Advertisement

Mathematische Annalen

, Volume 71, Issue 1, pp 38–53 | Cite as

Zur Theorie der orthogonalen Funktionensysteme

  • Alfred Haar
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

literatur

  1. **).
    „Zur Theorie der orthogonalen Funktionensysteme”, Dissertation, Göttingen. Abgedruckt Math. Ann. 69 (1910), S. 331–371.Google Scholar
  2. ***).
    Vergl. S. 30 meiner Dissertation (S. 355 des genannten Annalenbandes).Google Scholar
  3. *).
    Dieser in meiner Dissertation bewiesene Satz enthält als Spezialfälle die Theoreme, die seitdem von Herrn W. Stekloff in seiner Note „Solution générale du problème de développement d'une fonction arbitraire ...”, Roma Acc. Linc. Rend. 1910, auf andere Weise abgeleitet wurden.Google Scholar
  4. *).
    London Math. Soc. Proc. (2) 6 (1908), S. 349.Google Scholar
  5. *).
    Vgl. G. Cantor, J. f. Math. 72; Math. Ann. 4; und Osgood, Amer. Trans. Math. Soc. 10.Google Scholar
  6. *).
    Der Gedankengang unseres Beweises ist dem von Herrn Lebesgue bei dem Beweise des entsprechenden Satzes im Falle der trigonometrischen Reihen ähnlich. Vergl. Lebesgue, Leçons sur les séries trigonométriques, S. 122Google Scholar
  7. *).
    Wir denken uns die Integrale im Lebesgueschen Sinne genommen; die Integrabilität der Funktionf(z) ist dan eine Folge des Umstandes, daß sie meßbar und beschränkt ist. Vergl. Lebesgue, Leçons sur les séries trigonométriques, S. 11.Google Scholar
  8. **).
    Lebesgue, Intégrlee, Aire, Longueur (Ann. di mat. 1902).Google Scholar
  9. *).
    Vgl. den ähnlichen Schluß S. 344 meiner Dissertation (Math. Ann. 69).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1912

Authors and Affiliations

  • Alfred Haar
    • 1
  1. 1.Göttingen

Personalised recommendations