Advertisement

Österreichische botanische Zeitschrift

, Volume 117, Issue 1, pp 21–53 | Cite as

Zur Cytotaxonomie vonArabis hirsuta agg. (Cruciferae). II. Morphologische Analyse österreichischer Populationen und die Abgrenzung der Sippen

  • Walter Titz
Abhandlungen

Zusammenfassung

Arabis hirsuta agg. (insbesondere die häufig verwechselteA. hirsuta s. str.) unterscheidet sich von der ähnlichenA. corymbifloraVest vor allem durch Frucht-, aber auch durch Blüten- und Blattmerkmale (Tabelle 1).

InnerhalbArabis hirsuta agg. gibt es nur wenige „gute“ Merkmale zur Unterscheidung der vier Arten (die in Österreich nicht weiter aufgeteilt werden können).A. allionii DC. (2x) undA. planisiliqua (Pers.)Reichenb. (2x) sind im wesentlichen auf Grund qualitativer Merkmale der Behaarung, der Basis der Stengelblätter und der Früchte differenziert. —A. sagittata (Bertol.) DC. (2x) undA. hirsuta (L.)Scop. s. str. (4x), die offensichtlich miteinander näher verwandt sind als mit den anderen beiden Arten, sind hingegen außer durch die Chromosomenzahl vorwiegend durch quantitative morphologische Merkmale bzw. deren Kombination unterschieden. Sie sind am besten durch Fruchtmerkmale auseinanderzuhalten (Stellung und Länge der Schoten im Fruchtstand, Länge des Mittelnervs). Die Identifikation blühender Pflanzen ist viel schwieriger, es muß eine große Zahl von Merkmalen analysiert werden (Internodienlänge, Zahl und relative Länge der Stengelblätter, Stellung des längsten Stengelblattes, Basis und Rand der Stengelblätter, Behaarung der oberen Stengelinternodien, Verzweigung); es wird vorgeschlagen, für diesen Zweck einen „Sammelindex“ zu verwenden.

Die genetisch bedingte Variation insbesondere der vegetativen Merkmale aller Arten ist — öfters selbst innerhalb der Populationen — groß, aber zumindest in Österreich nicht geographisch differenziert. Auch die Modifikabilität der vegetativen Merkmale ist beträchtlich. Die Differentialmerkmale gehen im Kulturversuch nicht verloren, sie bleiben konstant oder werden bei allen Arten modifikativ in gleicher Weise und Richtung gering verschoben.

Schlüssel und Charakteristik für alle vier Arten siehe Abschnitte E und F.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aluta, O.: Beiträge zur Kenntnis des Formenkreises derArabis hirsuta (Linné)Scopoli. Unveröff. Dissertation, Philosoph, Fakultät. Universität Graz 1930.Google Scholar
  2. —: Kulturversuche mitArabis hirsuta (Linné)Scopoli. Anz. Akad. Wiss. Wien, Math.-Naturw. Kl.69, 188 (1932).Google Scholar
  3. Anderson, E.: Introgressive Hybridization. New York 1949.Google Scholar
  4. Burdet, H. M.: Contribution à l'étude caryologique des genresCardaminopsis, Turritis etArabis en Europe. Candollea22, 107–156 (1967).Google Scholar
  5. Buttler, K. P.: Zytotaxonomische Untersuchungen an mittel- und südeuropäischenDraba-Arten. Mitt. Bot. München6, 275–362 (1967).Google Scholar
  6. Czapik, Romana, andIrena Novotná: Cyto-taxonomical and genetic problems of theArabis hirsuta (L.)Scop. complex. I. Acta Biol. Cracov. Ser. Bot.10, 167–183 (1967).Google Scholar
  7. Davis, P. H., and V. H.Heywood: Principles of Angiosperm taxonomy. Edinburgh 1963.Google Scholar
  8. Ehrendorfer, F.: Notizen zur Cytotaxonomie und Evolution der GattungArtemisia. Österr. Bot. Z.111, 84–142 (1964).Google Scholar
  9. Fischer, M.: Beiträge zur Cytotaxonomie derVeronica hederifolia-Gruppe (Scrophulariaceae). Österr. Bot. Z.114, 189–233 (1967).Google Scholar
  10. Fournier, P.: Les quatre flores de la France. Paris 1961.Google Scholar
  11. Greuter, W.: Notulae nomenclaturales et bibliographicae. 3. Considérations sur les taxons infraspécifiques et sur leur désignations. Candollea23, 87–97 (1968).Google Scholar
  12. Günthart, A.: Beitrag zu einer blütenbiologischen Monographie der GattungArabis. Bibl. Bot.77, 1–38 (1912).Google Scholar
  13. Jones, B. M. G.:Arabis. In: T. G.Tutin et al. (Ed.), Flora Europaea. Vol.l, 290–294. Cambridge 1964.Google Scholar
  14. Klášterský, I., aIrena Novotná: KomplexArabis hirsuta (tschechisch, mit englischer Zusammenfassung). Preslia34, 387–393 (1962).Google Scholar
  15. Markgraf, F.: Cruciferae. In: G.Hegi, Illustrierte Flora von Mittel-Europa. 2. Aufl. Bd. 4/1, 73–508, 527–529. München 1959–1963.Google Scholar
  16. Melzer, H.: Floristisches aus Niederösterreich und dem Burgenland, III. Verh. Zool. Bot. Ges.100, 184–197 (1960).Google Scholar
  17. Novotná, Irena: Experimentelle Bearbeitung der Schotenlänge beiArabis hirsuta-Komplex. Preslia37, 144–155 (1965).Google Scholar
  18. —: Die Anwendung der graphischen Methode des Vergleiches von Pflanzenhabiti bei der P- und F1-Generation innerhalb des KomplexesArabis hirsuta. Folia Geobot. Phytotax. (Praha)1, 243–267 (1966).Google Scholar
  19. —: Experimentelle Bearbeitung der Schotenlänge beiArabis hirsuta-Komplex II. Folia Geobot. Phytotax. (Praha)3, 201–216 (1968).Google Scholar
  20. Persoon, C. H.: Synopsis plantarum. Pars secunda. Parisiis Lutetiorum 1807.Google Scholar
  21. Titz, W.: Zur Cytotaxonomie vonArabis hirsuta agg. (Cruciferae). I. Allgemeine Grundlagen und die Chromosomenzahlen der in Österreich vorkommenden Sippen. Österr. Bot. Z.115, 255–290 (1968).Google Scholar
  22. Tuzson, J. v.: Die Formen derArabis hirsuta (L.)Scop. Ber. Freie Vereinig. Pflanzengeogr. Syst. Bot.1919, 15–44 (Berlin 1921).Google Scholar
  23. Velenovský, J.: O medových žlázkách rostlin křižatých (Über die Honigdrüsen der Kreuzblütler; tschechisch). Pojednání Král. České Společnosti Nauk, Praha, řada 6, díl 12, Třída Math.-Přírod. č7, 1–58 (1883).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • Walter Titz
    • 1
  1. 1.Botanischen Institut der Universität WienWien

Personalised recommendations