCorallium rubrum Lmk. dans les grottes et falaises sousmarines.Rapp. P.-v. Réun. Commn int. Explor. scient. Mer Méditerr. 16, 465–470.Google Scholar
  13. Lloyd, B. B., 1958. Development of Haldane's gas analysis apparatus.J. Physiol. Lond. 143, 58–68.Google Scholar
  14. Platt, R. G., 1965. Pioneering “Inner space” — Sealab II.Geo-mar. Technol. 1 (8), 7–13.Google Scholar
  15. Qatrefages de Bréau, J. L. A., 1857. The rambles of a naturalist on the coasts of France, Spain and Sicily (Souvenirs d'un naturaliste). Transl. from the French by E. C. Otte. H. Bohn, London, Vol. 1.2.Google Scholar
  16. Schaefer, K. E., Hastings, B. J., Carey, C. R. &Nichols, Jr, G., 1963a. Respiratory acclimatization to carbon dioxide.J. appl. Physiol. 18, 1071–1078.Google Scholar
  17. —— &Carey, C. R., 1963b. Calcium and phosphorus metabolism in man during acclimatization to carbon dioxide.J. appl. Physiol. 18, 1079–1084.Google Scholar

Copyright information

© Biologischen Anstalt Helgoland 1967

Authors and Affiliations

  • John R. Heath
    • 1
    • 2
  1. 1.The Marine StationMillportScotland
  2. 2.Department of Applied Microbiology and BiologyUniversity of StrathclydeScotland

Personalised recommendations