Österreichische botanische Zeitschrift

, Volume 112, Issue 4, pp 621–639 | Cite as

Zur Frage der systematischen Stellung der Hydrostachyaceae auf Grund ihrer Embryologie, Blüten- und Infloreszenzmorphologie

Vorläufige Mitteilung
  • Irmgard Jäger-Zürn
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die bisher zweifelhafte systematische Stellung der kleinen mono-generischen Familie Hydrostachyaceae konnte auf Grund embryologischer Befunde weitgehend geklärt werden. Diese sprechen gegen eine enge Verwandtschaft der Hydrostachyaceen mit den Podostemaceen.

Die in der Literatur vorhandenen Vorschläge systematischer Zuordnung (Rosales, Polycarpicae bzw. Ranales, besonders Ceratophyllaceen, ferner Myrothamnaceen, Sarraceniales, Umbelliflorae, Monchlamydeae: Piperales) sind auf Grund der blütenmorphologischen und embryologischen Merkmale fragwürdig geworden, da nicht ausreichend belegt. Hingegen verbindet die Hydrostachyaceen mit einigen Familien der Tubiflorae, besonders der Solanineae (Personatae) charakteristische Eigentümlichkeiten, die auf enge Beziehungen hinweisen:
  1. 1.

    Gleiche Entwicklungsweise des Endosperms;

     
  2. 2.

    Gleichartiger Bau von Samenanlage, weiblichem und männlichem Gametophyten;

     
  3. 3.

    Übereinstimmende Morphologie des Gynoeceums; Auftreten von Anakrostylie und Apikalseptum;

     
  4. 4.

    Polyteler Synfloreszenzbau;

     
  5. 5.

    Tetradenpollen.

     

Es wird deshalb vorgeschlagen, die Hydrostachyaceen entweder zuden Tubifloren in die Nähe derScrophulariaceae einzuordnen oder sie als eigene Reihe Hydrostachyales den Tubiflorae anzuschließen.

