Mathematische Annalen

, Volume 63, Issue 1, pp 1–37 | Cite as

Allgemeiner Existenzbeweis für den Klassenkörper eines beliebigen algebraischen Zahlkörpers

  • Philipp Furtwängler
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. *).
    Math.-physik. Klasse 1903, Heft 4 und Heft 5, 1904, Heft 3.Google Scholar
  2. *).
    Grundzüge einer arithmetischen Theorie der algebraischen Größen, Journal für die reine und angew. Math. 92 (1882), p. 1; speziell sei auf p. 65–68 verwiesen.Google Scholar
  3. **).
    Er sagt (l. c. Journal für die reine und angew. Math. 92 (1882), p. 68), daß er zur aprioristischen Erkenntnis, nämlich zu einer von der analytischen Entstehung unabhängigen Auffassung der Natur jener den Gattungen\(\sqrt { - n} \) assoziierten Gattungen gelangt sei und damit Gesichtspunkte für das Studium der allgemeinen Frage dieser Art der Assoziation gewonnen habe.Google Scholar
  4. ***).
    Über die Theorie der relativ-Abelschen Zahlkörper. Nachr. v. d. Kgl. Ges. d. Wiss. zu Göttingen, Math.-physik. Kl. 1898, p. 370; abgedruckt in Acta Math., Bd. 26.Google Scholar
  5. *).
    Math. Ann. 49 (1897), p. 83.Google Scholar
  6. *).
    Hilbert, Rel. quadr. Zahlk., § 22, p. 53.Google Scholar
  7. *).
    Hilbert, Algebr. Zahlk., Satz 152, p. 426. (−)l bedeutet dasl te Potenzrest-symbol.Google Scholar
  8. **).
    Rel. Abelsche Zahlk., p. 382.Google Scholar
  9. *).
    Furtwängler, Reziprozitätsgeseiz, p. 7, Satz 6.Google Scholar
  10. *).
    Über die Definition der Komplexe und speziell der ambigen Komplexe vgl. Hilbert, Rel. quadr. Zahlk., § 12, p. 22.Google Scholar
  11. **).
    Hilbert, Algebr. Zahlk., § 55, p. 272.Google Scholar
  12. ***).
    Hilbert, Algebr. Zahlk., § 146, p. 448, Hilfssatz 32.Google Scholar
  13. *).
    Furtwängler, Reziprozitätsgesetz, p. 23.Google Scholar
  14. *).
    Furtwängler, Reziprozitätsgesetz, Satz 15, p. 16.Google Scholar
  15. **).
    Furtwängler, Reziprozitätagesetz, p. 24.Google Scholar
  16. *).
    Rel. Abelsche Zahlk., § 5.Google Scholar
  17. *).
    Primär nennen wir eine zu 2 prime Zahl, wenn sie dem Quadrat einer Zahl ausk nach dem Modul 4 kongruent ist; dagegen fordern wir nicht, daß sie total positiv sei, wie D. Hilbert für die Aufstellung der Reziprozitätsgesetze im Körperk definiert hat. In diesem Sinne sind auch seine Ausführungen auf p. 378 der Rel. Abelschen Zahlk., speziell Satz 9, zu berichtigen, da an dieser Stelle ebenfalls die obige Definition der primären Zahl anzuwenden ist.Google Scholar
  18. **).
    Algebr. Zahlk., § 55, p. 572.Google Scholar
  19. ***).
    Vgl. Hilbert, Rel. Abelsche Zahlk., § 6, p. 376.Google Scholar
  20. *).
    Vgl. H. Weber, Elliptische Funktionen und algebraische Zahlen, Braunschweig 1891, III. Teil.Google Scholar
  21. **).
    H. Weber, l. c., Elliptische Funktionen und algebraische Zahlen, Braunschweig 1891, III. Teil. p. 444 u. 445.Google Scholar
  22. *).
    Furtwängler, Reziprozitätsgesetz, Satz 26, p. 28.Google Scholar
  23. *).
    H. Weber, Über Zahlengruppen in algebraischen Köerpern. Math. Ann. 49 (1897), p. 83.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1907

Authors and Affiliations

  • Philipp Furtwängler
    • 1
  1. 1.Bonn

Personalised recommendations