Advertisement

Electrical Engineering

, Volume 80, Issue 5, pp 285–290 | Cite as

Der Heringsche Versuch: Mythen und Fakten

  • H. Grabinski
Article

Übersicht

Der nachKarl Hering (1908) benannte Versuch zur Bewegungsinduktion wird in vielen bekannten Lehrbüchern als Beispiel dafür dargestellt, welche Fallstricke dasFaradaysche Induktionsgesetz im Fall bewegter Materie bereithalten kann. Leider sind die meisten dieser Darstellungen-gelinde gesagt-zumindest problematisch: entweder wird bei den Betrachtungen nur ein solches Bezugssystem gewählt, das alle Erklärungsschwierigkeiten vermeidet und damit aber nur von sehr eingeschränktem Wert ist, oder das Induktionsgesetz wird derart fehlinterpretiert, daß das Resultat eher Verwirrung stiftet.

Es soll deshalb hier versucht werden, die demHeringsschen Versuch immanente Physik klar darzustellen, Mißverständnisse aufzuklären sowie eine einwandfreie Interpretation des Versuchs auch mit Hilfe desFaradayschen Induktionsgesetzes zu geben.

Hering's experiment: Myths and facts

Contents

The experiment on magnetic induction known fromKarl Hering (1908) is presented in various textbooks as an example of the pitfallsFaraday's law can exhibit for the case of moving matter. Unfortunately, most of these presentations are-putting it mildly-at the very least, problematical. Either,Faraday's law is very often misinterpreted in a way that only leads to further confusion, or only such reference systems are initially chosen that avoid the need of an explanation and are thus of limited value only.

Therefore, the aim of this paper is not only to give a clear description of the physics inherent inHering's experiment but also to clarify most of the misconceptions currently present in the literature. In addition, its objective is to present an acceptable and appropriate interpretation of the experiment with respect to the application ofFaraday's laws.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Becker, R.;Sauter, F.: (1973) Theorie der Elektrizität, Bd 1. Teubner, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Kröger, R.;Unbehauen, R.: (1982) Zur Theorie der Bewegungsinduktion. AEÜ 36/9: 359–366Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • H. Grabinski
    • 1
  1. 1.Laboratorium für InformationstechnologieUniversität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations