Advertisement

Mathematische Annalen

, Volume 109, Issue 1, pp 617–646 | Cite as

Über Automorphismen von Fundamentalgruppen berandeter Flächen

  • Wilhelm Magnus
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Zwei topologische Abbildungen einer Fläche auf sich heißen zur selben Klasse gehörig, wenn sie sich nur um eine stetig in die Identität überführbare Abbildung unterscheiden. Vgl. etwa J. Nielsen, Untersuchungen zur Topologie der geschlossenen zweiseitigen Flächen. Acta Mathematica50 (1927), S. 265.Google Scholar
  2. 2).
    E. Artin, Theorie der Zöpfe. Abh. Math. Sem. Hamb. Univ.4 (1926), S. 47–72.Google Scholar
  3. 3).
    R. Fricke und F. Klein, Vorlesungen über die Theorie der automorphen Funktionen, Bd. 1, Leipzig 1897, Abschnitt 2, Kap. 2.Google Scholar
  4. 4).
    Baer, Journ. f. Math.156 (1927),159 (1928).Google Scholar
  5. 5).
    Siehe 3) R. Fricke und F. Klein, Vorlesungen über die Theorie der automorphen Funktionen, Bd. 1, Leipzig 1897 und “Über die Theorie der automorphen Modulgruppen”, Göttinger Nachrichten 1896.Google Scholar
  6. 6).
    Siehe z. B. 1), S. 281. Der Beweis für berandete Flächen läßt sich auf den Fall der geschlossenen Flächen zurückführen, indem man die Punkte durch “Löcher” ersetzt, und diese durch aufgesetzte gelochte Ringe schließt. Man hat dann Abbildungen der so entstehenden geschlossenen Fläche zu untersuchen, bei denen die aufgesetzten Ringe punktweise festbleiben.Google Scholar
  7. 7).
    Nach einer mündlichen Mitteilung von Herrn Bernhard Neumann.Google Scholar
  8. 8).
    Die Untergruppen der freien Gruppen, Abh. Math. Sem. Hamb. Univ.5 (1927), S. 168 ff.Google Scholar
  9. 9).
    Abh. Math. Sem. Hamb. Univ.5 (1927), S. 9–13.Google Scholar
  10. 11).
    Siehe loc. cit. 2) S. 47, 58 und Fig. 11.Google Scholar
  11. 12).
    Siehe O. Schreier,loc. cit. 8), S. 171.Google Scholar
  12. 13).
    S. Artin—2), S. 54.Google Scholar
  13. 14).
    Vgl. etwa K. Reidemeister, Einführung in die kombinatorische Topologie, Braunschweig 1932, I, 12, S. 23.Google Scholar
  14. 15).
    Siehe l. c. 3) R. Fricke und F. Klein, Vorlesungen über die Theorie der automorphen Funktionen, Bd. 1, Leipzig 1897, S. 320ff.Google Scholar
  15. 16).
    Mathem. Annalen78 (1918). Insbesondere S. 393.Google Scholar
  16. 17).
    A 1 A 2 soll der Automorphismus sein, der entsteht, wenn erstA 1 und dannA 2 ausgeführt wird.Google Scholar
  17. 19).
    Siehe l. c.3), R. Fricke und F. Klein, Vorlesungen über die Theorie der automorphen Funktionen, Bd. 1, Leipzig 1897, Abschnitt 2, Kap. 2. S. 299–329.Google Scholar
  18. 20).
    Vgl. Dehn, Baer l. c.4) Journ. F. Math.156 (1927). Ferner L. Goeritz, Abh. aus dem mathematischen Seminar der Hamburgischen Universität,9 (1933), S. 223.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1934

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Magnus
    • 1
  1. 1.Frankfurt a. M.

Personalised recommendations