Klinische Wochenschrift

, Volume 47, Issue 21, pp 1130–1142

Gemeinschaftsstudie über die Wirkung diuretischer Maßnahmen bei hydropischen Zuständen

I. Planung, Ergebnisse bei Herzinsuffizienz
  • W. Kaufmann
  • F. Dürr
  • G. A. Neuhaus
  • F. Praetorius
  • L. Horbach
  • J. Michaelis
Originalien

DOI: 10.1007/BF01483742

Cite this article as:
Kaufmann, W., Dürr, F., Neuhaus, G.A. et al. Klin Wochenschr (1969) 47: 1130. doi:10.1007/BF01483742

Zusammenfassung

Im Rahmen einer klinischen Gemeinschaftsstudie wurde der Wirkungsablauf diuretischer Maßnahmen bei 49 Fällen mit hydropischer Herzinsuffizienz durch tägliche Gewichtsbestimmungen und Messungen der Ein- und Ausfuhr von Wasser und Elektrolyten untersucht. Nach einem gestuften Therapieplan wurden neben der Herzbehandlung mit Digitalis natriumarme Diät, Spironolakton und Saluretica eingesetzt. Über die Dokumentation und Kontrolle der umfangreichen zahlenmäßigen Meßergebnisse konnten praktische Erfahrungen gewonnen werden. Die hier vorgelegten Ergebnisse einer ersten statistischen Auswertung haben vorwiegend den Charakter einer Datenbeschreibung, lassen aber schon wichtige Schlüsse auf die Wirkungsdynamik der angewendeten diuretischen Maßnahmen zu. Für charakteristische Zeitabschnitte innerhalb der einzelnen Behandlungsphasen wurden Verteilungen der Einfuhr, Ausfuhr und Bilanzierungsgrößen und deren Mittelwerte und Streuungsmaße berechnet. Der Vergleich der Ergebnisse beider beteiligter Kliniken zeigt bei geringfügigen Abweichungen im therapeutischen Vorgehen keine wesentlichen Abweichungen in den Ergebnissen. Es zeigte sich, daß die Digitalisbehandlung mit Salzrestriktion allein nur in Ausnahmefällen zur vollständigen Ödemausschwemmung führt. Saluretica haben eine schneller eintretende Wirkung als Spironolakton. Die Wirksamkeit beider Mittel ließ sich bei nicht ausreichend behandelten Patienten durch wechselseitige Kombination weiter steigern. Besonders hervorzuheben ist die außerordentlich große Variabilität der individuellen Ansprechbarkeit auf die verschiedenen Behandlungen. Mitteilungen über die Ergebnisse gleichartiger Untersuchungen bei hydropischen Leber- und Nierenerkrankungen sowie korrelative Analysen der wesentlichen Variablen des Wasser- und Elektrolythaushalts in Abhängigkeit von den einzelnen Therapiephasen werden folgen.

Summary

In a study carried out by two clinics the effectiveness of diuretic agents as a function of time in 49 cases with hydropic cardiac insufficiency was examined by daily measurements of wgeiht and of the excretion of water and electrolytes. In addition to the treatment with digitalis, a diet poor in sodium, spironolactone and saluretics were administered according to a stepwise therapeutic schedule. Practical experience concerning documentation and evaluation of the numerous quantitative results could be gained. The results of a first statistical evaluation presented in this paper, consist predominantly in a description of the data, but it is possible to draw important conclusions concerning the effect of diuretic agents. For characteristic periods within the several stages of treatment, distribution values for excretion and balance, as well as their mean values and measures of their variability, were calculated. The comparison of the results of both clinics participating in the investigations shows no important differences in response to the various therapeutic measures. It is apparent that the treatment with digitalis alone, together with a restriction of dietary sodium, leads only in exceptional cases to complete loss of edema. Saluretics have a quicker effect than spironolactone. The effectiveness of both drugs could be intensified by giving them alternately. The remarkably high variability of the individual patients response to the different treatments must especially be emphasized. Information about the results of similar studies in patients with hepatic and renal diseases with correlative analyses of the main variables of water and electrolyte metabolism related to the different therapeutic procedures will follow.

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • W. Kaufmann
    • 1
    • 2
    • 3
  • F. Dürr
    • 1
    • 2
    • 3
  • G. A. Neuhaus
    • 1
    • 2
    • 3
  • F. Praetorius
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
  • L. Horbach
    • 1
    • 2
    • 3
  • J. Michaelis
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Medizinische Universitätsklinik TübingenGermany
  2. 2.I. Medizinische Klinik der Freien Universität BerlinGermany
  3. 3.Institut für Medizinische Statistik und Dokumentation der Universität MainzGermany
  4. 4.Med. Klinik II d. StadtkrankenhausesKassel

Personalised recommendations