Österreichische botanische Zeitschrift

, Volume 114, Issue 1, pp 66–72 | Cite as

Primäre und sekundäre Chromosomenbasiszahlen beiOmphalodes

  • Jürke Grau
Abhandlungen

Zusammenfassung

Aus der GattungOmphalodes konnten drei Chromosomenzahlen neu berichtet, zwei bestätigt und eine berichtigt werden. Die primäre Basiszahlx1=12 konnte wahrscheinlich gemacht werden; aus ihr haben sich sowohl Diploide als auch eine tetraploide Form entwickelt. Zwei abgeleitete Basiszahlen,x2=11 undx3=14, können durch absteigende, bzw. aufsteigende Dysploidie aus der primären Basis entstanden sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Brand, A.:Borraginaceae-Borraginoideae Cynoglosseae. In: Das Pflanzenreich, herausgegeben von A.Engler,IV, 252 (1921).Google Scholar
  2. Britton, D. M.: Cytogenetic studies on theBoraginaceae. Brittonia7, 233–266 (1951).Google Scholar
  3. Ehrendorfer, F.: Cytologie, Taxonomie und Evolution bei Samenpflanzen. Vistas in BotanyIV, 99–186 (1964).Google Scholar
  4. Grau, J.: Die Zytotaxonomie derMyosotis alpestris- und derMyosotis silvatica-Gruppe in Europa. Österr. Bot. Z.111, 561–617 (1964).Google Scholar
  5. —: Unterschiede in der Chromosomengestalt beiMoltkia undLithospermum. Ber. Deutsch. Bot. Ges.79, 182–187 (1966).Google Scholar
  6. Strey, M.: Karyologische Untersuchungen anBorraginoideae. Planta14, 683–730 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • Jürke Grau
    • 1
  1. 1.München

Personalised recommendations