Langenbecks Archiv für klinische Chirurgie

, Volume 293, Issue 1, pp 69–83 | Cite as

Erweiterungen der Wurzelscheiden im Lumbosacralbereich

  • Hans Werner Pia
Article

Zusammenfassung

An Hand von 16 eigenen Fällen und 60 der Literatur wird zu den Erweiterungen der Wurzelscheiden Stellung genommen. Es handelt sich entegegen der bisherigen Vorstellung zum überwiegenden Teil nicht um echte Cysten, sondern um kommunizierende kugelige oder symmetrische Erweiterungen der Scheiden der sacralen Wurzelnerven mit bevorzugtem Befall der Hinterwurzel. Entsprechend ist der myelographische Nachweis, am zweckmäßigsten mit einem wasserlöslichen Jodpräparat, möglich. Ein isolierter Wurzellbefall überwiegt mit 60%. Die Wurzeln S1 und weniger S2 sind bevorzugt befallen. Die Erweiterungen machen in 50% keine Beschwerden und in 66% keine Symptome. Ein Bandscheibenvorfall ist in vielen Fällen Ursache der klinischen Erscheinungen. Der Altersgipfel liegt bei den Erweiterungen im 5. Jahrzehnt; eine vieljährige Anamnese mit einseitigem Ischiassyndrom, sehr oft auch einem unteren Caudasydrom ist kennzeichnend. Große Cysten oder cystenartige Erweiterungen führen zu röntgenologisch nach weisbaren Druckatrophien bis zu Knochendefekten. Im Gegensatz zur hauptsächlich vertretenen traumatischen, hämorrhagischen oder degenerativen Genese konnte die kongenitale Natur belegt werden: Multiplizität der Erweiterungen, gleichzeitiges Vorkommen von anderen Fehlbildungen der Hüllen in 50% und dysraphische Störungen bei 14 der eigenen Fälle.

Demgegenüber treten bei verschiedenen chronischen Reizen umschriebene und weitreichende mikroskopisch erfaßbare Arachnoidalproliferationen mit nicht seltenen Arachnoidalcysten auf, die auch bei den angeborenen Erweiterungen sekundär entstehen können.

