Mathematische Annalen

, Volume 104, Issue 1, pp 570–578 | Cite as

Die Eindeutigkeit der Schrödingerschen Operatoren

  • J. v. Neumann
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturnachweis

  1. 1).
    Vgl. Born-Heisenberg-Jordan, Zeitschr. f. Phys.34 (1925), S. 858–888, ferner Dirac, Proc. Roy. Soc.109 (1925) u. f. Besonders in der letztgenannten Darstellung ist die Rolle dieser Relation fundamental. Einen interessanten Versuch zur Begründung des im folgenden zu diskutierenden Eindeutigkeitssatzes machte Jordan, Zeitschr. f. Phys.37 (1926), S. 383–386. Indessen beruht dieser auf Konvergenzannahmen über Potenzreihen unbeschränkter Operatoren, deren Gultigkeitsbereich fraglich ist.Google Scholar
  2. 2).
    Dieselbe bewirkt ein Ersetzen vonP, Q durchU P U −1,U Q U −1, wodurch weder der Hermitesche Charakter noch das Bestehen der Vertauschungsrelation berührt wird.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. Schrödinger, Annalen d. Phys.79 (1926), S. 734–756.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. Weyl, Zeitschr. f. Phys.46 (1928), Seite 1–46.Google Scholar
  5. 7).
    Vgl. E. Schmidt, Rend. Circ. Mat. Palermo25 (1908), S. 57–73, ferner die Arbeit des Verf., Math. Annalen102 (1930), S. 49–131, an die die Bezeichnungsweise anlehnt.Google Scholar
  6. 9).
    Vgl. auch a. a. O. Anm. 7) Math. Annalen102 (1930), S. 94, Anm. 52).Google Scholar
  7. 11).
    Vgl. Frobenius, Berl. Ber. 1896 u. f., Peter und Weyl, Math. Annalen96 (1926), S. 737–755.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1931

Authors and Affiliations

  • J. v. Neumann
    • 1
  1. 1.Berlin

Personalised recommendations