Weitere Einzelheiten über Wuchsform, Morphologie und Entwicklung der Blüten und Infloreszenzen sowie eine detaillierte Erörterung über die systematische Stellung der Hydrostachyaceen unter Berücksichtigung der embryologischen Ergebnisse können der ausführlichen Darstellung (Rauh undJäger-Zürn) entnommen werden. In diesem Zusammenhang sei besonders auf die tabellarische Zusammenstellung der blütenmorphologischen und embryologischen Merkmale (auf Grund umfangreicher Sichtung der entsprechenden Literatur) der mit den Hydrostachyaceen in verwandtschaftliche Beziehung gebrachten Familien der Saxifragineae, Sarraceniales, Tubiflorae und der Ceratophyllaceen, Monimiaceen und Myrothamnaceen hingewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Benson (1957): Plant Classification, Boston.Google Scholar
  2. Cronquist, A. (1957): Outline of a new system of families and orders of Dicotyledons. Bull. Jard. Bot. de l'Etat Bruxelles27, 13–40.Google Scholar
  3. Eckardt, T. (1964): Die natürliche Verwandtschaft bei den Blütenpflanzen. Umschau, Heft16, 496–502.Google Scholar
  4. Emberger, L. (1960): Traité de Botanique. Paris.Google Scholar
  5. Engler, A. (1901): Beiträge zur Flora von Afrika. XX. Berichte über die botanischen Ergebnisse der Nyassa-See- und Kinga-Gebirgs-Expedition der Hermann-Wentzel-Stiftung. III. Die von W.Goetze und Dr.Stuhlmann im Uruguru- Gebirge, sowie die von W.Goetze in der Kisaki- und Khutu-Steppe und in Uhehe gesammelten Pflanzen. Bot. Jb. (Engler)28, 391.Google Scholar
  6. - (1903): Syllabus der Pflanzenfamilien. 3. Aufl. Berlin.Google Scholar
  7. — (1930):Podostemonaceae, in:Engler undPrantl, die „Natürlichen Pflanzenfamilien“18 a, 3–68.Google Scholar
  8. Erdtman, G. (1952): Pollen Morphology and Plant Taxonomy. Angiosperms. Stockholm.Google Scholar
  9. Glišič, L. (1924): Development of the female x-generation and embryo inRamondia. Diss. Belgrad.Google Scholar
  10. — (1937): Ein Versuch zur Verwertung der Endospermmerkmale für typologische und embryologische Zwecke innerhalb der Scrophulariaceen. Bull. Inst. Jard. Bot. Beograd4, 42–73.Google Scholar
  11. Grossheim, A. (1945): Zur Frage nach der graphischen Darstellung des Systems der Blütenpflanzen. Sov. bot.13, (3), 3–27.Google Scholar
  12. Gundersen (1950): Families of Dicotyledons. Waltham, Mass., USA., 1950.Google Scholar
  13. Hallier, K. (1901): Über die Verwandtschaftsverhältnisse der Tubifloren und Ebenalen, den polyphyletischen Ursprung der Sympetalen und Apetalen und die Anordnung der Angiospermen überhaupt. Hamburg.Google Scholar
  14. — (1903): Vorläufiger Entwurf des natürlichen (phylogenetischen) Systems der Blütenpflanzen. Bull. Herb. Boiss.2, III, 4, 306–317.Google Scholar
  15. — (1905): Ein zweiter Entwurf des natürlichen (phylogenetischen) Systems der Blütenpflanzen. Ber. Dt. Bot. Ges.23, 85–91.Google Scholar
  16. - (1908): ÜberJuliana, eine Terebinthaceen-Gattung mit Cupula, und die wahren Stammeltern der Kätzchenblütler. Dresden.Google Scholar
  17. Hartl, D. (1962): Die morphologische Natur und Verbreitung des Apikalseptums. Analyse einer bisher unbekannten Gestaltungsmöglichkeit des Gynaeceums. Beitr. Biol. Pfl.37, 241–330.Google Scholar
  18. Hutchinson, I. (1959): The families of flowering plants. 2. Aufl. Oxford.Google Scholar
  19. Iyengar, K. (1934): Embryo-sac and the development of the endospermal haustorium inAlonsoa sp. Proc. Indian Sci. Congr.21, 315.Google Scholar
  20. Janchen, E. (1932): Blütenpflanzen, Kapitel „Angiospermen“, in: „Handwörterbuch der Nat.-Wiss.“, 2. Bd., 2. Aufl.Google Scholar
  21. Johansen, D. (1950): Plant Embryology. Waltham, Mass., USA.Google Scholar
  22. Johnson, A. (1931): Taxonomy of flowering plants. New York-London.Google Scholar
  23. Leonhardt, R. (1951): Phylogenetisch-systematische Betrachtungen. II. Gedanken zur systematischen Stellung bzw. Gliederung einiger Familien der Choripetalen. Österr. Bot. Z.98, 1–43.Google Scholar
  24. Mauritzon, J. (1930): Beitrag zur Embryologie der Cassulaceen. Bot. Not. 1930.Google Scholar
  25. - (1933 a): Studien über die Embryologie der FamilienCrassulaceae undSaxifragaceae. Diss. Lund.Google Scholar
  26. - (1933 b): Über die systematische Stellung der FamilienHydrostachyaceae undPodostemaceae. Bot. Not. 1933.Google Scholar
  27. - (1939): Die Bedeutung der embryologischen Forschung für das natürliche System der Pflanzen. Lund. Univ. Arsskr., N. F., Avd. 2,35, Nr. 15.Google Scholar
  28. Millsaps, V. (1936): The structure and development of the seed ofPaulownia tomentosa. J. Elisha Mitchell Sci. Soc.52, 56–75.Google Scholar
  29. Novák, F. (1954): Systém Angiosperm. Preslia (Prag)26, 337–364.Google Scholar
  30. Palm, B. (1915): Studien über die Konstruktionstypen und Entwicklungswege des Embryosackes der Angiospermen. Diss. Stockholm.Google Scholar
  31. Rauh, W., und I.Jäger-Zürn (1965): Zur Kenntnis derHydrostachyaceae. I. Blütenmorphologische und embryologische Untersuchungen an Hydrostachyaceen unter besonderer Berücksichtigung der systematischen Stellung der Familie. Sitzber. Heidelberger Akad. Wiss., nat.-wiss. Kl. 1966 (im Druck).Google Scholar
  32. Rendle, A. (1925): The classification of flowering plants II (Dicotyledons). Cambridge.Google Scholar
  33. Schmid, E. (1906): Beiträge zur Entwicklungsgeschichte der Scrophulariaceen. Beih. Bot. Cbl. 1,20, 275–299.Google Scholar
  34. Schnarf, K. (1917 a): Zur Entwicklungsgeschichte vonPlantago media. Sitzber. K. Akad. Wiss. Wien, math.-nat.-wiss. Kl., Abt. I,126, 927–950.Google Scholar
  35. — (1917 b): Beiträge zur Kenntnis der Samenentwicklung der Labiaten. Denkschr. K. Akad. Wiss. Wien, math.-nat.-wiss. Kl.94, 211–274.Google Scholar
  36. - (1929): Embryologie der Angiospermen. Handb. d. Pfl.-Anat. II. Abt., 2. Teil, Berlin.Google Scholar
  37. - (1931): Vergleichende Embryologie der Angiospermen. Berlin.Google Scholar
  38. Schürhoff, P. (1926): Die Zytologie der Blütenpflanzen. Stuttgart.Google Scholar
  39. Skottsberg (1940): Växternas Liv., Vol. 5, Stockholm.Google Scholar
  40. Soó, R. (1953): Die modernen Grundsätze der Phylogenie im neuen System der Blütenpflanzen. Acta Biol. Acad. Sci. Hung.IV, 257–306.Google Scholar
  41. Svensson, N. (1925): Zur Embryologie der Hydrophyllaceen, Boraginaceen und Heliotropiaceen mit besonderer Rücksicht auf die Endospermbildung. Uppsala Univ. Arsskr. 2.Google Scholar
  42. Takhtajan, A. (1959): Die Evolution der Angiospermen. Jena.Google Scholar
  43. Tatachar, T. (1940): The development of embryo-sac and formation of haustoria inLantana indica Roxb. andStachytarpheta indica Vahl. J. Indian. Bot. Soc.19, 45–52.Google Scholar
  44. Troll, W. (1964): Die Infloreszenzen. 1. Bd. Stuttgart.Google Scholar
  45. Vinogradow, I. (1958): Compendium systematis Angiospermarum. Prob. Bot. (Moskau/Leningrad)3, 9–66.Google Scholar
  46. Warming, E. (1888): Familien Podostemaceae III. Dansk. Vidensk. Selskr. Skr. 6. R., IV. Bd., 443–514.Google Scholar
  47. - (1891 a): Familien Podostemaceae IV. ibid. VII. Bd., 136–144.Google Scholar
  48. - (1901): Familien Podostemaceae VI. ibid. XI. Bd., 2–67.Google Scholar
  49. - (1891 b): Note sur le genreHydrostachys. Bull. Acad. Roy. Dan. Sci. et lettr. Copenhague, Oversight, 37–43.Google Scholar
  50. Wettstein, R. (1935): Handbuch der systematischen Botanik. Leipzig und Wien.Google Scholar
  51. Willis, I. (1915): The Origin of theTristichiaceae andPodostemaceae. Ann. Bot.29, 299–306.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • Irmgard Jäger-Zürn
    • 1
  1. 1.Institut für Systematische Botanik der Universität HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations