Advertisement

Mathematische Annalen

, Volume 85, Issue 1, pp 26–40 | Cite as

Ein algebraisches Kriterium für absolute Irreduzibilität

  • Emmy Noether
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Daß sich jeder Körper, und zwar im wesentlichen sindeutig, zu einem algebraisch-abgeschlossenen erweitern läßt, d. h. zu einem solchen, in dem jedes Polynomeiner Veränderlichen in Linearfaktoren zerfällt, hat E. Steinitz in seiner “Algebraischen Theorie der Körper” (J. f. M.137 (1910), S. 167) gezeigt; und hat damit das rationale Äquivalent für den Fundamentalsatz der Algebra gegeben.Google Scholar
  2. 2).
    Zur arithmetischen Theorie der algebraischen Größen. Gött. Nachr. 1919, S. 279 (Hilfssatz S. 296). — Für den Fall der aus gewöhnlichen Zahlen bestehenden Körper ist Ostrowski, wie mir bekant ist, auch auf den obigen Hauptsatz gekommen; er wird seine diesbezüglichen Untersuchungen demnächst veröffentlichen. Daß bei meiner Beweisanordnung der Hauptsatz für beliebige, abstrakt definierte Körper gilt, beruht darauf, daß die für Unbestimmte gebildete Reduzibilitätsform von demspeziell zugrunde gelegten Körper unabhängige Zahlkoeffizienten besitzt.Google Scholar
  3. 3).
    D. Hilbert, Mathematische Probleme, Gött. Nachr. 1900, S. 253, Problem 14.Google Scholar
  4. 8).
    Festschrift, S. 11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1922

Authors and Affiliations

  • Emmy Noether
    • 1
  1. 1.Göttingen

Personalised recommendations