Advertisement

Mathematische Annalen

, Volume 110, Issue 1, pp 593–611 | Cite as

Dreidimensionale euklidische Raumformen

  • W. Hantzsche
  • H. Wendt
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Eine dreidimensionale, geschlossene Mannigfaltigkeit ist ein dreidimensionaler, zusammenhängender, endlicher homogener Komplex, vgl. H. Seifert und W. Threlfall, Lehrbuch der Topologie, § 59 (Teubner 1934).Google Scholar
  2. 2).
    H. Hopf: Zum Clifford-Kleinschen Raumproblem, Math. Annalen95 (1925), S. 315.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. z. B. A. Schoenflies: Kristallsysteme und Kristallstruktur, Leipzig 1891 (1. Aufl.); Theorie der Kristallstruktur, Berlin 1923 (2. Aufl.). P. Niggli: Geometrische Kristallographie des Diskontinuums, Leipzig 1919.Google Scholar
  4. 4).
    L. Bieberbach, Über die Bewegungsgruppen der euklidischen Räume, Math, Annalen70, S. 297.Google Scholar
  5. 6).
    Vgl. Hilbert Cohn-Vossen, Anschauliche Geometrie (Berlin 1932), S. 75.Google Scholar
  6. 8).
    Vgl. das eingangs zitiere Lehrbuch der Topologie §§ 57 und 48.Google Scholar
  7. 9).
    Durchgeführte Beispiele zur Ermittlung der numerischen Invarianten aus der Fundamentalgruppe finden sich bei W. Threlfall und H. Seifert Bewegungsgruppen des dreidimensionalen sphärischen Raumes, Math. Ann.104 (1930), § 9 u. 11.Google Scholar
  8. 10).
    In Figuren bezeichnen wir eine SchraubungA mit der Verschiebungslängen τ und dem Schraubwinkel ϕ mit dem SymbolA(τ, ϕ). Die das Gitter T aufspannenden Vektoren sind in den Figuren stark gezeichnet.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1935

Authors and Affiliations

  • W. Hantzsche
    • 1
  • H. Wendt
    • 1
  1. 1.Dresden

Personalised recommendations