Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 38, Issue 21, pp 1090–1093 | Cite as

Fructosestoffwechsel bei essentieller Fructosurie

  • A. Rosenkranz
Originalien

Schlußfolgerungen und Zusammenfassung

1. Die Untersuchungen des Kohlenhydratstoffwechsels bei der essentiellen Fructosurie unterscheiden sich prinzipiell von denen bei stoffwechselgesunden Kindern. Insbesondere tritt bei Fructosurie nach einer Fructosebelastung ein wesentlich langsamerer Rückgang der Fructosämie als bei Normalfällen ein. Weiters fehlt bei Fructosuric der bei gesunden Vergleichskindern unter einer Fructosebelastung nachweisbare Abfall des anorganischen Phosphats.

2. Die essentielle Fructosurie kann von der hereditären Fructoseintoleranz weniger regelmäßig in quantitativer, dagegen deutlich in prinzipieller Hinsicht unterschieden werden. Unter einer Fructosebelastung tritt bei der hereditären Fructoseintoleranz ein stärkeres Absinken des anorganischen Phosphats als bei Normalfällen ein, während dieses bei der Fructosurie vollkommen fehlt.

3. Die geschilderten Untersuchungsergebnisse erlauben Rückschlüsse auf die Lokalisation der Stoffwechselstörung im Fructosemetabolismus. Die Annahme einer Störung im Fructokinasemechanismus läßt sich auf Grund dieser Untersuchungen untermauern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lasker, M.: Human Biol.13, 51 (1941). Zit. nachD. Y. Hsia, Inborn errors of metabolism. Chicago: Year Book Publ. 1959.Google Scholar
  2. 2.
    Froesch, E. R., A. Labhart andA. Prader: Mod. Probl. Pädiat. IV, 520 (1959).Google Scholar
  3. 3a.
    Basel-New York.Google Scholar
  4. 3b.
    Froesch, E. R., A. Prader, H. P. Wolf u.A. Labhart: Helv. paediat. Acta14, 99 (1959).Google Scholar
  5. 3.
    Bickel, H.: Mod. Probl. Pädiat.4, 136 (1959).Google Scholar
  6. 4.
    Wolman, I. J.: Laboratory applications in clinical pediatrics. New York-Toronto-London 1957.Google Scholar
  7. 5.
    Stuhlfauth, K.: Ärztl. Forsch.5, 414 (1951).Google Scholar
  8. 6.
    Barrenscheen, H. K., F. Dolleschall, L. Popper: Biochem. Z.177, 50, 67 (1926).Google Scholar
  9. 7.
    Cori, G. T., S. Ochoa, M. W. Slein, C. F. Cori: Biochem. biophys. Acta7, 304 (1951).Google Scholar
  10. 8.
    Siedeck, H., K. Burian u.O. Myslivec: Wien. klin. Wschr.59, 51 (1948).Google Scholar
  11. 9.
    Felber, J. P., A. E. Renold, G. R. Zahnd: Mod. Probl. Pädiat.4, 467. (1959).Google Scholar
  12. 10.
    Silver, S., andM. Reiner: Arch. intern. Med.54, 412 (1934).Google Scholar
  13. 11.
    Wallenfels, K.: Ärztl. Forsch.5, 430 (1951).Google Scholar
  14. 12.
    Frontali, G.: XV. Congr. des Pediatr. de Langue Franc. 1955.Google Scholar
  15. 13.
    Malyoth, G., K. Scheppe, H. W. Stein: Klin. Wschr.30, 1018 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • A. Rosenkranz
    • 1
  1. 1.Aus der Universitäts-Kinderklinik WienAustria

Personalised recommendations