Archiv für Elektrotechnik

, Volume 77, Issue 1, pp 51–55

Progress in the development of high-power millimeter- and submillimeter wave gyrotrons and of free electron masers

  • M. Thumm
Terahertz-Technology

DOI: 10.1007/BF01574923

Cite this article as:
Thumm, M. Archiv f. Elektrotechnik (1993) 77: 51. doi:10.1007/BF01574923

Contents

At present, high power gyrotron oscillators are mainly used as generators for electron cyclotron resonance heating (ECRH) and diagnostics of magnetically confined plasmas for generation of energy by controlled thermonuclear fusion. 140 GHz gyrotrons with output powerPout=0.58 MW in the Gaussian free space TEM00 mode with pulse length up to τ=2.0 s and efficiency η=34% are commercially available. High order rotating TE-modes (e.g. TE22,6 at 140 GHz) are used as working modes in the cavities of these tubes. For plasma diagnostics higher frequencies are required. Therefore, gyrotron oscillators are designed for operation either at the second harmonic of the electron cyclotron frequency or at the fundamental cyclotron frequency with special pulsed high-field solenoids.Pout=40 kW with τ=40 μs at η=4% at frequencies up to 650 GHz have been achieved. In the case of gyrotron oscillators only slow frequency step tuning is possible by variation of the magnetic field (change of operating cavity mode). Fast and continuous frequency tuning by variation of the beam acceleration voltage is feasible for free electron masers (FEM). Record output parameters are:Pout=2GW, τ=20 ns, η=13% at 140 GHz (LLNL) andPout=15 kW, τ=20 μs, η=5% in the range from 120 to 900 GHz (UCSB).

Fortschritte bei der Entwicklung von Hochleistungs-Millimeter- und Submillimeter-Wellen Gyrotrons und Frei-Elektronen-Masern

Übersicht

Hochleistungs-Gyrotronoszillatoren werden derzeit vorwiegend als Generatoren für die Elektronen-Zyklotron-Resonanz-Heizung (ECRH) und Diagnostik von magnetisch eingeschlossenen Plasmen zur Erforschung der Energiegewinnung durch kontrollierte Kernfusion eingesetzt. 140 GHz Gyrotrons mit einer Ausgangsleistung vonPout=0.58 MW in der Gaußschen Freiraumgrundmode TEM00 bei Pulslängen bis zu τ=2.0 s und Wirkungsgraden η=34% sind kommerziell erhältlich. Als Arbeitsmoden im Röhrenresonator dienen dabei hohe, rotierende TE-Moden (z. B. TE22,6 bei 140 GHz). Zur Plasmadiagnostik werden höhere Frequenzen benötigt. Daher arbeiten die dazu vorgesehenen Gyroronoszillatoren entweder bei der 2. Harmonischen der Elektronen-Zyklotronfrequenz oder bei der Grundfrequenz mit speziellen gepulsten Hochfeld-Magneten. Bisher wurde bei Frequenzen bis zu 650 GHz eine HF-Ausgangsleistung vonPout=40 kW mit τ=40 μs und η=4% erreicht. Die Ausgangsfrequenz von Gyrotronoszillatoren ist dabei nur langsam und stufenweise durch Veränderung des Magnetfeldes durchstimmbar (Übergang zu anderen Arbeitswellentypen im Resonator). Schnelle und kontinuierliche Frequenzdurchstimmbarkeit (über die Beschleunigungsspannung) ist beim Frei-Elektronen-Maser (FEM) gegeben. Rekordausgangsparameter sind hier:Pout=2 GW, τ=20 ns, η=13% bei 140 GHz (LLNL) undPout=15 kW, τ=20 μs, η=5% im Bereich von 120 bis 900 GHz (UCSB).

Copyright information

© Springer-Verlag 1993

Authors and Affiliations

  • M. Thumm
    • 1
  1. 1.Institut für Technische PhysikKernforschungszentrum KarlsurheKarlsruheGermany

Personalised recommendations