Naturwissenschaften

, Volume 24, Issue 6, pp 81–90 | Cite as

Zur Theorie der Assimilation

  • H. Gaffron
  • K. Wohl
Aufsätze Reine Und Technisch Angewandte Chemie

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referencess

  1. 1.
    R. Willstätter u.A. Stoll, Untersuchungen über die Assimilation der Kohlensäure. Berlin 1918.Google Scholar
  2. 2.
    R. Willstätter, Naturwiss.21, 252 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    A. Stoll, Naturwiss.20, 955 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    J. Franck, Naturwiss.23, 226 (1935).Google Scholar
  5. 5.
    A. Stoll, Vortrag, gehalten am 2. September 1935 auf dem 6. Internationalen Botanikerkongreß in Amsterdam. Naturwiss.24, 53 (1936).Google Scholar
  6. 1.
    H. Gaffron, Biochem. Z.264, 271 (1933).Google Scholar
  7. 2.
    K. Wohl, Z. physik. Chem. B31, 152 (1935).Google Scholar
  8. 3.
    O. Warburg, Über die katalytischen Wirkungen der lebendigen Substanz. Berlin 1928, S. 463.Google Scholar
  9. 1.
    BeiK. Wohl, l. c., ist gezeigt, daß die Betrachtung der thermodynamischen Potentiale an Stelle der Wärmetönung zu dem gleichen Ergebnis führt.Google Scholar
  10. 1.
    S. Anm.1, S. 87, rechte Spalte.Google Scholar
  11. 1.
    Franck u.Rabinowitsch, Trans. Far. Soc.29, 120 (1933); s. auchPatat undSachsse, 2, physik. Chem. B.31, 105 (1935).Google Scholar
  12. 1.
    J. Weiss, Nature (Lond.)136, 794 (1935).Google Scholar
  13. 2.
    K. Wohl, l. c.Google Scholar
  14. 3.
    K. Weber, Naturwiss.23, 850 (1935). Es scheint uns jedoch nicht bewiesen zu sein, daßein angeregtes Farbstoffmolekül mitzwei Ferroionen reagiert. Andernfalls erhöhen sich die Aktivierungsenergien beträchtlich.Google Scholar
  15. 4.
    R. Willstätter, Naturwiss.21, 252 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  16. 5.
    v. D. Paauw, Planta24, 358 (1935)].Google Scholar
  17. 6.
    H. Gaffron, Naturwiss.23, 528 (1935)Google Scholar
  18. 6a.
    —— Biochem. Z.280, 337 (1935).Google Scholar
  19. 1.
    I. B. Conant, E. M. Dietz u.S. E. Kamerling, Science (N. Y.)73, 268 (1931).Google Scholar
  20. 2.
    Liebigs Ann.490, 48 (1931).Google Scholar
  21. 4.
    Vgl.Beilstein, Handbuch, 4. Aufl. Bd. 7, S. 611.Google Scholar
  22. 1.
    K. Noack u.E. Schneider, Naturwiss.21, 835 (1933).Google Scholar
  23. 1a.
    E. Schneider, Hoppe-Seylers Z.226, 221 (1934).Google Scholar
  24. 1b.
    H. Fischer u.J. Hasenkamp, Liebigs Ann.508, 236 (1934);515, 148 (1935).Google Scholar
  25. 2.
    C. B. van Niel, Arch. Mikrobiol.3, 1 (1931).Google Scholar
  26. 2a.
    H. Gaffron, Biochem. Z.260, 1 (1933);269, 447 (1934);275, 301 (1935);279, 1 (1935).Google Scholar
  27. 3.
    K. Noack u.E. Schneider, Naturwiss.21, 835 (1933).Google Scholar
  28. 1.
    A. Stoll, Vortrag, Amsterdam 1935.Google Scholar
  29. 2.
    Willstätter u.Stoll, Assimilationsbuch S. 179, Fig. 11.Google Scholar
  30. 3.
    A. Stoll, Vortrag, Amsterdam 1935, Naturwiss.24, 55 (1936).Google Scholar
  31. 1.
    O. Warburg, Buch 1. c. S. 336.Google Scholar
  32. 2.
    J. gen. Physiol.15, 391 (1932).Google Scholar
  33. 1.
    O. Warburg, Buch, S. 463. Vgl. auch Naturwiss.13, 985 (1925).Google Scholar
  34. 2.
    Formel siehe beiH. Schreiber, Naturwiss.22, 536 (1934).Google Scholar
  35. 3.
    R. Emerson undW. Arnold, J. gen. Physiol.16, 191 (1932).Google Scholar
  36. 4.
    MitBlackmanscher Reaktion bezeichnet man nachWarburg [vgl. Naturwiss.13, 985 (1925)] die langsame chemische Dunkelreaktion, die für die Temperaturempfindlichkeit der Assimilation verantwortlich ist. Um welchen Vorgang es sich dabei handelt, ist noch umstritten. Zur Zeit wird allgemein angenommen, er bestünde in der fermentativen Spaltung eines Peroxydes, nach derStoll-Franckschen Theorie speziell von Wasserstoffperoxyd. Eine Kritik dieser Annahmen geben wir am Schluß dieses Aufsatzes.Google Scholar
  37. 1.
  38. 2.
    Arnold u.Kohn, J. gen. Physiol.18, 109 (1934).Google Scholar
  39. 1.
    Assimilationsbuch, S. 158.Google Scholar
  40. 2.
    J. gen. Physiol.12, 609 u. 623 (1929).Google Scholar
  41. *.
    Emerson u.Arnold (l. c.) undArnold u.Kohn (l. c.) geben für das Maximum der Absorption im Rot bei 660 mµ4,76 · 104 an.Google Scholar
  42. *.
    Berechnet nachGehlhoff, l. c. S. 516.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1936

Authors and Affiliations

  • H. Gaffron
    • 1
  • K. Wohl
  1. 1.Berlin

Personalised recommendations