Klinische Wochenschrift

, Volume 47, Issue 21, pp 1130–1142 | Cite as

Gemeinschaftsstudie über die Wirkung diuretischer Maßnahmen bei hydropischen Zuständen

I. Planung, Ergebnisse bei Herzinsuffizienz
  • W. Kaufmann
  • F. Dürr
  • G. A. Neuhaus
  • F. Praetorius
  • L. Horbach
  • J. Michaelis
Originalien

Zusammenfassung

Im Rahmen einer klinischen Gemeinschaftsstudie wurde der Wirkungsablauf diuretischer Maßnahmen bei 49 Fällen mit hydropischer Herzinsuffizienz durch tägliche Gewichtsbestimmungen und Messungen der Ein- und Ausfuhr von Wasser und Elektrolyten untersucht. Nach einem gestuften Therapieplan wurden neben der Herzbehandlung mit Digitalis natriumarme Diät, Spironolakton und Saluretica eingesetzt. Über die Dokumentation und Kontrolle der umfangreichen zahlenmäßigen Meßergebnisse konnten praktische Erfahrungen gewonnen werden. Die hier vorgelegten Ergebnisse einer ersten statistischen Auswertung haben vorwiegend den Charakter einer Datenbeschreibung, lassen aber schon wichtige Schlüsse auf die Wirkungsdynamik der angewendeten diuretischen Maßnahmen zu. Für charakteristische Zeitabschnitte innerhalb der einzelnen Behandlungsphasen wurden Verteilungen der Einfuhr, Ausfuhr und Bilanzierungsgrößen und deren Mittelwerte und Streuungsmaße berechnet. Der Vergleich der Ergebnisse beider beteiligter Kliniken zeigt bei geringfügigen Abweichungen im therapeutischen Vorgehen keine wesentlichen Abweichungen in den Ergebnissen. Es zeigte sich, daß die Digitalisbehandlung mit Salzrestriktion allein nur in Ausnahmefällen zur vollständigen Ödemausschwemmung führt. Saluretica haben eine schneller eintretende Wirkung als Spironolakton. Die Wirksamkeit beider Mittel ließ sich bei nicht ausreichend behandelten Patienten durch wechselseitige Kombination weiter steigern. Besonders hervorzuheben ist die außerordentlich große Variabilität der individuellen Ansprechbarkeit auf die verschiedenen Behandlungen. Mitteilungen über die Ergebnisse gleichartiger Untersuchungen bei hydropischen Leber- und Nierenerkrankungen sowie korrelative Analysen der wesentlichen Variablen des Wasser- und Elektrolythaushalts in Abhängigkeit von den einzelnen Therapiephasen werden folgen.