Eine operative Behandlung ist in therapieresistenten Fällen nur bei gesicherter Übereinstimmung zwischen Erweiterung und radiculärem Bild angezeigt. Sie besteht bei Schädigung der Wurzel in der Totalexstirpation, in den übrigen Fällen in einer breiten Eröffnung der erweiterten Scheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbot, K. H., R. H. Retter andW. H. Leimbach: The role of perineural sacral cysts in the sciatic and sacrococcygeal syndromes. J. Neurosurg.13, 5–21 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  2. Bohm, E., C. Franksson andI. Petersen: Sacral rhizopathies and sacral root syndromes (SII-SV). Acta chir. scand. Suppl. 216 (1956).Google Scholar
  3. Browder, E. J.: Zit. nachTarlov.CrossRefGoogle Scholar
  4. Chorubski: Persönliche Mitteilung 1958.Google Scholar
  5. Espadaler Medina, J.-M., R. Sales-Vasquez etJ. Sole Llenas: Diverticules pararadicularies intrasacrés. Rev. neurol.98, 316–320 (1958).PubMedGoogle Scholar
  6. Graf: Zit. nachTarlov.CrossRefGoogle Scholar
  7. Heinrichs, U.: Intraradiculäre Cysten an Spinalganglien. Virchows Arch. path. Anat.287, 242–246 (1932/33).CrossRefGoogle Scholar
  8. Hintze, A.: Die Fontanella lumbosacralis und ihr Verhältnis zur Spina bifida occulta. Langenbecks Arch. klin. Chir.119, 409 (1922).Google Scholar
  9. Idelberger, K. H., u.H. W. Pia: Wurzel-und Caudaschädigungen bei der Spondylolisthesis und ihre Behandlung. Z. Orthop.89, 73 (1957).PubMedGoogle Scholar
  10. Jacobs, L. G., U. K. Smith, Ph. S. van Horn: Myelographic demonstration of cysts of spinal membranes. Radiology62, 215–221 (1954).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Marburg, O.: Zur Pathologie der Spinalganglien. Arb. neurol. Inst. Univ. Wien8, 103–189 (1902).Google Scholar
  12. Mérei, F. T.: Mit klinischen Symptomen einhergehende Zysten der Caudawurzeln. Zbl. Neurochir13, 212–218 (1953).Google Scholar
  13. Nageotte, J.: Note sur les formations cavitaires par périnévrite dans les nerfs radicularies. C. R. Soc. Biol (Paris)54, 1443–1445 (1902).Google Scholar
  14. Pia, H. W.: Megacauda. Langenbecks Arch. klin. Chir.290, 429–439 (1959).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. : Differentialdiagnose des Ischias und Indikation zur operativen Behandlung. Dtsch. med. Wschr.84, 101–106 (1959).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Pia, H. W., u.W. Haag: Fehlbildungen der Rückenmarkshüllen im Lumbosacralbereich mit Wurzelreizerscheinungen. Langenbecks Arch. klin. Chir.281, 84–95 (1955).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Pia, H. W., W. Haag u.F. W. Spaar: Zur klinischen Bedeutung und Pathogenese von Caudaanomalien. Langenbecks Arch. klin. Chir.286, 431–448 (1958).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Rexed, B.: Arachnoideal proliferations with cyst formation in human spinal nerve roots at their entry into the intervertebral foramina. J. Neurosurg.4, 414–421 (1947).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Rexed, B. A., andK. G. Wennström: Arachnoideal proliferation and cystic formation in the spinal nerve-root pouches of man. J. Neurosurg.16, 73–84 (1959).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. Schreiber, F., andB. Haddad: Lumbar and sacral cysts causing pain. J. Neurosurg.8, 504–509 (1951).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Schurr, P. H.: Sacral extradural cyst: an uncommon cause of low back pain. J. Bone It Surg. B37, 601–605 (1955).Google Scholar
  22. Seaman, W. B., andL. T. Furlow: The myelographic appearance of sacral cysts. J. Neurosurg.13, 88–94 (1956).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Strully, K. J.: Meningeal diverticula of sacral nerve roots. (Perineural cysts.). J. Amer. med. Ass.161, 1147–1152 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  24. Strully, K. J., andS. Heiser: Lumbar and sacral cysts of meningeal origin. Radiology62, 544–549 (1954).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. Taheri, Z. E., P. Riemenschneider andA. Ecker: Myelographic diagnosis of sacral perineural cyst. J. Neurosurg.9, 93–95 (1952).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. Tarlov, J. M.: Perineural cysts of the spinal nerve roots. Arch. Neurol. Psychiat. (Chicago)40, 1067–1074 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  27. : Cysts (perineural) of the sacral roots. J. Amer. med. Ass.138, 740–744 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  28. : Cysts of the sacral nerve roots. Arch. Neurol. Psychiat.68, 94–109 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  29. : Sacral nerve-root cysts. Springfield, Ill: Ch. C. Thomas 1953.Google Scholar
  30. Tinel, J., etE. Gastinet: Un cas de sciatique radiculaire tuberculeuse avec autopsie. Rev. neurol.22, 453–461 (1911).Google Scholar
  31. Weiford, E. C.: Sacral perineural cysts. Cleveland Clin. Quart.17, 106–111 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  32. Wiedenmann, O.: Perineurale Zysten ler Lumbal-und Sakralwurzeln. Fortschr. Röntgenstr.88, 662–669 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  33. Winkler, H., andJ. A. Powers: Meningocele following hemilaminectomy. N. C. med. J.11, 292–294 (1950).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • Hans Werner Pia
    • 1
  1. 1.Neurochirurgischen Abteilung der Chirurgischen Universitätsklinik GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations