Advertisement

Zeitschrift für Ernährungswissenschaft

, Volume 32, Issue 1, pp 2–20 | Cite as

Bioverfügbarkeit von Aminosäuren aus einigen industriell gefertigten proteinhaltigen Produkten

  • K. -J. Moch
  • W. Kübler
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Zur Bestimmung der Bioverfügbarkeit von Aminosäuren aus Proteinen und proteinhaltigen Produkten wird die Fläche unter der postprandialen Plasmakonzentrations-Zeit-Kurve der Aminosäuren nach oraler Zufuhr berechnet. Dies geschieht nach Subtraktion der durch zirkadiane Rhythmen bedingten Leerwerte von den gemessenen Plasmakonzentrationen.

Zur Ermittlung der relativen Bioverfügbarkeit von zwei Testpartnern, z.B. einem proteinhaltigen Produkt vor und nach einer bestimmten Behandlung oder zwei technologisch verschiedenen Zubereitungen eines bestimmten Proteins, genügt der Vergleich der beiden bereinigten Resorptionskurven. Hierzu werden die entsprechenden Mittelwertkurven des Probandenkollektivs verwendet, da die individuellen Verlaufskurven insbesondere durch diskontinuierliche Magenentleerung erhebliche Verzerrungen aufweisen.

Durch die enzymatische Hydrolyse verschlechtert sich die quantitative Bioverfügbarkeit der Aminosäuren bei einem Lactalbumin um zwölf Prozent. Bei Produkten für die Kranken- bzw. Säuglingsernährung ist die Verfügbarkeit aus fertigen Flüssigprodukten um sieben bis zehn Prozent verbessert gegenüber den gleichartigen Trockenprodukten in Pulverform. Bei ultrahocherhitzten Milcheiweißprodukten wird die Verfügbarkeit gegenüber einfach sterilisierten geringfügig um etwa ein Prozent verbessert. Durch die Präparation getrockneter grüner Erbsen für die Verwendung in Fertiggerichten wird die Verfügbarkeit des Proteins um zwanzig Prozent gesteigert.

Schlüsselwörter

Aminosäuren Proteine proteinhaltige Produkte, Bioverfügbarkeit, Biokinetik Technologie 

Bioavailability of amino acids from industrial protein-containing products

Summary

To evaluate the bioavailability of amino acids from proteins and protein-containing products, the area under the postprandial plasma-concentration-time-curve of the amino acids after oral administration needs to be calculated. Therefore, basic values depending on circadian plasma concentration rhythms have to be subtracted from measured values after loading.

To determine the relative bioavailability of two tested samples, e.g., a protein-containing product before and after processing or two technologically different preparations of the same protein, it is sufficient to compare their absorption-curves, both corrected by the basic values. For that purpose the mean value-curves corresponding to the group of subjects are used, because the individual courses show considerable differences, in particular due to discontinuous gastric emptying.

Enzymatic hydrolysis of a lactalbumin reduces the quantitative bioavailability of the amino acids by 12%. Concerning products used in nutrition of patients and babies, the availability from ready-to-drink liquid products is about 7–10% better than that out of the same dry products in powdered form. Compared with sterilization, ultrahigh heat treatment of milk protein products improves the availability slightly, by about 1%. Processing of dried green peas destined for use in convenience food increases the protein availability by 20%.

Key words

amino acids proteins protein-containing products bioavailability biokinetics technology 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aschoff J (1978) Zirkadiane Rhythmen des Menschen. Arzneim-Forsch (Drug res.) 28:1850–1856Google Scholar
  2. 2.
    Dost FH (1968) Grundlagen der Pharmakokinetik. Georg Thieme Verlag StutttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Gibaldi M, Perrier D (1977) Pharmakokinetics. Marcel Dekker Inc. New York BaselGoogle Scholar
  4. 4.
    Gladtke E, v. Hattingberg HM (1977) Pharmakokinetik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kofranyi E, Müller-Wecker H (1960) Zur Bestimmung der biologischen Wertigkeit von Nahrungsproteinen, IV Der Vergleich der Wertigkeit von Milch-, Roggen- und Weizeneiweiß mit Vollei und ihre Berechenbarkeit aus der Bausteinanalyse. Hoppe-Seylers Z 320:223–240CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kofranyi E, Jekat F (1964a) Zur Bestimmung der biologischen Wertigkeit von Nahrungsproteinen, VII Bilanzversuche an Menschen. Hoppe-Seylers Z 335:166–173CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kofranyi E, Jekat F (1964b) Zur Bestimmung der biologischen Wertigkeit von Nahrungsproteinen, VIII Die Wertigkeit gemischter Proteine. Hoppe-Seylers Z 335:174–179CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kübler W (1977) Pharmakokinetik der enteralen Resorption. In: Gladtke E, v. Hattingberg HM, Pharmakokinetik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Kübler W (1989) Biokinetik als Instrument der Ernährungsforschung. Ernährungs-Umschau 36:248–253Google Scholar
  10. 10.
    Leimenstoll A (1982) Biokinetik der Aminosäuren nach oraler Zufuhr am Menschen. Dissertation GießenGoogle Scholar
  11. 11.
    Moch K-J, Berger H, Penner A, Kübler W (1980) Ernährungsumschau 27:49Google Scholar
  12. 12.
    Moch K-J, Rosenthal D, Kübler W (1985) Bestimmung der Bioverfügbarkeit von Aminosäuren aus Protein mittels biokinetischer Methoden. Wissenschaft und Umwelt 1:113–117Google Scholar
  13. 13.
    Moch K-J, Rosenthal D (1986) Ernährungs-Umschau 33:76Google Scholar
  14. 14.
    Penner A, Berger H, Moch K-J, Kübler W (1981) Ernährungs-Umschau 28:307–308Google Scholar
  15. 15.
    Pieper H (1983) Biokinetik der Aminosäuren nach parenteraler Zufuhr am Menschen. Dissertation GießenGoogle Scholar
  16. 16.
    Rosenthal D, Moch K-J, Kübler W (1983) Ernährungs-Umschau 30:238–239Google Scholar
  17. 17.
    Rosenthal D, Moch K-J, Kübler W (1984) Ernährungs-Umschau 31:254Google Scholar
  18. 18.
    Rosenthal D (1987) Die Bioverfügbarkeit von Aminosäuren aus Molkenprotein und Bierhefe, Biokinetische Untersuchungen am Menschen. Dissertation GießenGoogle Scholar
  19. 19.
    Wever R (1976) Probleme der zirkadianen Periodik und ihrer Störungen. Arzneim-Forsch (Drug res.) 26:1050–1054Google Scholar
  20. 20.
    Winzen U (1993) Prüfung der Bioverfügbarkeit von Aminosäuren aus unterschiedlich hitzebehandelter Milch — Biokinetische Untersuchung am Menschen. Dissertation GießenGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 1993

Authors and Affiliations

  • K. -J. Moch
    • 1
  • W. Kübler
    • 1
  1. 1.Institut für Ernährungswissenschaft der Justus-Liebig-Universität GießenGermany

Personalised recommendations