Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 32, Issue 21–22, pp 508–509 | Cite as

Über131J-signiertes Insulin. II

Anwendungsbereich und Grenzen der Nachweismethode
  • Ekkehard Kallee
Originalien

Zusammenfassung

1. Durch Autoradiographien von Papierelektrophoresestreifen können bis zu 10−9 g131J-Insulin nachgewiesen werden.

2. Seren von Menschen, Ratten und Meerschweinchen unterscheiden sich in ihrer Fähigkeit, die spezifische Adsorption von Kälberinsulin an Filtrierpapier abzuschwächen.

Menschenserum eignet sich nach unseren bisherigen Untersuchungen am besten für den spezifischen Insulinnachweis, weil hier — im Gegensatz zu Ratten-und Meerschweinchenserum — die charakteristische131J-Insulinbande erst dann auftritt, wenn nichtradioaktives Trägerinsulin zugefügt wird.

Literatur

  1. 1.
    Bennhold, H., E. Kallee u.E. Roth: Z. Naturforsch.7b, 324 (1952).Google Scholar
  2. 2.
    Kallee, E.: Z. Naturforsch.7b, 661 (1952).Google Scholar
  3. 3.
    Bennhold, H.: Med. Klin.1954, 8.Google Scholar
  4. 4.
    Kallee, E., u.E. Roth: Z. Naturforsch.8b, 34 (1953).Google Scholar
  5. 4a.
    Roth, E., u.E. Kallee: Z. Naturforsch.8b, 634 (1953).Google Scholar
  6. 5.
    Kallee, E.: Z. Naturforsch.7b, 661 (1952).Google Scholar
  7. 5a.
    Kallee, E., u.G. Seybold: Z. Naturforsch.9b (1954) (im Druck).Google Scholar
  8. 6.
    Schauenstein, E., u.O. Kratky: Diskussionsbemerkung Deutsch-Amerikan. Eiweiß-Sympos. Juli 1953.Google Scholar
  9. 7.
    Kallee, E., u.G. Seybold: Z. Naturforsch.9b (1954).Google Scholar
  10. 8.
    Banks, H. H., A. M. Seligman andJ. Fine: J. clin. Invest.28, 548 (1949).Google Scholar
  11. 9.
    Grassmann, W., u.K. Hannig: Naturwiss.37, 496 (1950).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • Ekkehard Kallee
    • 1
  1. 1.Aus der Medizinischen Universitätsklinik TübingenGermany

Personalised recommendations