Klinische Wochenschrift

, Volume 47, Issue 21, pp 1142–1151

Gemeinschaftsstudie über die Wirkung diuretischer Maßnahmen bei hydropischen Zuständen

II. Ergebnisse bei Lebercirrhose
  • F. Dürr
  • W. Kaufmann
  • L. Horbach
  • J. Michaelis
  • G. A. Neuhaus
  • F. Praetorius
Originalien

DOI: 10.1007/BF01483743

Cite this article as:
Dürr, F., Kaufmann, W., Horbach, L. et al. Klin Wochenschr (1969) 47: 1142. doi:10.1007/BF01483743

Zusammenfassung

Bei 31 Kranken mit klinisch manifestem Ascites bei Lebercirrhose wurde die Wirkung verschiedener diuretischer Maßnahmen — salzarme Diät, Saluretica und Spironolacton-Medikation — unter bilanzierten Bedingungen im Rahmen einer klinischen Gemeinschaftsstudie untersucht. Die statistische Auswertung erfolgte jeweils gesondert für charakteristische Zeitabschnitte, wobei Verteilung von Einfuhr, Ausfuhr und der Bilanzierungsgrößen sowie deren Mittelwerte und Streuungsmaße berechnet wurden. Wesentliche Unterschiede in den Ergebnissen beider Kliniken fanden sich nicht. Die Untersuchungen zeigten, daß eine natriumarme Diät nur in Einzelfällen zu einer klinisch bedeutsamen Ödemausschwemmung führte. Unter der Spironolactonbehandlung wurde das Maximum des Wirkungseintritts hinsichtlich Gewichtsverlust, Natrium- und Urinausscheidung im Mittel am 7. Tag nach Behandlungsbeginn verzeichnet. Bemerkenswert ist, daß unter Spironolacton die Steigerung der Natriurese der Steigerung der Urinausscheidung und des Gewichtsrückganges vorausgeht. Der raschere Wirkungseintritt unter Saluretica wurde auch in unseren Untersuchungen bestätigt, wobei auffallend war, daß sich statistisch signifikante Unterschiede in der Kaliumelimination gegenüber der Spironolactonbehandlung nicht ergeben haben. Die individuelle Ansprechbarkeit der Patienten auf die einzelnen diuretischen Maßnahmen zeigte eine sehr große Variabilität. Eine abschließende kombinierte Behandlung mit Diät, Spironolacton und Saluretica, die in der Hälfte der Fälle angewendet wurde, hatte ausnahmslos einen guten zusätzlichen therapeutischen Effekt.

Summary

In a study carried out by two clinics the effect of different diuretic measures under balanced conditions — diet poor in sodium, medication of saluretics and spironolactone — was examined in 31 patients with clinically evident ascites caused by liver cirrhosis. The statistical analysis was made separately for characteristical periods, the distribution of intake, excretion and values of balance as well as their mean values and measures of variability being calculated. Essential differences between the results of both clinics could not be found. The examinations showed that diet poor in sodium alone only in individual cases led to a clinically important elimination of edema. As to the treatment with spironolactone the maximum of effect with regard to loss of weight, excretion of sodium and urine was reached generally on the 7th day after beginning of the treatment. It is noticeable that with spironolactone the increase of sodium excretion precedes the increase of urine excretion and reduction of weight. The quicker effect of saluretics was also confirmed by our examinations; it is remarkable that there were no statistically significant differences in the potassium elimination compared to the treatment with spironolactone. The individual reactivity of the patients on the different diuretic measures was of a very high variability. A final combined treatment by diet, spironolactone and saluretics which was applied in half of the cases had without exception a good additional effect.

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • F. Dürr
    • 1
    • 2
    • 3
  • W. Kaufmann
    • 1
    • 2
    • 3
  • L. Horbach
    • 1
    • 2
    • 3
  • J. Michaelis
    • 1
    • 2
    • 3
  • G. A. Neuhaus
    • 1
    • 2
    • 3
  • F. Praetorius
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
  1. 1.Medizinische Universitätsklinik TübingenGermany
  2. 2.Institut für Medizinische Statistik und Dokumentation der Universität MainzGermany
  3. 3.Medizinische Klinik der Freien Universität BerlinGermany
  4. 4.Medizinische Klinik II des StadtkrankenhausesKassel

Personalised recommendations