Summary

In a study carried out by two clinics the effectiveness of diuretic agents as a function of time in 49 cases with hydropic cardiac insufficiency was examined by daily measurements of wgeiht and of the excretion of water and electrolytes. In addition to the treatment with digitalis, a diet poor in sodium, spironolactone and saluretics were administered according to a stepwise therapeutic schedule. Practical experience concerning documentation and evaluation of the numerous quantitative results could be gained. The results of a first statistical evaluation presented in this paper, consist predominantly in a description of the data, but it is possible to draw important conclusions concerning the effect of diuretic agents. For characteristic periods within the several stages of treatment, distribution values for excretion and balance, as well as their mean values and measures of their variability, were calculated. The comparison of the results of both clinics participating in the investigations shows no important differences in response to the various therapeutic measures. It is apparent that the treatment with digitalis alone, together with a restriction of dietary sodium, leads only in exceptional cases to complete loss of edema. Saluretics have a quicker effect than spironolactone. The effectiveness of both drugs could be intensified by giving them alternately. The remarkably high variability of the individual patients response to the different treatments must especially be emphasized. Information about the results of similar studies in patients with hepatic and renal diseases with correlative analyses of the main variables of water and electrolyte metabolism related to the different therapeutic procedures will follow.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barger, A. C.: Renal hemodynamic factors in congestive heart failure. Ann. N.Y. Acad. Sci.139, 276 (1966).Google Scholar
  2. 2.
    Bartter, F. C.: The clinical use of aldosterone antagonists. Springfield/Ill.: Ch. C. Thomas 1960.Google Scholar
  3. 3.
    Bock, H. E., G. Schettler u. P. Schölmerich: Nierenfunktion und Kreislauf bei Herzkranken. Medizinische18, 35 (1952).Google Scholar
  4. 4.
    Brest, A. N., R. Seller, G. Onesti, O. Ramirez, Ch. Swartz, and J. H. Moyer: Clinical selection of diuretic drugs in the management of cardiac edema. Amer. J. Cardiol.22, 168 (1968).Google Scholar
  5. 5.
    Brunner, F. P.: Klinische Erfahrungen mit dem neuen kaliumsparenden Diureticum Amilorid (Moduretic, Coletril, MK-870). Schweiz. med. Wschr.97, 1542 (1967).Google Scholar
  6. 6.
    Buchborn, E.: Pharmakologie neuer Diuretica. Verh. dtsch. Ges. Kreisl-Forsch.26, 47 (1960).Google Scholar
  7. 7.
    ——, u. K. D. Bock: Diurese und Diuretica. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  8. 8.
    ——, u. Kh. R. Koczorek: Aldosteronantagonisten und ihre klinische Anwendung. Verh. dtsch. Ges. inn. Med.68, 649 (1962).Google Scholar
  9. 9.
    Fabre, J.: Les Oedemes, physiopathologie et traitement de la rétention de sel et d'eau. Paris: Masson 1959. Deutsche Ausgabe: Basel: Benno Schwabe & Co. 1960.Google Scholar
  10. 10.
    Fellinger, K. (Herausgeber): Therapie mit Triamteren. Stuttgart: G. Thieme 1967.Google Scholar
  11. 11.
    Friedberg, Ch.K. (ed.): Heart, kidney and electrolytes. New York and London: Grune and Stratton 1962.Google Scholar
  12. 12.
    Gauer, O. H.: Physiologische Grundlagen des Ödems. Das Ödem. Pathogenese und Therapie. Nauheimer Fortbildungslehrgänge, Bd. 24. Darmstadt: Dr. D. Steinkopff 1959.Google Scholar
  13. 13.
    Genest, J., P. Granger, J. De Champlain, and R. Boucher: Endocrine factors in congestive heart failure. Amer. J. Cardiol.22, 35 (1968).Google Scholar
  14. 14.
    Gigon, A., u. H. Ludwig (Hrsg.): Pathogenese und Therapie der Ödeme. Basel u. Stuttgart: Benno Schwabe & Co. 1961.Google Scholar
  15. 15.
    Goodman, L., A. Gilman (ed.): The pharmacological basis of therapeutics, 3rd ed. New York: Macmillan Comp. 1965.Google Scholar
  16. 16.
    Gross, F. (Hrsg.): Antihypertensive therapy. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  17. 17.
    Heilmeyer, L., E. S. Mazzei, A. J. Holtmeier, F. Marongiu (Hrsg.): Diureseforschung. Stuttgart: G. Thieme 1967.Google Scholar
  18. 18.
    Herken, H.: Zur Pharmakologie therapeutisch wichtiger Diuretica. Münch. med. Wschr.107, 883 (1965).Google Scholar
  19. 19.
    —— Diuretica und tubuläre Funktionen der Niere. Dtsch. med. Wschr.86, 2091 (1961).Google Scholar
  20. 20.
    ——, u. G. Senft: 2-, 4-, 7-Triamino-6-phenyl-pteridin als „Aldosteronantagonist“. Klin. Wschr.39, 1205 (1961).Google Scholar
  21. 21.
    Hitzenberger, G., H. Kampffmeyer and J. Conway: The diuretic effect of desmenthyl-pipazuroyl-guanidine (MK 870) in man. Clin. Pharmacol. Ther.9, 71 (1968).Google Scholar
  22. 22.
    Kaufmann, W., B. Steiner, F. Dürr, K. A. Meurer u. C. Behn: Induzierter Aldosteronismus bei hydropischer Herzinsuffizienz. Klin. Wschr.47, 16 (1969).Google Scholar
  23. 23.
    —— —— —— —— The use of diuretics in cardiac disease. Renal Transport and Diuretics. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969.Google Scholar
