Advertisement

Mathematische Annalen

, Volume 109, Issue 1, pp 353–375 | Cite as

Über die rationale Dimension

  • Georg Nöbeling
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Bezüglich der Literaturangaben sei auf Menger, Dimensionstheorie (Teubner 1928), S. 83 f. verwiesen.Google Scholar
  2. 2).
    Menger, Wiener Akad. Anzeiger, 1928, Nr. 1.Google Scholar
  3. 3).
    Menger, Dimensionstheorie, S. 121.Google Scholar
  4. 4).
    Menger, Ergebnisse eines mathematischen Kolloquiums,1, S. 8. Vgl. hierzu Dimensionstheorie, S. 155 ff.Google Scholar
  5. 5).
    Menger, Dimensionstheorie, S. 120. Vgl. auch S. 113.Google Scholar
  6. 6).
    Unter einer Abbildung, Deformation usw.auf bzw.in eine MengeM verstehen wir mit v. d. Waerden eine Abbildung, bei welcherganz M bzw. eine echte oder unechteTeilmenge vonM durch Bildpunkte überdeckt wird.Google Scholar
  7. 7).
    Fürn=0: Sierpiński, Fund. Math.2, S. 89; fürn=1: Menger, Proc. Acad. Amsterdam29, S. 1125; für allgemeinesn: Nöbeling, Math. Ann.104, S. 71 und Lefschetz, Ann. of Math.32, S. 529.Google Scholar
  8. 8).
    Satz von Cantor, s. z. B. Hausdorff, Mengenlehre (de Gruyter 1927), S. 135.Google Scholar
  9. 9).
    Alexandroff, Math. Annalen98, S. 617; Ann. of Math.30, S. 120.Google Scholar
  10. 10).
    Hurewicz, Proc. Acad. Amsterdam30, S. 425; Monatsh. f. Math. u. Phys.37, S. 199.Google Scholar
  11. 12).
    Damit (1j) auch für leeresH i einen Sinn hat, bezeichnen wir als Abstand der leeren Menge vonB die Zahl ∞.Google Scholar
  12. 12a).
    Vgl. hierzu Menger, Dimensionstheorie, S. 147.Google Scholar
  13. 13a).
    Pontrjagin und Tolstowa, Math. Annalen105, S. 734.Google Scholar
  14. 14).
    Istf eine Abbildung der MengeA undB irgendeine zweite Menge [die nicht ⊂f(A) zu sein braucht, sogar zuf(A) fremd sein darf], so bezeichnen wir mitf −1(B) die Menge aller Punktep vonA mitf(p)B.Google Scholar
  15. 15).
    Menger, Dimensionstheorie, S. 258.Google Scholar
  16. 16).
    Dieser Beweis ist eine Modifikation des zweiten unter10) zitierten Beweises von Hurewicz.Google Scholar
  17. 17).
    Dies ist keine Einschränkung, da jeder separable Raum mit einer Teilmenge desQ ω homöomorph ist, also so metrisiert werden kann, daß sie total beschränkt ist, d. h. daß sie für jedes ɛ>0 als Summe endlichvieler Teilmengen mit Durchmessern<ɛ dargestellt werden kann.Google Scholar
  18. 18).
    Hurewicz, Ann. of Math.31, S. 177.Google Scholar
  19. 19).
    Es werden zwei Mengen, die dieselben Punkte enthalten, aber verschieden bezeichnet sind (verschiedene Indizessysteme haben), als verschiedene Mengen gerechnet.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1934

Authors and Affiliations

  • Georg Nöbeling
    • 1
  1. 1.Wien

Personalised recommendations