Mathematische Annalen

, Volume 65, Issue 4, pp 435–505

Grundzüge einer Theorie der geordneten Mengen

  • F. Hausdorff
Article
  • 73 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. *).
    Untersuchungen über Ordnungstypen, Ber. d. K. Sächs. Ges. d. Wiss. 58 (1906), 106–169, und 59 (1907), 84–159. Die einzelnen Abhandlungen sind betitelt: I. Die Potenzen von Ordnungstypen. II. Die höheren Kontinua. III. Homogene Typen zweiter Mächtigkeit. IV. Homogene Typen von der Mächtigkeit des Kontinuums. V. Über Pantachietypen.Google Scholar
  2. *).
    G. Cantor, Beiträge zur Begründung der transfiniten Mengenlehre, Math. Ann. 46 (1895) und 49 (1897). A. Schoenflies, Die Entwickelung der Lehre von den Punktmannigfaltigkeiten, Jahresber, d. D. M.-V. 8 (1900). G. Hessenberg, Grundbegriffe der Mengenlehre, Abh. d. Friesschen Schule, neue Folge 4 (1906).Google Scholar
  3. *).
    E. Zermelo, Beweis, daß jede Menge wohlgeordnet werden kann, Math. Ann. 59 (1904). Neuer Beweis für die Möglichkeit einer Wohlordnung, Math. Ann. 65 (1908).Google Scholar
  4. *).
    Für ein singuläres ℵβ dessen Anfangszahl ωβ mit ωαβ) konfinal ist, ist bereits\(\aleph _\beta ^{\aleph _\alpha } > \aleph _\beta \), wie in naheliegender Verallgemeinerung einer Formel von Herrn J. König (Math. Ann. 60, S. 177–80) geschlossen werden kann; die Alefhypothese kann dann höchstens in der Form (ℵβ)α=ℵβ ausgesprochen werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1908

Authors and Affiliations

  • F. Hausdorff
    • 1
  1. 1.Leipzig

Personalised recommendations