Klinische Wochenschrift

, Volume 47, Issue 21, pp 1152–1157

Gemeinschaftsstudie über die Wirkung diuretischer Maßnahmen bei hydropischen Zuständen

III. Ergebnisse bei nephrotischem Syndrom, Vergleich mit den anderen Krankheitsgruppen
  • F. Praetorius
  • G. A. Neuhaus
  • L. Horbach
  • J. Michaelis
  • F. Dürr
  • W. Kaufmann
Originalien

Zusammenfassung

Bei Kranken mit hydropischen Zuständen bei Herzinsuffizienz, Lebercirrhose und nephrotischem Syndrom wurden die Behandlungskombinationen natriumarme Diät (D), Diät+Antialdosteron (D+A), Diät+Salureticum (D+S) und Diät+Aldactone+Salureticum (D+A+S) hinsichtlich der Gewichts- und Elektrolytbilanzen sowie der Urinausscheidung untersucht.

1. Mit Ausnahme des nephrotischen Syndroms ist alleinige Salzrestriktion nur selten zur ödemausschwemmung ausreichend.

2. Bei Herzinsuffizienz und Lebercirrhose sind D+S und D+A annähernd gleich wirksam.

3. Eine zusätzliche Diuresesteigerung läßt sich durch eine Dreierkombination (D+S+A) selbst dann noch erreichen, wenn mit einer diuretischen Substanz bereits erfolgreich vorbehandelt wurde.

4. In den ersten 3 Tagen der Behandlung kam es bei Herzinsuffizienz und Lebercirrhose unter Saluretica (D+S) gegenüber Spironolacton (D+A) zu einer statistisch auffällig stärkeren Gewichtsreduktion und Natriumausscheidung. Innerhalb der 1. Woche wurden diese Unterschiede durch stärkere Ausscheidung unter D+A ausgeglichen.

5. Bei Herzinsuffizienz und Lebercirrhose kam eine relevante Kaliurese durch Saluretica nur in den ersten 3 Tagen der Behandlung zum Ausdruck. Der Unterschied war bei der Herzinsuffizienz signifikant.

6. Die interindividuellen Unterschiede im Wirkungsablauf waren deutlich größer als die zwischen den Krankheitsgruppen.

7. Weitergehende Rückschlüsse auf den unterschiedlichen Wirkungsablauf der Behandlung mit Saluretica oder Spironolacton sind auf Grund der massenstatistischen Ergebnisse nicht möglich und werden einer weiteren korrelationsstatistischen Analyse der gemessenen Größen vorbehalten.

Summary

In patients with edema caused by cardiac insufficiency, liver cirrhosis and nephrosis the treatment combinations consisting of a diet poor in sodium (D), a diet+aldactone (D+A), a diet+saluretics (D+S) and a diet+aldactone+saluretics (D+A+S) were examined with regard to weight and electrolyte balance as well as urine excretion.

1. With the exception of the nephrotic syndrom a restriction of sodium alone is seldom sufficient for the elimination of an edema.

2. In cardiac insufficiency and liver cirrhosis D+A and D+S approximately have the same effect.

3. An additional increase of diuresis can still be reached by a combination of the three therapeutical measures, even if a successful primary treatment with a diuretic substance has already been carried out.

4. Within the first three days of the treatment of an edema caused by cardiac insufficiency or liver cirrhosis a more important reduction of weight and excretion of sodium were reached by saluretics (D+S) compared with spironolactone (D+A); this result is statistically significant. Within the first week these differences have been adjusted by a more extensive excretion under D+A.

5. In cardiac insufficiency and liver cirrhosis a more important excretion of potassium caused by saluretics could be observed only during the first three days of the treatment.

6. The differences of effectiveness between individuals proved more important than those between the different groups of diseases.

7. Further conclusions on the different reactions to the treatment with saluretics or spironolactone are not possible on the basis of statistical results relative to nosological groups and are to be preserved to a further statistical analysis of correlations of the measured variables.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • F. Praetorius
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
  • G. A. Neuhaus
    • 1
    • 2
    • 3
  • L. Horbach
    • 1
    • 2
    • 3
  • J. Michaelis
    • 1
    • 2
    • 3
  • F. Dürr
    • 1
    • 2
    • 3
  • W. Kaufmann
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.I. Medizinische Klinik der Freien Universität BerlinGermany
  2. 2.Institut für Medizinische Statistik und Dokumentation der Universität MainzGermany
  3. 3.Medizinische Universitätsklinik TübingenGermany
  4. 4.Medizinische Klinik II des StadtkrankenhausesKassel

Personalised recommendations