  24. 24.
    Koczorek, Kh. R.: Die aldosteron-antagonistischen Spirolactone. Grundlagen, ihre Indikation und Anwendung. Internist (Berl.)2, 640 (1961).Google Scholar
  25. 25.
    Körtge, P.: Des nephrotische Syndrom. Pathophysiologie, Klinik, Therapie. Internist (Berl.)3, 653 (1962).Google Scholar
  26. 26.
    Krück, F., Kh. R. Koczorek, u. G. Betzien (Hrsg.): Klinische Anwendung der Aldosteron-Antagonisten. Stuttgart: G. Thieme 1962.Google Scholar
  27. 27.
    Lommer, D., G. Düsterdieck, J. Jahnecke, P. Vecsei u. H. P. Wolff: Sekretion, Plasmakonzentration, Verteilung, Stoffwechsel und Ausscheidung von Aldosteron bei Gesunden und Kranken. Klin. Wschr.46, 741 (1968).Google Scholar
  28. 28.
    Losse, H.: Diuretica, Diät, Hochdruck. In: Diureseforschung. Stuttgart: G. Thieme 1967.Google Scholar
  29. 29.
    Mann, M., u. W. Siegenthaler: Aldosteronstoffwechsel und Leberkrankheiten. Klin. Wschr.42, 885 (1964).Google Scholar
  30. 30.
    Meng, K., u. G. Kroneberg: Pharmakologie von N-4-Chlor-3-sulfmoyl-benzolsulfonyl)-N-Methyl-Tetrahydrofuran, einer neuen diuretisch wirkenden Verbindung. Arzneimittelforsch.17, 659 (1967).Google Scholar
  31. 31.
    Merrill, J. P.: Renal circulation in congestive heart failure. In: Heart, kidney and electrolytes, ed. by Ch. F. Friedberg, p. 117. New York and London: Grune & Stratton 1962.Google Scholar
  32. 32.
    Muller, A. F., u. E. L. Manning: Le role d'aldosterone dans le development des Oedèmes néphrotiques. Schweiz. med. Wschr.94, 87 (1964).Google Scholar
  33. 33.
    —— Aldosterone et Oedeme. Schweiz. med. Wschr.89, 1083 (1959).Google Scholar
  34. 34.
    Pitts, R. F.: The physiological basis of diuretic therapy. Chicago: Ch. C. Thomas Publ. 1959.Google Scholar
  35. 35.
    Popper, H., u. F. Schaffner: Die Leber. Struktur und Funktion. Stuttgart: G. Thieme 1961.Google Scholar
  36. 36.
    Ross, E. J.: Aldosterone and its antagonists. Clin. Pharmacol. Ther.6, 65 (1965).Google Scholar
  37. 37.
    Sarre, H., u. R. Kluthe: Das nephrotische Syndrom einschließlich renal bedingter Ödeme. In: Handbuch der inneren Medizin, Bd. 8, 2. Teil. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  38. 38.
    Schlittler, E. (Ed.): Antihypertensive agents. New York and London: Academic Press 1967.Google Scholar
  39. 39.
    Schröder, R.: Untersuchungen über das Verhalten der Nebennierenrindenhormone bei hydropischer Herzinsuffizienz. Dtsch. Arch. klin. Med.209, 20 (1963).Google Scholar
  40. 40.
    Schwab, M., u. K. Kühns: Die Störungen des Wasser- und Elektrolytstoffwechsels. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  41. 41.
    Schwiegk, H., u. G. Riecker: Pathophysiologie der Herzinsuffizienz. In: Handbuch der inneren Medizin, 4. Aufl., Bd. IX/1. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1960.Google Scholar
  42. 42.
    Seldin, D. W. (Ed.): The physiology of diuretic agents. Ann. N.Y. Acad. Sci.139 (1966).Google Scholar
  43. 43.
    Senft, G.: Beeinflussung hormoneller und enzymatischer Regulationen des Kohlenhydratstoffwechsels bei Anwendung von Benzothiodiazinen. Internist (Berl.)7, 426 (1966).Google Scholar
  44. 44.
    Sherlock, S., and S. Shaldon: The aetiology and management of ascites in patient with hepatic cirrhosis: a review. Gut4, 95 (1963).Google Scholar
  45. 45.
    Siegenthaler, W.: Klinische Physiologie und Pathologie des Wasser- und Salzhaushaltes mit besonderer Berücksichtigung der Beziehungen Aldosteron—Ödeme—Diuretica. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  46. 46.
    Siegenthaler, W., B. Truniger, H. Bächthold, F. Rhomberg u. G. Siegenthaler: Experimentelle und klinische Erfahrungen mit Aldosteron-Antagonisten (Spirolactone). Schweiz. med. Wschr.91, 314 (1961).Google Scholar
  47. 47.
    —— D. Beck u. E. Ritz: Niere und Herzinsuffizienz. In: Handbuch der inneren Medizin, 5. Aufl., Bd. VIII/3. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  48. 48.
    Whitelock, O. V. St.: Chlorothiazide and other diuretic agents. Ann. N.Y. Acad. Sci.71, 321–478 (1958).Google Scholar
  49. 49.
    Wolff, H. P.: Diuretica in der Behandlung der Herzinsuffizienz. Internist1, 14 (1960).Google Scholar
  50. 50.
    —— Aldosteron und Aldosteronismus. Klin. Wschr.42, 711 (1964).Google Scholar
  51. 51.
    Wollheim, E.: Kreislauffunktion und Ödeme. In: L. Heilmeyer, A. J. Holtmeier, E. S. Mazzei und F. Marongiu, Diureseforschung, S. 85ff. Stuttgart: G. Thieme 1967.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • W. Kaufmann
    • 1
    • 2
    • 3
  • F. Dürr
    • 1
    • 2
    • 3
  • G. A. Neuhaus
    • 1
    • 2
    • 3
  • F. Praetorius
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
  • L. Horbach
    • 1
    • 2
    • 3
  • J. Michaelis
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Medizinische Universitätsklinik TübingenGermany
  2. 2.I. Medizinische Klinik der Freien Universität BerlinGermany
  3. 3.Institut für Medizinische Statistik und Dokumentation der Universität MainzGermany
  4. 4.Med. Klinik II d. StadtkrankenhausesKassel

Personalised recommendations