Österreichische botanische Zeitschrift

, Volume 110, Issue 4, pp 380–400 | Cite as

Wechselbeziehungen zwischen Pilzen und Insekten. Beobachtungen an der Stinkmorchel,Phallus impudicus L. ex Pers

  • Fritz Schremmer
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die ortsgebundenen Pflanzen haben in den Fällen, in welchen für sie die Überwindung eines räumlichen Abstandes vorteilhaft oder notwendig geworden ist, teils den Wind, teils bewegtes Wasser, vielfach auch bewegliche Tiere (insbesonders flugbegabte) in ihren Dienst gestellt. Dies ist bei der Übertragung des Blütenstaubes, bei der Samenverbreitung und in einigen wenigen Fällen auch bei der Ausbreitung der Sporen von Pilzen und Moosen der Fall. In der vorliegenden Untersuchung werden Beobachtungen über die Sporenverbreitung vonPhallus impudicus mitgeteilt.

Die Stinkmorchel (Phallus impudicus) zeigt in der Ausbildung einer klebrigen, stark nach Aas riechenden und an der Oberfläche des Hutes dargebotenen Sporenmasse, welche auch Nahrungsstoffe (Zucker) enthält, zweifellos Anpassungen an den Besuch aas- und kotliebender Insekten, speziell Aasfliegen, welche in den Dienst der Sporenverbreitung gestellt werden.

Die Duftabsonderung und die oberflächlich liegende, feucht glänzende Sporenmasse dienen der chemischen und optischen Anlockung von Aasfliegen. Die angelockten Fliegen setzen sich auf den Hut und werden durch ihren tarsalen Geschmacksinn — der ihnen Genießbares anzeigt — veranlaßt den Sporenschleim zu fressen. Sie verflüssigen ihn durch Abgabe von Speichel und saugen ihn in großer Menge ein. Nach Füllung ihres Darmkanals (Sättigung) verlassen sie den Pilz und entfernen sich mehr oder weniger weit von ihm. Sehr bald oder unmittelbar nach der Nahrungsaufnahme und dem Wegfliegen geben sie mit dem sehr dünnflüssigen Kot die eingesaugten Sporen in großer Zahl und in keimfähigem Zustand wieder ab. Aaskäfer spielen bei der Sporenverbreitung sicher eine untergeordnete Rolle, denn sie fressen mit Vorliebe Hyphengewebe an bereits sporenfreien Fruchtkörpern.

Die Verbreitung der Sporen vonPhallus impudicus erfolgt endozooisch, hauptsächlich durch aasliebende Fliegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Cammerloher, H.: Blütenbiologie I, Berlin 1931.Google Scholar
  2. Eisfelder, I.: Käferpilze und Pilzkäfer. Z. f. Pilzkunde27, Sonderheft 2 bis 4 S. 44–54 (1961).Google Scholar
  3. Hollós, L.: Die Gasteromyceten Ungarns. Leipzig 1904.Google Scholar
  4. Höfler, K.: Pilzkäfer und Käferpilze. Verh. Zoolog. Bot. Ges. Wien100, 74–82 (1960).Google Scholar
  5. Ingold, C. T.: Dispersal in Fungi. Oxford 1953.Google Scholar
  6. Kerner v. Marilaun, A.: Pflanzenleben. 2. Auflage, 1. Bd., 1896.Google Scholar
  7. Knoll, F.: Fortpflanzung und Vermehrung der Gewächse. In Hdb. d. Biologie (Bebtalanffy), Bd. 3, Heft 11/12, ohne Jahreszahl, um 1960.Google Scholar
  8. Kugler, H.: Blütenökologische Untersuchungen mit Goldfliegen (Lucilien). Ber. Dtsch. Bot. Ges.64 (1952).Google Scholar
  9. Kugler, H.: Über die optische Wirkung von Fliegenblumen auf Fliegen. Ber. Dtsch. Bot. Ges.69 (1956).Google Scholar
  10. Lohwag, H.: Anatomie der Asco- und Basidiomyceten, inLinsbauer's Hdb. d. Pflanzenanatomie, Bd. VI, Abt. II, Berlin 1944.Google Scholar
  11. Minnich, D. E.: The chemical sensitivity of the legs of the blow FlyCalliphora vomitoria L. to various sugars. Z. Vergl. Physiol.11, 1–55 (1929).Google Scholar
  12. Séguy, E.: Les Diptéres de France. Nouvel Atlas D'Entomologie No. 8, Paris 1951.Google Scholar
  13. Strasburger, E. u. a.: Lehrbuch der Botanik. 28. Auflage. Stuttgart 1962.Google Scholar
  14. Vogel, St.: Bestäubung der Kesselfallblüten vonCeropegia. Beiträge zur Biologie der Pflanzen36, Heft 2 (1961).Google Scholar
  15. Weber, H.: Lehrbuch der Entomologie. Jena 1933.Google Scholar
  16. Wettstein, R. v.: Handbuch der systematischen Botanik. 4. Auflage. Leipzig und Wien 1935.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • Fritz Schremmer
    • 1
  1. 1.II. Zoologischen Institut der Universität WienWien

Personalised recommendations