Advertisement

Naturwissenschaften

, Volume 12, Issue 45, pp 925–929 | Cite as

Über den Ursprung der Empfindlichkeitskurven des Auges

  • Erwin Schrödinger
Originalaufsätze Und Berichte

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    C. G. Abbot, Astrophysical Journal34, 197. 1911. — Die Fläche zwischen irgend zwei Ordinaten derE-Kurve ist ein Maß der Energie, die auf das betreffende Wellenlängenintervall im Spektrum der irdischen Sonnenstrahlung entfällt.Google Scholar
  2. 3).
    Siehe E. A.Milne, Monthly Notices of the Royal Astronomical Society81, 375. 1921.Google Scholar
  3. 1).
    Durch Anführungzweier Kurven wollen wir die individuelle Variationsbreite illustrieren.Z ist von derjungen Hedwig Bender mit dem Flimmerphotometer gewonnen (s.O. Lummer, l. c. S. 61),Z′ von demsiebzigjährigen Franz Exner nach direkter Methode (Sitzungsber. d. Akad. Wien, Mathem.-naturw. Kl. II a129, 41. 1920; berechnet vonF. Aigner, ibid.131, 305. 1922). Die Verlagerung der Kurven gegeneinander wird zum größten Teil auf der stärkeren Färbung desgelben Flecks in älteren Augen beruhen, wodurch das kurzwellige Licht stärker absorbiert wird.Google Scholar
  4. 1).
    Man vgl. z.B. Müller-Pouillet, Lehrbuch der Physik, 10. Aufl., Bd. II, 3 (O. Lummer) S. 399 ff. — Der Begründer der „Duplizitätstheorie“ istv. Kries.Google Scholar
  5. 2).
    NachLummer, Ziele der Leuchttechnik S. 61. — In Wahrheit ist die hier benützte Kurve durch Messungen an Totalfarbenblinden gewonnen, die in der Mehrzahl reine Stäbchenseher sind.Google Scholar
  6. 3).
    Siehe auchF. Exner, Sitzungsber. d. Akad. Wien, Mathem.-naturw. Kl.131, 622. 1922. Angabe überMonochromat Beyssell.Google Scholar
  7. 1).
    F. Exner, Sitzungsber. d. Akad. Wien, Mathem — naturw. Kl. II a131, 615. 1922.Google Scholar
  8. 2).
    F. Aigner, ibid.. S. 299.Google Scholar
  9. 3).
    Die „Blaukurve“ spielt dabei fast keine Rolle. Die Helligkeitsempfindung hängt fast ausschließlich an der Rot- und Grünempfindung. SieheF. Exner, Sitzungsber. d. Akad. Wien, Mathem.-naturw. Kl.129, 27. 1920.Google Scholar
  10. 1).
    Scheiner-Graff, Astrophysik S. 325., Teubner 1922.Google Scholar
  11. 2).
    Ibid. S. 256.Google Scholar
  12. 3).
    A. S. Eddington, Monthly Notices83, 98. 1922. Ich entnehme die Angaben dem vortrefflichen Bericht vonJean Bosler, L'évolution des étoiles. Paris 1923.Google Scholar
  13. 1).
    R. W. Lawson, Diese Zeitschr. 1917, H. 26/27.Google Scholar
  14. 2).
    F. Exner, Sitzungsber. d. Akad. Wien, Mathem.-naturw. Kl. IIa131, 636. 1922.Google Scholar
  15. 1).
    In „Ergebnisse der Physiologie“20, I, 1922; bei J. F. Bergmann, München u. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1924

Authors and Affiliations

  • Erwin Schrödinger
    • 1
  1. 1.Zürich

Personalised recommendations